RSS

Schlagwort-Archive: Grill

Gestern in der Küche – Teil 2

Nachdem wir also reichlich Fleisch für den Grill besorgt haben, siehe >> Gestern in der Küche – Teil 1 <<,

brauchen wir noch etwas Brot dazu: Schweizer Wurzelbrot aus dem Plötzblog – Rezept >> siehe hier <<

comp_CR_CIMG7872_Schweizer_Wurzelbrot

comp_CR_CIMG7867_Schweizer_Wurzelbrot comp_CR_CIMG7882_Schweizer_Wurzelbrot

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 21. Mai 2016 in Allgemeines, Backen

 

Schlagwörter: , ,

Gestern in der Küche – Teil 1

Das Warten hat ein Ende 🙂

Nach drei Wochen reifen konnten wir gestern (endlich) das Grillfleisch für den Sommer holen.

Roastbeef (komplett, rundes und flaches, einschl. Lende/Filet), gut abgehangen.

comp_CR_CIMG7839_Roastbeef

comp_CR_CIMG7844_Roastbeef

comp_CR_CIMG7847_Roastbeef

comp_CR_CIMG7854_Roastbeef

comp_CR_CIMG7862_Roastbeef

comp_CR_CIMG7855_Roastbeef

comp_CR_CIMG7862_Roastbeef

Nun kann der Sommer kommen.

Übrigens: Holzkohle haben wir auch schon reichlich im Vorrat, es kann also losgehen!!

 
2 Kommentare

Verfasst von - 21. Mai 2016 in Allgemeines, Wurst/Fleisch

 

Schlagwörter: , , , , ,

Plancha

comp_CR_CIMG6125_Plancha

Eine „Plancha“ ist eine große, schwere Gussplatte. Diese wird auf den Rost des Gasgrills gelegt oder bei manchen Modellen ersetzt sie auch den Grillrost.
Die wesentlichen Unterschiede zum gewöhnlichen Grillen sind:

  • ist die massive Gussplatte erst einmal auf die entsprechende Temperatur gebracht, geht z. B. durch das Öffnen des Grilldeckels die Temperatur nicht/kaum zurück
  • Hitze die durch direkte Berührung des Grillguts mit Metall (hier der gusseisernen Platte) übertragen wird ist viel intensiver als durch „heiße Luft“ übertragene Hitze
  • auf die Plancha kann man mariniertes (tropfendes) Grillgut legen, ohne dass die Marinade herab tropft
  • da die Plancha für das Grillen auf bis zu 300 Grad aufgeheizt werden kann, wird Grillgut viel schneller gar
  • man kann herrlich darauf kleine Fleischstücke oder Gemüse zubereiten ohne befürchten zu müssen, dass etwas durch den Rost fällt

Die Vorteile der Plancha sind in südlichen Gefilden schon länger bekannt, Viele Südländer grillen seit vielen Jahren mit Hilfe einer Plancha. Nun, mit der vermehrten Verbreitung von Gasgrills bei uns, ist auch die Plancha auf dem Vormarsch.

Bei uns ist sie „einmarschiert“. Wir möchten sie nicht mehr missen.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 5. Mai 2016 in Allgemeines, Equipment

 

Schlagwörter: , , ,

Wildschweinlende – gegrillt

comp_CR_IMG_9067_Wildschweinlende_gegrillt

Ich habe mich bisher eigentlich immer dagegen gewehrt „Wild“ zu grillen. Das Fleisch von „Wild“ ist (mal abgesehen von einer Speckschicht unter der Haut im Winter beim Wildschwein) sehr mager. Dieses magere Fleisch dann grillen? Das „muss“ doch trocken werden. Habe ich gedacht…
Weit gefehlt. Vollkommen falsch gedacht. Wild gegrillt (aber nicht zu lange!!!) ist eine absolute Köstlichkeit.

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Wildschweinlende, ca. 350 g
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

das ist schon alles

Zubereitung:

Die Wildschweinlende parieren.

comp_CR_CIMG6533_Wildschweinlende_gegrillt

Knoblauch fein würfeln, mit etwas Salz zu einer feinen Paste zerdrücken.

