RSS

Archiv der Kategorie: Pfannkuchen & Co

Geflämmte Maronenlasagne mit Birnen

comp_CR_IMG_6992_Geflämmte_Maronilasagne

Gesehen haben wir diese Maronenlasagne bei „ich koche.at“ – gesehen und gewusst: die müssen wir nachmachen. Hier unsere Version:

Zutaten

Für die Pfannkuchen:

  • 130 g Mehl
  • 20 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier, Gr. XL
  • 60 ml Wasser
  • 210 ml Milch
  • 2 EL Backkakao

Für die Maronencreme:

  • 360 g Maronenpüree, ungesüßt
  • 220 ml Schlagsahne
  • 100 g Puderzucker
  • 15 ml Rum 40%
  • 3 Blatt Gelatine, weiß

Für das Birnenkompott:

  • 5 Birnen; wir Alexander Lucas
  • 200 ml Wasser
  • 50 g Zucker
  • 2 Nelken
  • 1/2 Zimtstange
  • 1 Kardamomkapsel, grün
  • 2 Zacken Sternanis

Extra:

  • braunen Zucker
  • 1 EL Butter

Zubereitung:

Für das Birnenkompott alle Zutaten bis auf die Birnen in einen kleinen Topf geben, aufkochen. Die Hitze reduzieren, anschließend ca. 15 Min köcheln lassen.

Birnen schälen, Kerngehäuse entfernen und in ca. 1,5 cm große Würfel schneiden. Birnenwürfel in den Sud geben, bei geringer Hitze die Birnen ca. 20 Minuten ziehen lassen. Birnen im Sud erkalten lassen.

Für die Pfannkuchen Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz verquirlen. Mehl mit Kakaopulver mischen, über die Eiermasse sieben und zu einem glatten Teig verrühren. Anschließend den Teig mit Milch und Wasser aufrühren. Teig zugedeckt ca. 30 Minuten quellen lassen.
Eine Pfanne (Durchmesser 20 cm) erhitzen und mit Butter auspinseln. Bei mittlerer Hitze 10 Pfannkuchen backen (pro Pfannkuchen ca. 80 ml Teig (eine durchschnittliche Saucenkelle fasst ca. 55 ml).

Für die Maronencreme Gelatine 5 Minuten in kalten Wasser einweichen.
Maronenpüree mit Puderzucker und Rum verrühren.
Sahne steif schlagen.
Gelatine in der Mikrowelle auflösen. Ca. 1 EL Maronenmasse zur Gelatine geben und glatt rühren, unter das Maronenpüree rühren. Sahne in 3 Etappen unterheben.

Eine rechteckige Form (ca. 30 x 20 cm) mit Klarsichtfolie auslegen.

Als untere Schicht 2 Pfannkuchen in die Form legen, 1/4 der Maronencreme darauf glatt streichen. Wieder 2 Pfannkuchen einlegen, so fortfahren bis Pfannkuchen als auch Maronencreme aufgebraucht sind. Den Abschluss sollten wieder Pfannkuchen bilden.

3 Stunden in den Kühlschrank stellen. (Nach 3 Stunden im Kühlschrank war die Creme noch sehr weich, das Ganze ließ sich nur mit äußerster Vorsicht schneiden und beim karamellisieren des Zuckers fing die Creme an zu laufen; also doch lieber etwas länger in den Kühlschrank)

Vor dem Servieren die Maronenlasagne mit Hilfe der Klarsichtfolie aus der Form heben. Kanten gerade schneiden (Man(n) freut sich 🙂 ). Anschließend in gleich große Stücke schneiden, braunen Zucker darüber streuen und mit einem kleinen Brenner den Zucker karamellisieren.

Lasagne mit Birnen auf einem Teller anrichten.

comp_CR_IMG_6959_Geflämmte_Maronilasagne

Wie man im Bild erkennen kann, konnten wir es nicht abwarten und haben die Maronenlasagne zu früh angeschnitten. Dadurch war die Creme noch nicht fest 😦 aber, auf dem Bild ist der karamellisierte Zucker besser zu erkennen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 1. November 2015 in Desserts, Pfannkuchen & Co

 

Schlagwörter: , , , , ,

Birnen-Pfannkuchen, souffliert

comp_CR_IMG_6340_Soufflierter_Birnenpfannkuchen

Jetzt plumpsen schon die ersten Birnen von unseren Bäumen, da wird es höchste Zeit für dieses tolle Dessert.

