RSS

Schlagwort-Archive: Tomate

Kichererbsensalat

Ein leichter, frischer Salat – genau das Richtige für warme Sommertage und er passt auch noch bestens zu Gegrilltem.
Einen kleinen Vorrat an Kichererbsen kann man sich ja schon mal anlegen… 🙂

Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 12. April 2017 in Salate, Salate & Dressings

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Zuckerschotensalat mit Cherrytomaten

comp_cr_img_3309_zuckerschotensalat_mit_cherrytomaten

In der Tiefkühltruhe lagern noch „Unmengen“ an Zuckerschoten…und dann lief uns dieser Salat über den Weg.
Der Geist war zwar willig, aber das Fleisch war schwach, also haben wir dem Verlangen nachgegeben und zu dieser (unmöglichen) Jahreszeit Cherrytomaten gekauft.
Heraus kam ein sehr leckerer Salat – bei dem die Tomaten allerdings geschmacklich etwas zu wünschen übrig ließen.
Das nächste Mal gibt es sie wieder aus dem eigenen Garten, auch wenn das noch ein bisschen dauert.

Read the rest of this entry »

 
5 Kommentare

Verfasst von - 15. März 2017 in Salate, Salate & Dressings

 

Schlagwörter: , , ,

Miesmuscheln in Tomaten-Safran-Sauce

comp_cr_img_2839_miesmuscheln_in_tomaten_safran_sauce

Miesmuschel! Miesmuschel?
Warum um alles in der Welt heißt diese Muschel „Miesmuschel“? Wenn sie so „mies“ ist bzw. wäre, warum mögen wir sie dann so?
Oder gibt es Miesmuscheln bei euch nur, wenn die Schwiegermutter zu Besuch kommt? Das wäre vielleicht eine Erklärung? So oder so ähnlich, wie beim „Schwiegermutterpilz“ (Spitzgebuckelter Raukopf)…aber das ist ein anderes Thema.

Der Name „Miesmuschel“ stammt von dem Mittelhochdeutschen Namen „Moosmuschel“.
Dort, wo sich Miesmuscheln mit ihren Bysussfäden an Felsen „ankleben“, wachsen auch Algen und Moose, daher der Name „Moosmuschel“ und daraus wurde dann im Laufe der Zeit und durch Lautverschiebung „Miesmuschel“. Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Tomatensuppe – fast klassisch

comp_cr_img_1176_tomatensuppe

Von den vermutlich letzten Tomaten, die wir dieses Jahr vollreif vom Strauch ernten konnten, haben wir uns ein lecker Süppchen gekocht…
…und dabei festgestellt, dass wir bisher noch kein Rezept für Tomatensuppe bei uns im Blog gepostet haben. Aber das holen wir ja jetzt nach.
Diese Tomatensuppe ist „fast klassisch“, da wir Orangenschalenabrieb verwendet haben, der normalerweise nicht dazu gehört, aber, wie wir finden, sehr gut dazu passt und da wir leider kein frisches Basilikum hatten, mussten wir auf getrocknetes zurückgreifen.
Geschmeckt hat die Suppe aber trotzdem!

Zutaten:

  • 1,5 kg vollreife Tomaten
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 4 Stängel Thymian
  • 3 Stängel Basilikum (wir hatten kein frisches zur Hand und mussten getrocknetes Basilikum verwendet)
  • Orangenschalenabrieb von knapp 1/4 Bio-Orange
  • 2 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 3 – 4 EL Olivenöl
  • 1 – 2 EL Balsamico

zusätzlich:

  • etwas Olivenöl „von dem guten“
  • frisch gehacktes Basilikum (wenn vorhanden, wir hatten leider keines)

Zubereitung:

Tomaten halbieren, Stielansatz entfernen, grob würfeln.
Die Kräuter fein hacken.
Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.

In einem Topf das Olivenöl erhitzen. Den Zucker dazu geben und karamellisieren lassen.
Die gewürfelten Tomaten, Knoblauch, die gehackten Kräuter, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer, Balsamico, Orangenschalenabrieb und 1 Tasse Wasser zufügen.
Alles zum Kochen bringen, Hitze reduzieren und mit geschlossenem Deckel 20 Minuten sanft kochen lassen.

Alles durch ein Küchensieb passieren.
Wieder zurück in den Topf geben.
Wieder erhitzen und ohne Deckel auf die gewünschte Konsistenz reduzieren.

