Kaninchen-Ragout, reloaded

Von einem guten Bekannten haben wir ein Kaninchen aus seiner Hobbyzucht bekommen.
Tja, wie das so ist, was sollen wir Zwei mit einem ganzen Kaninchen?
Also, wie gehabt, haben wir es zerlegt.
Da das Kaninchen rund 2,5 Kilo hatte, ergab jede Keule eine Portion. Dazu die beiden Vorderläufe und der Rücken geteilt noch je eine Portion. Aus dem Rest haben wir dieses super leckere Ragout bereitet.

Weiterlesen

Kaninchen in Knoblauchsauce

Bei Kaninchen ist es bei uns so, dass die Vorder- und Hinterläufe weggehen „wie warme Semmeln“, der Torso/Rücken, Kopf und Innereien aber gerne „Ladenhüter“ darstellen, auch oder gerade, weil der Rücken eben schnell „trocken“ wird.
Nun aber haben wir eine Art der Zubereitung entdeckt, bei welcher der Rücken des Kaninchens sehr saftig bleibt!

Weiterlesen

Kaninchenkeulen Sous vide-gegart an Morchel-Rahmsauce

Gesagt, getan! Vor gar nicht allzu langer Zeit haben wir erstmals Kaninchenkeulen Sous vide-gegart.
Wir waren von dem super zarten und saftigen Fleisch so begeistert, dass wir „gedroht“ hatten, dies bald zu wiederholen.
Und jetzt haben wir es schon wieder getan!
Dieses Mal gab es noch eine traumhafte Morchel-Rahmsauce dazu!

Weiterlesen

Kaninchenkeulen Sous vide-gegart an Champignon-Sahnesauce

Das Fleisch von Kaninchenkeulen hat leider die Eigenschaft schnell „trocken“ zu werden.
Davor braucht man bei dieser Zubereitungsart absolut keine Angst zu haben!
Wir haben noch nie so saftige und butterzarte Kaninchenkeulen gegessen!
Die nächsten Keulen – oder auch andere Teile vom Kaninchen – werden wir garantiert wieder so zubereiten!

Weiterlesen

Kaninchenkeule gefüllt mit Mett und getrockneten Pflaumen

comp_cr_img_1444_gefuellte_kaninchenkeulen

Gut, im letzten Post über Kaninchenfleisch haben wir geschrieben, dass es nicht immer nur die „edlen“ Teile vom Kaninchen sein müssen und nun kommen wir selbst mit den Kaninchenkeulen daher. Was soll man machen, wir kaufen eben immer nur „en bloc“ und so ein Kaninchen hat nun mal auch 2 Keulen.
Kaninchenkeulen haben die Eigenschaft, dass sie schnell trocken werden, aber mit einer leckeren Füllung kann man dem gut vorbeugen.

Weiterlesen

Kaninchenkeulen im Speckmantel aus dem Römertopf

comp_CR_IMG_9792_Kaninchenkeulen_im_Speckmantel_Römertopf

Das waren nun aber wirklich die letzten Kaninchenkeulen, die wir von unserer letzten Einkaufstour im Elsass mitgebracht haben…
es wird also Zeit die nächste zu planen 🙂
Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Kaninchenfleisch ist ein wunderbares Fleisch.
Es ist zart, mager und hat einen sehr feinen Geschmack. Man darf es nur nicht zu lange braten/garen, dann wird es sehr trocken.
Und: man sollte es bei einem seriösen Züchter kaufen und nicht die „Supermarktware“ aus osteuropäischen Qualzuchten!!

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Kaninchenkeulen
  • 10 Scheiben geräucherten Speck; wir: 20 Scheiben, da unsere sehr schmal waren
  • 20 (kleine) Stängel Thymian
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Kaninchenkeulen mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Falls vorhanden, die Schwarte vom Speck entfernen.
Die Hälfte der Speckscheiben „dicht an dicht“ aneinander legen.

comp_CR_CIMG8767_Kaninchenkeulen_im_Speckmantel_Römertopf

5 Stängel Thymian darauf verteilen.
Eine Kaninchenkeule darauf legen, diese wieder mit 5 Stängeln Thymian belegen

comp_CR_CIMG8769_Kaninchenkeulen_im_Speckmantel_Römertopf

Die Speckscheiben über der Kaninchenkeule zusammen schlagen.

comp_CR_CIMG8782_Kaninchenkeulen_im_Speckmantel_Römertopf

Mit der zweiten Keule ebenso verfahren.
Die beiden „eingeschlagenen“ Keulen in den Römertopf legen.
Wer mag, so wie wir, kann noch eine halbierte Knoblauchzehe mit in den Topf geben.
Deckel darauf geben und in den kalten (!) Backofen stellen.

Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
Die Kaninchenkeulen 45 Minuten backen – Zeit zählt ab Einschalten des Backofens!

comp_CR_CIMG8797_Kaninchenkeulen_im_Speckmantel_Römertopf

Danach die Kaninchenkeulen vom restlichen Speckmantel befreien, auf Tellern anrichten und servieren.

Bei uns gab es dazu Gebratene Kartoffelhälften und Salat (nicht im Bild).

comp_CR_IMG_9795_Kaninchenkeulen_im_Speckmantel_Römertopf

Kaninchenfilets an Salbeisauce

comp_CR_IMG_9272_Kaninchenfilet_gebraten_Kartoffelrosetten_grüner_Orangenspargel

Kaninchenfleisch ist ein wunderbares Fleisch. Es ist zart, mager und hat einen sehr feinen Geschmack. Man darf es nur nicht zu lange braten/garen, dann wird es sehr trocken.
Und: man sollte es bei einem seriösen Züchter kaufen und nicht die „Supermarktware“ aus osteuropäischen Qualzuchten verwenden!!

Weiterlesen