Aus „Das Kochbuch“ von „Meine Familie&ich“.

Zutaten:

  • 100 g Butter
  • 4 Eier
  • 100 g Mehl
  • 1/4 l Milch
  • 1/2 TL Essig
  • 2 EL saure Sahne
  • 4 EL Haselnüsse, gemahlen
  • 5 EL Puderzucker
  • 2 sehr reife Birnen à 200 g; wir: Williams Christ
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Aus 70 g Butter eine helle Nussbutter herstellen. Eier trennen. Aus Eigelb, Mehl, Milch und 2 EL Puderzucker einen Pfannkuchenteig herstellen. Nussbutter, saure Sahne und Haselnüsse unterrühren. Den Teig 30 Minuten ausquellen lassen.

Birnen schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Birnen längs in Spalten schneiden.

Eiweiße mit Salz und Essig zu einem festen Schnee schlagen, in 2 bis 3 Portionen unter den Pfannkuchenteig ziehen.

15 g Butter in einer backofenfesten Pfanne zerlassen, die Hälfte des Pfannkuchenteiges in die Pfanne geben und ca. 1 Minute stocken lassen. Pfanne vom Herd nehmen, die Hälfte der Birnenspalten darauf verteilen und mit Puderzucker bestäuben. Die Pfanne in den vorgeheizten Backofen (250 Grad Unter-/Oberhitze) schieben. Den Pfannkuchen in ca. 6 – 8 Minuten goldbraun überbacken. Herausnehmen und nochmals mit Puderzucker bestäuben.

Aus den restlichen Zutaten in gleicher Weise einen zweiten Pfannkuchen herstellen.

comp_CR_IMG_6342_Soufflierter_Birnenpfannkuchen

Und so locker, leicht, luftig und LECKER war der Pfannkuchen 🙂

comp_CR_IMG_6348_Soufflierter_Birnenpfannkuchen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 1. September 2015 in Desserts, Pfannkuchen & Co

 

Schlagwörter: , , , , ,

Apfel-Quark-Pfannkuchen

comp_CR_IMG_1449_ApfelQuarkPfannkuchen

Diese Apfel-Quark-Pfannkuchen – oder auch „Apfel-Quark-Plätzchen“ – sind sowohl als Hauptgericht, als auch als Dessert geeignet.

Zutaten für ca. 10 Pfannkuchen:

  • 450 g Äpfel, Nettogewicht, geschält; wir haben Goldparmäne und Champagner-Renette verwendet
  • 3 Eier, Gr XL; alternativ 4 Eier Gr. L
  • 140 g Magerquark
  • 30 g Zucker
  • 250 g Mehl, Typ 405
  • 100 ml Vollmilch
  • 1 Prise Salz
  • 1 geh. TL Vanillezucker
  • 1 Prise Tonkabohne, frisch gerieben
  • Zucker und Zimt zum Bestreuen
  • Butter zum Backen

Zubereitung:

Eier, Zucker, Salz, Tonkabohne und Quark verrühren. Das Mehl dazu geben und unterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Nun nach und nach die Milch unterrühren.

Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen. Die Viertel nochmals halbieren und in dünne Scheiben schneiden – wir haben dazu einen Hobel verwendet; Dicke wie für Gurkensalat.

Die Äpfel unter den Teig heben. Gut vermischen.

comp_CR_CIMG7715_ApfelQuarkPfannkuchen

In einer Pfanne etwas Butter erhitzen. Bei Mittelhitze bis gute Mittelhitze nun Pfannkuchen backen.

Die Pfannkuchen dürfen nicht zu heiß gebacken werden, da sonst die Äpfel nicht weich werden!!