Die Lende mit der Knoblauchpaste, Salz und frisch gemahlenem Pfeffern würzen.
Abgedeckt mind. 1 Stunde durchziehen lassen.

Wir haben die Lende auf dem Holzkohlegrill gegrillt.
Die Hitze ist da schwer zu messen 🙂
Es war aber schon „ordentlich“ heiß.

Ich habe die Lende unter häufigem Wenden etwa 8 Minuten gegrillt.

comp_CR_IMG_9073_Wildschweinlende_gegrillt

 
2 Kommentare

Verfasst von - 30. April 2016 in Fleischgerichte, Grillen, Wild, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , ,

Gemischte Spieße mit Lammfleisch

comp_CR_IMG_6096_Gemsichte_Spieße_mit_Lamm

Irgendwie denken wir bei Sommer immer auch gleich an „Grillen“.
Ich glaube, das merkt man auch 🙂
Es gibt natürlich sooooo viele Sachen, die man grillen kann…und die auch alle gut schmecken, aber gemischte Spieße haben eben den Charme, dass sie quasi der „Eintopf vom Grill“ sind. Man hat nicht nur eine Sorte, nein, man hat fast das komplette Essen auf einem Spieß.

Zutaten  für 8-9 Spieße:

  • 400 g Lammfleisch, wir: Schulter vom Rhönschaf
  • 12 mittelgroße braune Champignons
  • 125 g Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck
  • 2 große Zwiebeln
  • 12 Cocktail-Tomaten
  • 1 (große) rote Paprika
  • Braai-Würzmischung *)
  • Olivenöl

*) Südafrikanische Gewürzmischung für Grillgerichte („Braai“ ist der südafrikanische Ausdruck für „grillen“).
Diese Gewürzmischung haben uns unsere lieben Nachbarn aus ihrem Südafrika-Urlaub mitgebracht.
Sie besteht aus: Meersalz, braunem Zucker, Koriander, Paprika, schwarzem Pfeffer, Nelken.

Zubereitung:

Lammschulter in Würfel schneiden, Würfel nicht zu groß schneiden!
Die Champignons halbieren.
Zwiebel halbieren, die einzelnen Schalen („Schichten“) auseinander lösen; die äußeren Schalen nochmals teilen.
Paprika schälen und in Stücke schneiden.
Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck würfeln.

Die Zutaten nun abwechselnd auf Spieße stecken.

Verwendet man Holzspieße, sollte man diese vor der Verwendung kurz wässern. Die Spieße splittern dann wenigen und das Grillgut hält besser (beim Drehen/Wenden).

Man kann diese Spieße natürlich sowohl auf dem Holzkohlegrill wie auch auf dem Gasgrill zubereiten, wir haben uns, aufgrund der knappen Zeit, für den Gasgrill entschieden und die Spieße bei nicht zu großer Hitze (190 Grad) 15 Min. gegrillt.

comp_CR_IMG_6101_Gemsichte_Spieße_mit_Lamm

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Mariniertes Schweinenackensteak – gegrillt

comp_CR_IMG_5430_Mariniertes_Schweinenackensteak

Habt ihr euch schon mal überlegt, warum marinierte Schweinenackensteaks – oder mariniertes Fleisch im Allgemeinen – meist günstiger sind als das gleiche Fleisch, wenn es nicht mariniert ist?

Ist doch komisch, Fleisch ist günstiger als praktisch alle Gewürze, dann wird das „günstige“ Fleisch mit teuren Zutaten aufgewertet und trotzdem billiger verkauft…

Wir wollen niemandem den Appetit verderben, aber wir verwenden nur Fleisch, welches wir selbst mariniert haben.
Erst recht natürlich, da man es dann genau so würzen/marinieren kann, wie es einem am besten schmeckt.

Zutaten:

  • 4 Schweinenackensteaks
  • 3 – 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 – 4 Knoblauchzehen (wir „landen“ meist bei 4 Zehen 🙂 )
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Paprika, edelsüß
  • Olivenöl

Es muss kein Olivenöl sein, wichtig ist aber, dass das Fleisch bzw. eigentlich die Zwiebeln mit Öl in Kontakt kommen! Zwiebel in Kombination mit Öl wirkt als „Fleischzartmacher“. Die Schweinenackensteaks (aber nicht nur die, auch andere Fleischsorten) werden dadurch wunderbar „mürbe“.