Abschmecken, in Teller anrichten und mit ein paar Tropfen gutem Olivenöl und, wenn vorhanden, mit etwas gehacktem Basilikum dekorieren.

comp_cr_img_1178_tomatensuppe

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 9. November 2016 in Kochen, Suppen, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , ,

Gefüllte Auberginenpäckchen – reloaded

comp_cr_img_0623_gefuellte_aubergienpaeckchen

Dieses „Gefüllte Auberginenpäckchen“ haben wir vor fast 3 Jahren erstmals zubereitet. Seit dieser Zeit haben wir es immer mal wieder zubereitet – immer nach dem „alten“ Rezept.
Vor ein paar Wochen kamen wir auf die Idee die Auberginenscheiben für eine Moussaka („Moussaka – verbessert„) nicht (in reichlich Fett) zu braten, sondern die Scheiben, sparsamst eingeölt, zu grillen. Das Ergebnis war super!
Also, da es mal wieder Auberginen aus dem Garten gab und wir uns entschieden haben, diese zu gefüllten Auberginenpäckchen zu verarbeiten, haben wir wieder auf die gegrillte Variante der Auberginenscheiben zurückgegriffen.<
Das Ergebnis, wie schon bei der Moussaka: super! Viel weniger Fett und bekömmlicher!

Zutaten:

  • 4 Auberginen ca. 1,2 kg
  • 500 g Lammhack
  • 50 g Feta aus Schafmilch
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Cumin
  • Chiliflocken, gemahlen
  • Thymian, fein gehackt
  • 2 EL gehackte Petersilie

Für die Sauce:

  • 2 Dosen gehackte Tomaten (480ml)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Chiliflocken, gemahlen
  • Zucker

Extra:

  • 6 Cocktailtomaten

Zubereitung:

Auberginen putzen, längs in dünne Scheiben (4 mm) schneiden. Anfangs- und Endstücke beiseite stellen. Auberginenscheiben von beiden Seiten salzen, nebeneinander auf Küchenpapier mind. 15 Minuten ziehen lassen.

Zwischenzeitlich Anfangs- und Endscheiben der Aubergine fein würfeln. Zwiebel und Knoblauch abziehen ebenfalls fein würfeln. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Auberginenwürfel ca. 5 Min bei milder Hitze braten, Zwiebel und Knoblauch zugeben und mitbraten. Das Gemüse sollte möglichst keine Farbe annehmen. Salzen, pfeffern, zu Seite stellen und abkühlen lassen.

Auberginenscheiben mit Küchenpapier trocken tupfen. Von beiden Seiten mit einem Küchenpinsel dünn mit Olivenöl bestreichen. Auf dem Grill (wir: Gasgrill) bei großer Hitze (> 200 Grad) von jeder Seite 2 Minuten braten. Vom Grill nehmen und beiseite stellen.

Hackfleisch, gebratene Auberginenwürfel, Ei, gebröselten Schafskäse mischen. Salzen, pfeffern, Gewürze und Kräuter zugeben, pikant abschmecken. 12 Klöße daraus formen.

Auberginenscheiben kreuzweise übereinander legen, je einen Fleischkloß darauf setzen. Überlappende Auberginenscheiben darüber zusammenschlagen und mit einem Zahnstocher fixieren.

Für die Sauce Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch anschwitzen, mit den Tomaten ablöschen. Salzen, pfeffern, mit Chiliflocken und Zucker abschmecken.

Backofen auf 200 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.

Tomatensauce in eine Auflaufform geben, Auberginenpäckchen hineinsetzen, im Ofen ca. 40 Min. garen.

Cocktailtomaten halbieren, die Auberginenpäckchen nach dem Garen damit garnieren.

comp_cr_img_0614_gefuellte_aubergienpaeckchen

 

Schlagwörter: , , , ,

Ratatouille – klassisch

comp_cr_img_0505_ratatouille_klassisch

Meist bereiten wir ja ein „Freestyle-Ratatouille“ zu – einfach mit dem, was der Garten gerade hergibt.
Da zurzeit der Garten aber all das Gemüse hergibt, das in ein klassisches Ratatouille gehört, haben wir uns diesmal streng an das klassische Rezept gehalten.

Zutaten:

  • 400 g Aubergine
  • 400 g Tomaten
  • 250 g Zwiebeln
  • 400 g Zucchini
  • 2 Paprika , rot (350 g)
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 4 Knoblauchzehen
  • 100 ml Weißwein, trocken
  • 100 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Paprikapulver
  • 1/2 TL Basilikum, getrocknet
  • 3-4 Zweige Thymian
  • 2 EL Saure Sahne
  • 12 –15 frische Basilikumblätter

Zubereitung:

Von der Aubergine Stiel- und Blütenansatz wegschneiden, anschließend vierteln und in ca. 1 – 1,5 cm breite Stücke schneiden. Auberginenstücke mit Zitronensaft beträufeln.