Pfannkuchen erst enden, wenn die Unterseite schön braun ist.

comp_CR_CIMG7722_ApfelQuarkPfannkuchen

Nach Belieben mit Zucker und Zimt bestreuen.

comp_CR_IMG_1458_ApfelQuarkPfannkuchen

 

Schlagwörter: , , , ,

Palatschinken mit karamellisierten Äpfeln und Rosinen-Zimt-Quark

comp_CR_IMG_0614_Palatschinken_mit__Karamelliesierten_Äpfeln

Äpfel haben wir ja dieses Jahr wieder reichlich, also „muss“ auch etwas damit gemacht werden 🙂

Palatschinken – diese dünnen, recht geschmacklosen Pfannkuchen, eignen sich hervorragend zum Füllen und/oder Belegen, da sie alles und jedem den geschmacklichen „Vortritt“ lassen.

Zutaten

Palatschinken:

  • 150 g Mehl
  • 2 Eier
  • 230 ml Milch
  • 1 EL geschmolzene Butter
  • 1 Prise Salz
  • etwas Butter zum Backen

Karamellisierte Äpfel:

  • 1 großer, fester, säuerlicher Apfel (wir: Roter Boskoop)
  • 1/2 Zitrone, den Saft
  • 30 g Zucker, wir: braunen Zucker
  • 30 g Butter
  • 5 EL Sahne

Rosinen-Zimt-Quark:

  • 250 g Sahnequark
  • 2 EL Rosinen
  • 2 EL Rum
  • 2 TL Vanille-Essenz; alternativ 2 TL Vanillezucker
  • 1/2 TL Zitronenschalenabrieb
  • 1 leicht gehäufter EL Zucker
  • 2 EL Mandelstifte oder -blättchen
  • 1/2 – 1 TL Zimt

Zubereitung:

Die Rosinen mit dem Rum in eine Tasse oder Becher geben und 1 Stunde durchziehen lassen.

Für die Palatschinken alle Zutaten zu einem klümpchenfreien Teig verrühren und abgedeckt mind. 30 Min. stehen lassen.

Quark mit Vanille-Essenz, Zitronenschalenabrieb, Zucker, Mandelstiften und Zimt verrühren; durchziehen lassen.

Backofen auf 80 Grad vorwärmen.

Eine Pfanne (28 cm) leicht fetten (braucht nur beim ersten Palatschinken gefettet zu werden) und bei mittlerer Hitze nacheinander möglichst dünne Palatschinken backen. Bei uns ergab die Menge 8 Palatschinken. Die gebackenen Palatschinken im Backofen warm halten.

Apfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten (Rückenstärke 3 bis 4 mm) schneiden. Mit dem Zitronensaft beträufeln.

In einer Pfanne Butter und Zucker langsam erhitzen. Der Zucker hat sich bei uns nicht (!) in der Butter aufgelöst. Wenn er beginnt dunkel zu werden, die Sahne in die Pfanne geben – Vorsicht, kann anfangs spritzen! – alles zu einem glatten Karamell verrühren. Die Äpfel samt Zitronensaft in den Karamell geben und mehrmals wenden, mit sie rundum mit der Karamellmasse benetzt sind.

comp_CR_CIMG7362_Karamelliesierte_Äpfel

Die Rosinen abgießen (wer mag, kann den restlichen Rum auch mit in den Quark rühren) und unter die Quarkmasse rühren.

Nun jeweils einen Palatschinken auf einen Teller legen, einen Löffel der Quarkmasse darauf geben, zweimal zusammenfalten, mit 2 karamellisierten Apfelspalten belegen.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 22. Oktober 2014 in Backen, Desserts, Pfannkuchen & Co, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kaiserschmarrn

comp_CR_CIMG8669_Kaiserschmarrn

Man mag ja von den Österreichern halten/denken, was man mag, aber mit den Mehlspeisen, das haben sie wirklich „drauf“!!

Zutaten:

  • 90 g Rosinen
  • 3 EL Rum
  • 4 Eier, frisch
  • 4 EL Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Mehl
  • 200 ml Milch
  • 70 g Butter
  • 50 g Mandelblättchen
  • Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Rosinen waschen, trocken tupfen und in einer kleinen Schüssel mit dem Rum mischen, ca. 1 Stunde marinieren.

Eier trennen. Eiweiß anschlagen, 2 EL Zucker einrieseln lassen, weiter zu sehr steifem Schnee schlagen.

Eigelb mit restlichem Zucker, Vanillezucker und Salz hellcremig schlagen. Milch und anschließend gesiebtes Mehl unter die Eigelbmischung ziehen. Rosinen zusammen mit der restlichen Flüssigkeit unterrühren. Zum Schluss vorsichtig den Eischnee unterheben.

