RSS

Archiv der Kategorie: Gebäck

Rhabarber Tarte Tatin

Alles hat ein Ende…auch die Rhabarbersaison.
Also müssen wir schauen, dass wir bis dahin noch viele leckere (und sauere 🙂 ) Sachen damit machen.
So wie z. B. dieses kleine Schmankerl.

Read the rest of this entry »

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , ,

Italienischer Brotpudding

Das Rezept haben wir auf Facebook bei der lieben Christine Hochpöchler gesehen. Es hat uns auf Anhieb so gut gefallen, dass wir es schnellstens nachmachen mussten.
Da traf es sich doch gut, dass wir sowohl reichlich trockenes Baguette (aus dem Urlaub), wie auch noch Äpfel aus der letztjährigen Ernte im Keller hatten.

Zugegeben, besonders fotogen ist dieser Nachtisch nicht, aber LECKER!!

Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Lütticher Apfel-Zimt-Waffeln mit belgischer Schokoladensauce

Belgische Waffel, Lütticher Waffel, Brüsseler Waffel…alles Waffel oder was?
Habt ihr euch auch schon mal gefragt, was der Unterschied zwischen Lütticher und Brüsseler Waffel ist und warum trotzdem beide gemeinsam Belgische Waffeln sind?

Belgische Waffeln zeichnen sich dadurch aus, dass sie „dick“ sind und ein tiefes Muster aufweisen.
Brüsseler Waffeln werden aus Rührteig gebacken und sind in der Regel viereckig…und natürlich „dick“ und mit tiefem Muster.
Lütticher Waffeln werden aus einem Hefe-Eierteig – mit viel Butter! – und rund gebacken. Dem Teig wird unmittelbar vor dem Backen Hagelzucker zugesetzt…und, klar, sie sind belgisch, also „dick“ und mit tiefem Muster 🙂

Allen gemeinsam ist, dass sie warm und zusammen mit Obst, Sauce, Sirup oder Sahne genossen werden.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

„Milchmädchen“-Eierlikör-Brownies

Das Rezept haben wir auf dem Blog „Fräulein Ordnung“ gefunden, dort heißt es (ganz bescheiden 🙂 ) „Göttliche Milchmädchen Eierlikör-Brownies„.
Ob nun „bescheiden“ oder nicht, gut schmecken diese Brownies auf jeden Fall!

Read the rest of this entry »

 
3 Kommentare

Verfasst von - 21. Januar 2018 in Backen, Desserts, Gebäck, Kuchen

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Pastèis de Nata II

comp_cr_img_0904_pasteis_de_nata

Auf der Suche nach einem Dessert-Rezept sind uns diese portugiesischen Blätterteigtörtchen direkt ins Auge gesprungen.
Die Pastèis de Nata haben wir doch schon mal gemacht und die waren sehr lecker. Aber zum Dessert? Warum eigentlich nicht? Dann mal los. Dieses Mal haben wir das Rezept von Britta auf ihrer Seite Kamafoodra getestet. Britta wiederum hat das Rezept bei Sybille von Tomatenblüte gesehen.

Zutaten für 18 Stück:

  • 2 x Blätterteig frisch von der Rolle (275 g)
  • 6 Eigelb, Gr. „XL“
  • 180 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 300 ml Sahne
  • 200 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • abgeriebene Orangenschale von 1/3 Orange
  • 1 EL Speisestärke
  • 2 EL Butter, geschmolzen
  • 1 TL Zimt
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Speisestärke mit 2-3 EL Milch glatt rühren.
Milch und Sahne in einen Topf geben. Vanilleschote aufschlitzen und zusammen mit der Orangenschale zum Milch-/Sahne-Gemisch in den Topf geben. Die Milch-/Sahne bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen.
Eigelb mit Zucker und Salz dick schaumig aufschlagen. Angerührte Speisestärke unterrühren.
Ca. 1/3 der heißen Milch-/Sahne unter Rühren zu der Eigelbmasse geben. Diese Mischung zurück zur restlichen Milch-/Sahne in den Topf gießen. Topf zurück auf den Herd stellen und bei kleiner Hitze unter Rühren die Mischung erhitzen bis eine dickliche Creme entstanden ist.
Vorsicht die Masse darf nicht kochen, sonst gerinnt sie.
Die Creme vom Herd nehmen, die Vanilleschote entfernen, ein Stück Klarsichtfolie direkt auf die heiße Creme legen damit diese keine Haut zieht. Abkühlen lassen.

