RSS

Archiv der Kategorie: Allgemeines

Erholung, Genuss und Fortbildung

Wir sind dann mal wieder kurz weg…

um die unvergleichliche Atmosphäre…

die vielfältigen Angebote…

und die kulinarischen Genüsse…

in aller Ruhe…

zu genießen.

 
6 Kommentare

Verfasst von - 29. April 2017 in Allgemeines

 

Schlagwörter: ,

Ostern 2017

Frohe Ostern

 

Wir wünschen allen Lesern ein frohes, friedliches
und möglichst sonniges Osterfest
und natürlich ganz viele bunte

 
4 Kommentare

Verfasst von - 16. April 2017 in Allgemeines

 

Schlagwörter: ,

„Allium ursinum“ oder auch einfach „Bärlauch“ – er ist wieder da…und wie

Gestern im Wald:

das reicht vorläufig mal 🙂

 
8 Kommentare

Verfasst von - 15. März 2017 in Allgemeines

 

Schlagwörter: ,

…und Tschüss…

Wir legen mal eine kurze Verschnaufpause eine und gönnen uns eine Kombi-Woche aus Erholung und Städtetour.
Vor einigen Jahren haben wir Brügge (Belgien) besucht. Ein traumhaft schönes Städtchen.
Und wie wir gehört – und auf Bildern auch schon gesehen – haben, soll Gent ähnlich bezaubernd sein.
Das werden wir nun mal überprüfen.

Wir wünschen Euch (und uns 🙂 ) eine schöne Zeit.

Hier noch ein paar Bilder von Brügge

comp_cr_100_4527

comp_cr_100_4574

comp_cr_100_4544

comp_cr_100_4653

comp_cr_100_4559

comp_cr_100_4591

comp_cr_100_4652

comp_cr_100_4587

 
3 Kommentare

Verfasst von - 4. März 2017 in Allgemeines

 

Schlagwörter: ,

Eier – Gewichtsklassen – Eiweißgewicht – Eigelbgewicht

Geht es euch auch ab und zu so, dass ihr ein Rezept lest und da steht dann „5 Eier, Klasse M“. Dummerweise hat man aber keine „M-Eier“ sondern „S-Eier“ oder „L-Eier“ oder, so wie wir oft, „XL-Eier“ zuhause.
Was tun? Einfach anstelle 5 „M-Eiern“ 5 „S-Eier“ verwenden? Das könnte zur Folge haben, dass z. B. euer Kuchen nicht ordentlich aufgeht.
Oder einfach, weil gerade zur Hand, 5 „XL-Eier“ verwenden? Oh, oh, dann dürft ihr euch nicht wundern, wenn z. B. euer Biskuit „davon läuft“.

Um das zu verhindern – und uns selbst auch die ständig wiederkehrende Suche nach den jeweiligen Gewichten zu ersparen, hier die Aufstellung:

Ei            Gewicht in g         davon               davon
Klasse     (ohne Schale)       Eiweiß/-klar      Eigelb

XL              > 73                   > 44                 > 29
XL ∅            77                      46                    31

L              63 – 73                38 – 44              25 – 29
L ∅              67                      40                    27

M             53 – 62                32 – 37              21 – 25
M ∅             57                      34                    23

S               < 53                    < 32                 < 21
S ∅             48                       29                    19

∅ = durchschnittlich
Verhältnis Eiweiß zu Eigelb ~ 60% zu 40%

 
5 Kommentare

Verfasst von - 24. Februar 2017 in Allgemeines, Tipps & Tricks

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Blaukraut- oder Rotkraut- oder Rotkohlsalat?

comp_cr_cimg1514_rotkohlsalat_farbecht

Vor geraumer Zeit schon haben wir das Rezept für einen Rotkohl-Rohkostsalat gepostet.
Bei diesem Rezept jetzt, haben wir nicht viel, aber entscheidendes, verändert: damit der Kohl seine Farbe behält bzw. die eigentliche Grundfarbe „Llila“ in Blau ändert, haben wir ihn nicht mit Zitrone sondern mit Zucker und wenig Essig zubereitet.
Was das farblich wirklich bringt, könnt ihr weiter unten im direkten Vergleich sehen.
Rotkohl/Rotkraut/Blaukraut enthält wasserlösliche Farbstoffe, von dieser ganzen Gruppe ist alleine der Farbstoff „Aglykon“ ausschlaggebend für die letztendliche Farbe.
Kommt Aglykon mit Säure (Zitrone, Apfel, Essig, Wein…) in Berührung sorgt er dafür, dass der Kohl seine Farbe ins rötliche verändert. Werden aber alkalische Stoffe (Zucker, Natron, Backpulver…) zugefügt, ändert sich die Farbe in blau.

Dieses Phänomen ist auch der Grund, warum dieser Kohl teils Blaukraut und teils Rotkraut/-kohl genannt wird.
In Regionen (vornehmlich im Süden), in denen beim Kochen/Verarbeiten eher Zucker (oder Natron) zugesetzt wird, heißt er Blaukraut.
In Gebieten (Norden und Mitte), in denen beim Verarbeiten eher saure Zutaten (Zitrone, Essig…) verwendet werden, heißt er eben Rotkraut oder auch Rotkohl.
Und ob es sich um „Kohl“ oder „Kraut“ handelt, darüber entscheidet ebenfalls die Region 🙂
Im Norden spricht man generell eher von „Kohl“, in der Mitte und im Süden von „Kraut“.
Und so entstehen die unterschiedlichen Bezeichnungen: Rotkohl im Norden, Rotkraut in der Mitte und Blaukraut im Süden.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kuheuter

comp_cr_cimg1395_kuheuter

From nose to tail – for advanced 🙂

Als Kind aß ich gerne Fleischsalat. Wenn meine Großmutter dies mitbekam, kam immer der Spruch: „Das ist doch kein richtiger Fleischsalat, richtiger Fleischsalat wird aus Kuheuter gemacht!“
Und dann war da auch noch mein (Stief-) Großvater, der von einem Bauernhof in Bayern stammte. Er meinte immer: „die besten Schnitzel macht man aus Kuheuter“.

Wenn wir bisher selbst Fleischsalat gemacht haben, dann meist aus Fleischwurst – selbst gemachter natürlich!
Auch unseren Kindern habe ich die „Weisheiten“ meiner Großeltern oft erzählt.
Aber immer nur erzählen? Wir probieren so viel aus, warum also nicht mal „richtigen Fleischsalat“ und „die besten Schnitzel“?

Na ja, ihr werdet es nicht glauben, aber so einfach ist das gar nicht.
Selbst „mein Metzger“, der einiges von mir gewohnt ist, meinte: „Da muss ich erst mal schauen, ob und wo ich den besorgen kann“.
Aber, ihr ahnt es sicher schon: er konnte!
…und wie er konnte, gleich 4 kg auf einen Schlag.

Read the rest of this entry »

 
4 Kommentare

Verfasst von - 4. Januar 2017 in Allgemeines, Fleischgerichte, Rind, Tipps & Tricks

 

Schlagwörter: , , , , ,