Zubereitung:

Knoblauch schälen, fein hacken und mit etwas Salz zu einer Paste zerdrücken.

Zwiebeln schälen, vierteln und in ca. 2-3 cm dünne Scheiben schneiden.

Die Schweinenackensteaks salzen, pfeffern und mit Paprika bestreuen. Gewünschte Menge Knoblauchpaste darauf geben und verteilen.

Nun etwas Öl darüber geben und gut „einmassieren“ (in beide Hände nehmen und gut einreiben).

In eine luftdicht verschließbare Gefrierbox o.ä. (ein Gefrierbeutel geht auch) eine Lage Zwiebeln geben. Die Steaks darauf legen und wieder eine Lage Zwiebeln. Dann noch einen guten Schuss Öl darüber geben. Hat man mehr Steaks, kann man auch mehrere Lagen aufeinander geben, wichtig ist nur, dass Zwiebeln dazwischen liegen, ein Schuss Öl darüber gegeben wird und dass Zwiebeln den Abschluss bilden. Luftdicht verschließen und mind. 3 Tage im Kühlschrank durchziehen lassen. Wir lassen die Steaks oft bis zu 5 Tage durchziehen/“reifen“.

Steaks und Zwiebeln trennen.

Die Steaks nach Belieben grillen oder in der Pfanne braten – bei mittlerer Hitze! Nicht zu heiß grillen/braten!

Wir haben unsere natürlich auf dem Grill zubereitet!

Die Zwiebeln kann man entweder in Alufolie einschlagen (glänzende Seite nach innen!) und mit auf den Grill legen, dann öfters wenden, oder in einer Pfanne bei kleiner bis mittlerer Hitze dünsten.

Viel Spaß und guten Appetit!

Das Foto oben haben wir, damit man etwas erkennt, ohne Zwiebeln „geschossen“, gegessen haben wir es natürlich mit Zwiebeln 🙂

comp_CR_IMG_5425_Mariniertes_Schweinenackensteak

Dazu gab es bei uns ein herrlich „knofeliges“ Zaziki und frisch gebackenes Fladenbrot (Pide).

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 21. Juli 2015 in Fleischgerichte, Grillen, Schwein, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Hähnchen-Paprika-Spieße à la Plancha

comp_CR_IMG_5434_HähnchenPaprikaSpieße

Treue Leser kenne sie ja schon – unsere Plancha.
Und so begeistert wie wir von ihr sind, werden garantiert in Zukunft noch viele Rezepte folgen.
So wie dieses.

Man kann diese Spieße natürlich auch „normal“ grillen oder auch im Ofen backen, aber so schnell wie auf der Plancha werden sie da mit Sicherheit nicht gar!!
Und so saftig haben wir sie auch noch auf keinem anderen Medium hinbekommen 🙂

Zutaten:

  • 600 g Hähnchenbrust; wir: vom Maishähnchen
  • 3 Paprikaschoten; wir: 2 rote, 1 gelbe
  • 10 bis 12 Cocktailtomaten
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Cumin
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Paprika schälen und in Stücke (ca. 3 x 3 cm) schneiden.
Hähnchenbrust in Würfel (Kantenlänge ca. 3 cm) schneiden.
Paprika, Hähnchenbrust und Cocktailtomaten nun abwechseln auf Spieße stecken.

Die Gewürze mit dem Olivenöl verrühren und die Spieße damit bepinseln.

Nun den (Gas-) Grill samt Plancha (massive, gusseiserne Grillplatte) auf 280 bis 300 Grad vorheizen.

Die Spieße auf die Plancha legen, Deckel schließen.
Nach 2 1/2 bis max. 3 Minuten die Spieße wenden und nochmals 2 1/2 bis 3 Minuten grillen/braten.

Fertig. Super schnell, super saftig, super lecker!!!

comp_CR_IMG_5442_HähnchenPaprikaSpieße

 

Schlagwörter: , , , , ,