Tomaten häuten und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, dabei den Strunk entfernen.

Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden.

Von der Zucchini Stiel- und Blütenansatz wegschneiden, vierteln und in ca. 1,5 cm breite Stücke schneiden.

Paprika schälen, weiße Trennhäute, Kerne und Stiel entfernen. Paprika in grobe Stücke schneiden.

Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden.

Öl in einem Bräter erhitzen, die Zwiebelwürfel ca. 3-4 Minuten andünsten, Knoblauch zugeben und noch 1 Minute mit dünsten. Lagenweise die Auberginen, Paprika und Zucchini auf die Zwiebel geben dabei jede Lage salzen und pfeffern. Auf die letzte Lage etwas Paprikapulver und getrocknetes Basilikum geben. Thymianzweige dazulegen. Vorsichtig seitlich Wein und Wasser angießen. Deckel auf den Topf legen, bei milder Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Deckel von Topf nehmen und die Tomatenscheiben oben auf das Gemüse legen

comp_cr_cimg9732_ratatouille_klassisch

den Deckel wieder schließen und das Ganze weitere 8 – 10 Minuten leise köcheln lassen. Nach Möglichkeit nicht umrühren.

Das Gemüse sollte zum Schluss noch „Biss“ haben.

Vor dem Servieren die Saure Sahne in die Sauce einrühren und alles mit zerrupften Basilikumblättern bestreuen.

comp_cr_img_0496_ratatouille_klassisch

comp_cr_img_0500_ratatouille_klassisch

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Moussaka – verbessert!

comp_CR_IMG_0385_Moussaka

Bisher haben wir für Moussaka die Aubergine immer in Fett gebraten.
Dieses Mal haben wir sie aber gegrillt. Dafür brauchten wir so gut wie kein Öl!
Das kam geschmacklich der gesamten Moussaka zu Gute und sie war auch noch wesentlich bekömmlicher.

Zutaten:

  • 500 g Lammhack, mager
  • 3 große Auberginen; wir: 1 „italienische Aubergine“ (Größe und Form eines Handballs, Farbe violett)
  • 2 große Zwiebeln
  • 3 große Fleischtomaten
  • 5 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 2 TL getrockneten Oregano
  • 3/4 TL Thymian
  • 1 Bund Petersilie

Für den Guss:

  • 200 g Joghurt
  • 100 g Crème fraîche
  • 150 g Saure Sahne
  • 3 Eier
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Muskatnuss, frisch gerieben

Zubereitung:

Zwiebeln fein würfeln.
Knoblauch je nach Größe ganz lassen oder halbieren.

Das Lammhack in reichlich Olivenöl bei starker Hitze anbraten. Wenn es anfängt braun zu werden, die Zwiebeln und den Knoblauch zufügen. Alles weiter braten bis die Zwiebeln gut glasig sind. Tomatenmark zufügen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Zucker, Zimt, Oregano, Thymian und die gehackte Petersilie dazu geben. Umrühren und vom Herd nehmen.

Tomaten häuten: Haut mit einem Messer leicht anritzen; für ca. 15-20  Sekunden in kochendes Wasser geben; heraus nehmen und mit kalten Wasser abspülen; Haut abziehen. Die Tomaten würfeln, dabei den harten Strunk entfernen.
Die Tomatenwürfel in eine Pfanne geben und bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Wir haben „italienische Aubergine“ verwendet. Diese Sorte braucht man vor dem Braten nicht salzen um die Bitterstoffe zu entziehen!
Wir sind uns nicht sicher, ob diese Sorte wirklich so heißt. Es ist eine Sorte, die „kugelrund“ ist und etwa so groß wie ein Handball ist; außerdem ist sie nicht schwarz, sondern violett.

In der Zwischenzeit die Auberginen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und jede Seite mit 1/2 TL Olivenöl benetzen.
Die Auberginenscheiben auf dem Grill (wir: Gasgrill, 225 Grad) ca. 3 bis 4 Minuten je Seite grillen.

Die gegrillten Auberginen in die Tomatensauce geben, mit Salz würzen und 2 bis 3 Min. köcheln lassen.

Eine Auflaufform einfetten.
Lagenweise Tomaten/Auberginen und Fleisch darin schichten.

Joghurt, Crème fraîche, Saure Sahne, Eier, Salz,Pfeffer und Muskat gut verrühren und darüber gießen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 1 Stunde backen.

comp_CR_IMG_0384_Moussaka

Wie man sieht, sieht man nichts…zumindest kein Fett, welches sich auf der Sauce absetzt!

comp_CR_IMG_0390_Moussaka

Dazu passt Baguette und gemischter (Blatt-) Salat

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,