RSS

Schlagwort-Archive: Pute

Putencurry mit Kokos und Zitronengras

comp_cr_img_2651_putencurry_mit_kokos_und_zitronengras

Das beste und leckerste Essen half nichts, es musste mal wieder etwas asiatisches auf den Tisch 🙂
Von Zeit zu Zeit MUSS das sein.
Da traf es sich doch ganz gut, dass wir gerade Zitronengras gekauft hatten und noch von dem tollen Putenfleisch von unserer Dezember-Einkaufstour „quer durch die Rhön“ im Tiefkühler hatten.
Unsere Wahl fiel auf ein Curry-Gericht, das schon lange in der „To-Do-Liste“ (oder besser „das-müssen-wir-unbedingt-mal-ausprobieren-Liste“) auf Verwirklichung wartet.

Nachdem dem Essen war uns klar, dass es ein riesen Fehler war, das Rezept so lange warten zu lassen!

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , ,

Kräutergefüllte Putenoberkeule – gegrillt

comp_CR_IMG_0145_Kräutergefüllte_Putenoberkeule

Bei diesen Temperaturen MUSS man grillen…oder soll man die Temperatur in der Wohnung noch zusätzlich durch Herd oder Backofen in die Höhe treiben?
Und solch ein Braten vom Grill ist doch immer etwas „Feines“; außen schön knusprig, innen traumhaft saftig und butterzart.

Zutaten:

  • 1 Putenoberkeule, ca. 1.500 g
  • Rosmarin, frisch
  • Thymian, frisch
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 – 2 EL Olivenöl
  • Rollbratennetz oder Schinkenkordel

Rollbratennetz und/oder Schinkenkordel kann man sich als ganze Rolle bzw. ganzes Knäuel kaufen (Internet) oder ihr fragt den Metzger eures Vertrauens nach einem Stück. Für diese Putenoberkeule reichen ca. 25 cm Rollbratennetz oder 1,5 m Schinkenkordel.

Zubereitung:

Knoblauch fein würfeln.

Den Knochen aus der Putenoberkeule heraus lösen. Dazu auf der Innenseite (hautlose Seite) vorsichtig einen Schnitt entlang des (fühlbaren) Knochens vornehmen und diesen dann rundum freilegen.
Den dickeren Teil der Oberkeule mittels eines waagrechten Schnittes so aufschneiden, dann man diesen Teil weiter „aufklappen“ kann. Das Fleisch sollte dann wie eine „dicke Roulade“ aussehen.

comp_CR_CIMG9268_Kräutergefüllte_Putenoberkeule

Fleisch auf der Innenseite mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen, den gehackten Knoblauch darauf geben und Rosmarin und Thymian darauf verteilen.

Das Fleisch aufwickeln/zusammenfalten.
Nun entweder das Rollbratennetz über die Putenkeule ziehen oder mit das Fleisch mit Schinkenkordel zu einem „Päckchen“ verschnüren.

comp_CR_CIMG9269_Kräutergefüllte_Putenoberkeule

Die Putenoberkeule außen leicht mit dem Olivenöl benetzen und mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Das Fleisch auf einen Grillspieß stecken und mit Grillklammern fixieren.

Wir haben die Putenoberkeule „indirekt“ gegrillt. Die Holzkohle ist an der hinteren Wand des Grills „aufgetürmt“ und der Spieß mit dem Braten hängt davor. Hier ein Archivbild („Rebknorzen„):

comp_CR_Rebknorzen

Für 20 bis 30 Minuten das Grillgut recht nah an die Glut hängen, bis es beginnt braun zu werden.

comp_CR_CIMG9312_Kräutergefüllte_Putenoberkeule

Dann den Abstand vergrößern und die Putenoberkeule in weitere 100 bis 120 Minuten grillen.

comp_CR_IMG_0135_Kräutergefüllte_Putenoberkeule

Bei uns gab es dazu „gebratene Kartoffelhälften„.

comp_CR_IMG_0138_Kräutergefüllte_Putenoberkeule

 

Schlagwörter: , , , ,

Schnelle Putenpfanne

comp_CR_IMG_9696_Puten_Tomaten_Pilz_Pfanne

Draußen schwül-heiß, keine Zeit zum Grillen, da muss es einfach mal schnell gehen.
Aber „schnell“ heißt ja nicht „nicht lecker“. Auch schnell kann man einige leckere Sachen zaubern.