Blätterteig aus der Verpackung nehmen und auseinander rollen. Eine Teigplatte mit der zerlassenen Butter bestreichen und mit Zimt bestreuen. Zweite Teigplatte darauf legen, vorsichtig andrücken und von der Längsseite zu einer festen Rolle aufwickeln. Die Rolle in ca. 1,5 cm breite Scheiben schneiden. Jede Scheibe flach drücken und je eine Scheibe in eine Mulde des gut gefetteten Muffinblechs legen.
Die abgekühlte Creme einfüllen, dabei die Mulden nur bis zu ca. 3/4 füllen damit beim Backen nichts überläuft.

Im vorgeheizten Backofen bei 250 Grad Unter-/Oberhitze ca. 20 bis 25 Minuten backen.

Die Törtchen noch heiß aus dem Muffinblech lösen, auf Kuchengitter erkalten lassen.

Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.

comp_cr_img_0907_pasteis_de_nata

Autor: Carmen

 
7 Kommentare

Verfasst von - 27. Oktober 2016 in Backen, Desserts, Gebäck, Kleingebäck

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Rohrnudeln mit Apfelwein- und Vanillesauce

comp_CR_IMG_8179_Rohrnudeln

Wir haben dieses Rezept für zwei Personen mit der halben Teigmenge zubereitet, also nicht wundern, wenn die Größe der Auflaufform, die Anzahl Teigkugeln usw. nicht mit dem Text übereinstimmt.
Das nachfolgende Rezept ist für 4 Personen als Hauptgericht ausgelegt.
Man kann es aber auch als Dessert verwenden, dann reicht die halbe Menge für vier Personen.

Wir mussten uns hier für einen Namen entscheiden. Wie man sehen kann, ist die Entscheidung auf Rohrnudeln gefallen. Wir hatten es auch Buchteln, Wuchteln, Ofennudeln, Dampfnudeln…nennen können. Der Begriff „Dampfnudeln“ ist hier bei uns zwar am geläufigsten dafür aber leider falsch 🙂 denn Dampfnudeln werden immer auf dem Herd im Topf mit Deckel gebacken – wobei es dann ja eigentlich ein kochen oder braten ist und kein backen…

Zutaten

Teig:

  • 500 g Mehl
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 30 g Hefe
  • 80 g Zucker
  • 80 g Butter
  • 1 Eigelb

zusätzlich:

  • 2 EL Milch
  • 2 EL Butter

Vanillesauce:

  • 500 ml Milch
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Vanillepuddingpulver

Apfelweinsauce:

  • 500 ml Apfelwein
  • 1 – 2 EL Zucker
  • 1 1/2 EL Speisestärke

Zubereitung

Rohrnudeln:

Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken.
Hefe in die Mulde bröckeln,
1 TL Zucker und 6 EL Milch zugeben.
Mit etwas Mehl in der Mulde zu einem eher flüssigen Vorteig verrühren.
Abgedeckt ca. 20 Min. gehen lassen; der Vorteig sollte sein Volumen deutlich vergrößert haben.

Nun die restliche Zutaten in die Rührschüssel geben. Mit den Knethaken des Rührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte eine weiche Konsistenz haben und” gerade so” nicht mehr an den Fingern kleben.

Beim Hefeteig ist es, wie bei jedem Weizenmehlteig, wichtig, dass man ihn lange und intensiv knetet, damit sich das “Klebergerüst” entwickeln kann. Hefeteig sollte “von Hand” mind. 15 Min. geknetet werden, mit der Küchenmaschine 10 Min.

Den Teig wieder abdecken und an einem warmen Platz gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Die 2 EL Butter schmelzen und in eine Auflaufform o.ä. von ca. 20 x 30 cm gießen.

Den Teig in 16 Portionen teilen.
Jede Portion zu einer Kegel „schleifen„.
Jede Kugel in der flüssigen Butter wenden, so dass sie rundum mit Butter benetzt ist.
Die Teigkugeln nebeneinander in die Auflaufform setzen.

comp_CR_CIMG4595_Rohrnudeln

Den Teig abdecken und an einem warmen Ort nochmals 15 bis 20 Minuten gehen lassen.

comp_CR_CIMG4600_Rohrnudeln

Den Backofen rechtzeitig auf 220 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.

Die Auflaufform mit den Rohrnudeln in den Backofen schieben und zunächst 20 Minuten backen lassen.

Die Rohrnudeln kurz herausnehmen und mit der Milch bepinseln; möglichst schnell wieder zurück in den Ofen schieben und in weiteren 6 bis 8 Minuten fertig backen.

Man kann die Rohrnudeln auch kalt essen! Dafür die Rohrnudeln kurz in der Form abkühlen lassen (~ 5 Min.), dann aus der Form nehmen. die einzelnen Stücke auseinander brechen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Wir allerdings haben sie warm verspeist…mit zweierlei Saucen.