Butter in einer großen Pfanne zerlassen, die Hälfte des Teiges hinein geben und bei mittlerer Hitze auf der unteren Seite goldbraun backen, wenden. Den Pfannkuchen mit zwei Gabeln in Stücke zupfen, Mandelblättchen und ein Stückchen Butter zugeben. Den Schmarrn solange weiter backen bis er goldbraun ist.

Mit der zweiten Hälfte des Teiges genauso verfahren.

Auf einen Teller geben mit Puderzucker bestäubt servieren.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 25. Januar 2014 in Desserts, Pfannkuchen & Co

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Sahne-Crêpes mit karamellisierten Äpfeln

comp_CR_CIMG8582_SahneCrêpes_mit_karamellisierten_Äpfeln

Als Anregung diente ein ähnliches Rezept aus der „Kleinen Küchen-Bibliothek“

Zutaten für die Crêpes:

  • 100 g Mehl
  • 125 g Schlagsahne
  • 125 ml Wasser
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • Salz
  • 1 EL Butter

Für die Äpfel:

  • 4 nicht zu säuerliche Äpfel, wir haben Goldparmäne verwendet
  • 25 g Butter
  • 2 EL braunen Zucker
  • 1 EL Amaretto

Extra:

Zubereitung:

Zutaten für die Crêpes in einen hohen Rührbecher geben, gut verquirlen und 30 Minuten quellen lassen.

Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Anschließend längs in 3 – 4 mm dicke Scheiben schneiden.

Butter in einer Pfanne zerlassen, Zucker einstreuen, 2 – 3 Minuten leicht köcheln lassen. Die Apfelspalten dazugeben, vorsichtig wenden, mit Amaretto ablöschen.

Die Äpfel sollten weich sein, ihre Form aber noch behalten.

In einer weiteren Pfanne bei mittlerer Hitze nacheinander 8 dünne Crêpes backen.

Die Crêpes mit ein 4-5 Apfelspalten und etwas von der Sauce füllen, zu Viertel falten. 3 – 4 Apfelspalten auf die Crêpes-Viertel legen, mit 1 EL Karamell-Sauce begießen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 24. Januar 2014 in Desserts, Pfannkuchen & Co

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Quarkkäulchen

comp_CR_CIMG4797_Quarkkaeulchen

so ähnlich gesehen bei lecker.de

Zutaten (ca. 16 Stück):

  • 700 g Magerquark
  • 400 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • 2 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • 50 g Rosinen
  • 4 EL Rum
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Speisestärke
  • 4 EL Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 100 g Margarine zum Braten

Zubereitung:

Am Vorabend den Quark in ein Leinen- oder Mulltuch geben, aufhängen und über Nacht abtropfen lassen.

Am nächsten Tag die Kartoffeln in der Schale in ca. 20 Minuten garen, abgießen, noch heiß pellen, durch die Kartoffelpresse drücken und gut aus dampfen lassen. Auskühlen lassen.

Schale von der Zitrone abreiben.

Rosinen waschen und im Rum einweichen, wenn Kinder mit essen kann der Rum durch Apfelsaft ersetzt werden.

Kartoffeln, 500 g abgetropften Quark, Zucker, Eier, Salz, abgeriebene Zitronenschale, abgetropfte Rosinen, Mehl, Speisestärke und Backpulver mit dem Kochlöffel gut verrühren.

Mit einem Esslöffel Kugeln *) abstechen, und mit bemehlten Händen daraus kleine Plätzchen (ca. 7 cm Durchmesser und 2 cm hoch) formen.

*) der Name des Gerichtes stammt von dem mitteldeutschen Wort „Kaule“, was Kugel bedeutet.
Oft wird das Gericht auch Quarkkeulchen genannt, was aber laut Duden falsch ist.

Butter in einer Pfanne zerlassen, die Plätzchen bei mittlerer Hitze goldbraun ausbacken.

Dazu z. B. „Mirabellen-Kompott“ servieren.

comp_CR_CIMG4793_Quarkkaeulchen

 
4 Kommentare

Verfasst von - 14. Oktober 2013 in Desserts, Pfannkuchen & Co, Vegetarisch/Fleischlos

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,