Zutaten:

  • 450 g Putenbrustfilet
  • 450 g Cocktailtomaten
  • 400 g Champignons
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • „Italienische Kräuter“: Oregano, Rosmarin, Thymian, Basilikum
  • Olivenöl
  • Butterschmalz

Zubereitung:

Putenbrustfilet in mundgerechte Stücke schneiden.

Wenn die Cocktailtomaten größer als „mundgerecht“ sind, diese halbieren.

Die Champignons je nach Größe ganz lassen, halbieren oder vierteln.

Wir haben das ganze in zwei Pfannen zubereitet.

In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, darin die Cocktailtomaten bei milder Hitze erhitzen.
In einer zweiten Pfanne die Champignons zunächst ohne Öl (!) bei großer Hitze 2 bis 3 Minuten anbraten, dabei gelegentlich umrühren. Dann erst etwas Olivenöl dazu geben und weitere 2 Minuten braten. Die Champignons in die erste Pfanne zu den Tomaten geben.
Die leere Pfanne mit etwas Küchenkrepp trocken reiben.
Etwas Butterschmalz in die zweite Pfanne geben und erhitzen; bei größtmöglicher Hitze das Putenfleisch anbraten dabei öfter rühren – „pfannenrühren“.

Bei uns (Induktionsherd, Boosterstufe, Eisenpfanne) benötigte das Putenfleisch 2 Minuten.

Das Fleisch zu den Tomaten und Pilzen geben.

comp_CR_IMG_9684_Puten_Tomaten_Pilz_Pfanne

Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer, Oregano, Rosmarin, Thymian und Basilikum würzen – fertig.

comp_CR_IMG_9692_Puten_Tomaten_Pilz_Pfanne

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Puten-Puzzle

Wir haben mal wieder eine (ordentliche .) ) Portion „Feine Geflügelbratwurst“ gemacht.
Für diese Wurst verwenden wir Putenfleisch (und Schweine-Rückenspeck).

Die Pute, die wir dafür verwendet haben, hatte ein Gesamtgewicht von 16,4 kg!
Ganz ordentlich…

Wir finden, das Fleisch von „ausgewachsenen“ Puten ist einfach aromatischer.
Und wenn die Pute dann noch aus einer „vernünftigen“ Zucht kommt – also keine Massentierhaltung – dann ist das Fleisch in rohem Zustand, trocken und fest. Gegart ist es dann saftig, mürbe und aromatisch.

Putenfleisch aus Massentierhaltung dagegen ist in rohem Zustand weich, wabbelig und feucht/nass.

Auch wenn es blöd klingt, aber ich habe schlicht vergessen die Pute „am Stück“ zu fotografieren 😦
Ich hatte es so eilig an die Arbeit zu gehen, schließlich wollten wir ja Wurst daraus machen.

Hier die wichtigsten Einzelteile:

Brust (eine Seite):

comp_CR_CIMG5755_Pute

Schenkel:

comp_CR_CIMG5732_Pute

Flügel:

comp_CR_CIMG5740_Pute

Hals:

comp_CR_CIMG5741_Pute

Bürzel (Schwanz):

comp_CR_CIMG5762_Pute

Und das ist – zumindest aus einem nicht unerheblichen Teil – daraus geworden:

Wurst nach dem Brühen im kalten Wasserbad zum Abkühlen

comp_CR_CIMG5773_Feine_Geflügelbratwurst

die ersten „Probe-Würstchen“ aus der Pfanne (abends gab es dann noch welche vom Grill 🙂 )

comp_CR_CIMG5776_Feine_Geflügelbratwurst

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 10. März 2016 in Allgemeines

 

Schlagwörter: , , ,

Knusprige Putenröllchen

comp_CR_CIMG5255_Knusprige_Putenröllchen

Was macht man, wenn man Urlaub hat und nichts spezielles geplant ist?
Richtig, weiterbilden…in Punkto „Kochen“…

Wir haben nachmittags (ausnahmsweise!!) ferngesehen. Es gab die Sendung „Küchenschlacht“. Die Idee an einem Rezept hat uns gefallen. Diese haben wir dann auch hier ansatzweise verwendet.

Zutaten:

  • 400 g Putenfleisch
  • 4 Scheiben Toastbrot
  • 60 g Doppelrahmfrischkäse
  • 100 ml Milch *)
  • 1/3 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/4 TL Butter
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1/2 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/4 TL Ingwerpulver, frischer Ingwer geht natürlich auch, wir hatten aber gerade keinen zur Hand
  • 1 1/2 EL Semmelbrösel/Paniermehl
  • 100 g ungesüßte Cornflakes
  • 25 g geschälten Sesam
  • 1 Ei
  • 3 EL Butterschmalz

*) wir verwenden Putenfleisch aus Bio-Haltung und von „ausgewachsenen Tieren (~15 kg). Dieses ist im Fleisch fest und trocken. Normales Putenfleisch ist weicher und „feuchter“. Die Menge von 100 ml Milch bezieht sich auf unser Putenfleisch. Ist das Putenfleisch weicher und feuchter muss die Milchmenge etwas reduziert werden!

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
Die Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Knoblauch dazu geben und 1 bis 2 Minuten mit dünsten. Pfanne vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Putenfleisch in kleine Würfen schneiden oder durch den Fleischwolf drehen.
Toastbrot „entrinden“ (Rinde abschneiden) und in kleine Würfel schneiden.

Nun Fleisch, Toastbrot, Doppelrahmfrischkäse, Milch, gedünstete Zwiebeln und Knoblauch portionsweise in einen Mixbecher geben und fein pürieren.

Man kann das Pürieren auch mit einem „Zauberstab“ (Stabmixer) machen, einfacher ist es aber mit einem Mixbecher.

Die einzelnen pürierten Portionen in eine Schüssel geben, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen, Paniermehl/Semmelbrösel dazu geben und alles gut mischen. Die Masse ist zwar weich, sollte sich aber mit angefeuchteten Fingern zu Rollen formen lassen. Falls dies nicht möglich ist, noch etwas Paniermehl/Semmelbrösel unterrühren.

Cornflakes zerkleinern. Wir haben sie in einen Gefrierbeutel gegeben und mit einem Nudelholz vorsichtig „geklopft“ bis nur noch 2 bis 3 mm gr0ße Stücke übrig waren.
Cornflakes und Sesam mischen.
Das Ei in einer Schale oder – besser – in einem Suppenteller verquirlen.

Aus der Fleischmasse nun ca. 10 Röllchen mit einem Durchmesser von 3 bis 3,5 cm und einer Länge von etwa 8 cm formen.
Diese erst im Ei und dann in der Cornflakes-Sesam-Panade wenden.

In einer Pfanne das Butterschmalz erhitzen und die Putenröllchen darin von allen Seiten goldbraun braten – ca. 10 Minuten.

comp_CR_CIMG5249_Knusprige_Putenröllchen

comp_CR_CIMG5264_Knusprige_Putenröllchen

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Putenunterkeule aus dem Römertopf

comp_CR_IMG_8426_Putenunterkeule_Römertopf

Wenn man mal keine Zeit hat ständig im Topf zu rühren, nach der Sauce zu schauen…. ist der Römertopf eine super Sache. Den Topf wässern, Zutaten einlegen, in den Backofen schieben und nach ein bis zwei Stunden ist das Essen fertig.
Super einfach, super gut.