Die Saucen während die Rohrnudeln im Backofen backen zubereiten.

Vanillesauce:

Puddingpulver mit etwas Milch klümpchenfrei verrühren.
Die restliche Milch zusammen mit dem Zucker erhitzen.
Das Puddingpulver-Milch-Gemisch in die kochende Milch rühren, einmal aufkochen lassen, vom Herd nehmen, fertig.

comp_CR_IMG_8191_Rohrnudeln

Apfelweinsauce:

Bei der Apfelweinsauce je nach persönlicher Vorliebe 1 oder 2 (oder auch 3 🙂 ) EL Zucker verwenden.
Zucker in den Apfelwein geben, verrühren und probieren.

Speisestärke mit etwas vom Apfelwein verrühren.
Den Apfelwein zusammen mit dem Zucker zum Kochen bringen.
Die gelöste Speisestärke einrühren.

Achtung: je nach Größe des EL kann es sein, dass man nicht die gesamte Speisestärke zum Binden benötigt wird! Also langsam einrühren und zwischendurch einmal aufkochen lassen.
Es soll eine Sauce und kein Tortenguss werden
🙂

Aufkochen lassen, vom Herd nehmen, fertig.

comp_CR_IMG_8186_Rohrnudeln

 
 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Apple-Pie Fritten

comp_CR_IMG_7983_Apple_pie_Fritten

Gesehen bei ohbiteit.com und hat sofort unseren Nachbackwunsch auf heftigste Weise angefacht. Es waren aber einige Recherchen nötig, da im Originalrezept viele Fertigprodukte genutzt wurden. Hier also unser erster Versuch.

Und diese „Apple-Pie Fritten“ waren auch der Auslöser, wofür wir die „Füllung für Apple Pie“ gemacht haben.

Zutaten für den Teig:

  • 300 g Mehl Typ 405
  • 1/2 TL Salz
  • 240 g Butter
  • 50 ml Eiswasser

Für die Füllung:

Fertigstellung:

  • 1 Ei
  • 2 EL Zucker

Zum Dippen:

Zubereitung:

Für den Teig Mehl und Salz mischen, in eine Rührschüssel geben. Kalte Butter in Würfel schneiden und zugeben. Mit den Knethaken des Rührgerätes auf kleiner Stufe schlagen bis eine krümelige Masse entstanden ist.

comp_CR_CIMG4360_Apple_pie_Fritten
Teelöffelweise soviel Wasser zufügen bis ein Teigball entsteht.

comp_CR_CIMG4363_Apple_pie_Fritten

In Folie verpackt mind. 4 Stunden besser über Nacht in den Kühlschrank legen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in zwei gleiche Portionen teilen.
Jede Portion mit wenig Mehl zu einer Größe von ca. 30 x 30 cm ausrollen.

Die Apple Pie Füllung mit einem „Zauberstab“ (Mixstab) o.ä. pürieren.

Eine Teigplatte mit der Apple Pie Füllung bestreichen, dabei einen kleinen Rand frei lassen.

comp_CR_CIMG4412_Apple_pie_Fritten

Die zweite Teigplatte darauf legen.

comp_CR_CIMG4414_Apple_pie_Fritten

Das Ei mit ein wenig Wasser verquirlen und die oben liegende Teigplatte damit bestreichen. Mit dem Zucker betreuen.

comp_CR_CIMG4419_Apple_pie_Fritten

Jetzt die zusammengesetzte Teigplatte mit einem Pizzaschneider/-rädchen o.ä. in schmale Streifen von ca. 1,5 cm schneiden.

So ist es im Original vorgesehen, leider hat das bei uns sehr „gequakt“ und ein Teil der Füllung ist auf der Arbeitsplatte gelandet :(.
Deshalb: darauf achten, dass die Füllung „dickflüssig“ ist!! Notfalls die Füllung vor Verwendung etwas einkochen!

Die Streifen in ca. 8 cm lange Stücke teilen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

comp_CR_CIMG4423_Apple_pie_Fritten

Bei 175 Grad Unter-Oberhitze ca. 20 – 22 Minuten hellbraun backen.

comp_CR_CIMG4427_Apple_pie_Fritten

Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Zusammen mit der Karamellsauce und evtl. noch etwas Apple-Pie Füllung anrichten.

comp_CR_IMG_7985_Apple_pie_Fritten

Autor: Carmen

 
4 Kommentare

Verfasst von - 26. Januar 2016 in Backen, Desserts, Gebäck, Kekse & Cookies

 

Schlagwörter: , , , , ,