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Putenunterkeule ca. 1 kg
  • 250 g Wurzel-/Suppengemüse
  • 1 Tomate, halbiert
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Weißwein, trocken; wir Silvaner
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Den Römertopf für eine halbe Stunde in kaltes Wasser legen.

Den Backofen auf 220 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.

Die Zwiebel schälen und in feine Spalten schneiden.

Den Römertopf abtropfen lassen, das Wurzel-/Suppengemüse, die halbierte Tomate und die Zwiebel einlegen.

Die Putenunterkeule mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen auf das Gemüse legen.

Den Wein vorsichtig von der Seite angießen.

Den Deckel auf den Römertopf legen und den Topf für 2 Stunden in den Backofen schieben.

comp_CR_CIMG_4797_Putenunterkeule_Römertopf

comp_CR_IMG_8422_Putenunterkeule_Römertopf

Autor: Carmen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 25. Februar 2016 in Backen, Fleischgerichte, Geflügel, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , ,

Kürbis-Curry

comp_CR_IMG_4367_KürbisCurry

Ich hatte es ja schon geschrieben, wir hatten im letzten Jahr eine sehr gute Kürbisernte und daher immer noch welche im Keller eingelagert.
Nun wird es Zeit, dass wir die letzten Kürbisse verarbeiten.
Bald geht es ja schon wieder mit frischen Sachen aus dem eigenen Garten los 🙂

Zutaten:

  • 750 g Hokkaido-Kürbis; wir: „Blue Kuri“ (Hokkaido-Kürbis mit blauer Schale)
  • 250 g Putenbrust/-Schnitzel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 cm frischen Ingwer, daumendick
  • 1 Dose Kokosmilch, 400 ml
  • 75 ml Hühnerbrühe
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 TL rote Currypaste
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 EL Öl, wir: Erdnussöl

Zubereitung:

Kürbis in möglichst gleichmäßige Stücke mit einer Kantenlänge von ca. 1,5 bis 2 cm schneiden.

Hokkaidokürbis braucht man nicht schälen! Schale einfach mit kochen, sie wird so weich wie das Fruchtfleisch.

Putenfleisch in ca. 1, 2 bis 1,5 cm breite Streifen schneiden; wenn die Streifen zu lang sind (> 3 bis 3,5 cm), diese entspr. teilen.
Zwiebel halbieren und anschl. quer in ca. 2 bis 3 mm dicke Scheiben schneiden.
Knoblauch fein würfeln.

In einer Pfanne oder Wok einen EL Öl erhitzen.

Bei guter Mittelhitze die Zwiebeln darin anbraten bis sie glasig sind.
Currypaste und Knoblauch dazu geben und 1 Min. mit braten.
Kokosmilch und Hühnerbrühe dazu geben und zu Kochen bringen.

Hitze reduzieren; etwa 10 Min. sanft kochen lassen, bis die Sauce beginnt sämig zu werden.

Kürbis dazu geben; wieder zum Kochen bringen, dann Hitze wieder reduzieren, so dass alles nur noch leicht köchelt.
Mit Fischsauce, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Der Kürbis benötigt etwa 10 bis 12 Min. bis er weich ist.

Rechtzeitig in einer zweiten Pfanne das restliche Öl erhitzen und bei möglichst großer Hitze die Putenfleischstreifen „kurz und heftig“ anbraten – wir: Eisenpfanne auf Induktionsherd, volle Leistung, etwa 2 bis 2 1/2 Min. Das Fleisch soll außen braun und innen saftig sein.

Das Putenfleisch zum Kürbis geben, unterrühren und servieren.

comp_CR_IMG_4353_KürbisCurry

Dazu passt Klebreis oder „normaler“ Langkornreis.

comp_CR_IMG_4362_KürbisCurry

 

Schlagwörter: , , , , , , ,