Ochsenschwanzragout „weiß statt rot“

„Weiß statt rot“?
Ja, in fast allen Rezepten wird Ochsenschwanz, wenn er mit Wein zubereitet wird, mit Rotwein gekocht.
Warum als Alternative nicht mal in einem zwar trockenen, aber säurearmen Weißwein kochen?
Das Ergebnis war so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Die Sauce war milder und harmonischer als mit Rotwein und das Fleisch konnte sein feines Aroma besser entfalten.

Weiterlesen

Ziegenragout

Wir haben uns dieses Jahr mal wieder eine Ziege gegönnt.
Und dann muss das ja auch irgendwann gegessen werden…
Jetzt muss ich aber doch noch ein paar Worte zum Ziegenfleisch verlieren: wir werden oft gefragt: „Schmeckt Ziegenfleisch so, wie Ziege riecht??“
Ganz klare Antwort: „NEIN“.
Wir kaufen nur das Fleisch von Ziegen, die maximal 12 Monate alt sind.
Das Fleisch ist rosa bis hellrot – je nach Alter, je älter das Tier desto dunkler das Fleisch.
Und was man wissen sollte: das Fleisch von männlichen Tieren – egal wie alt und ob kastriert oder nicht –  kann man nicht essen!!
Ansonsten ist es ein sehr schmackhaftes Fleisch.
Einige Leute behaupten, geschmacklich erinnert es an Lammfleisch oder auch Wild. Dem können wir uns nicht so ganz anschließen, es hat einen angenehmen Eigengeschmack.

Weiterlesen

Gestrecktes Ochsenschwanzragout

comp_cr_img_3301_gestrecktes-ochsenschwanzragout

Viele werden sich fragen, was an dem Ragout „gestreckt“ ist.
Klar, der Ochsenschwanz muss vor der Zubereitung gestreckt sein 🙂
Nein, natürlich nicht. Wir hatten für eine gebundene Ochsenschwanzsuppe einen ganzen Ochsenschwanz geschmort – damit die Suppe auch ordentlich Geschmack bekommt.
Am Ende kommt in die Suppe das Fleisch des Ochsenschwanzes. Da wir nur 4 Portionen Suppe benötigten, war das gesamte Fleisch des Ochsenschwanzes zu viel für die Suppe. Also haben wir einen Teil anderweitig verwendet – das Ochsenschwanzfleisch also „gestreckt“.

Weiterlesen

Kürbis-Kartoffel-Klöße mit Pilzragout

comp_cr_img_2321_kuerbis_kartoffel_kloesse_mit_pilzragout

Das Grundrezept der Kürbis-Kartoffel-Klöße stammt von „Lecker.de“.
Allerdings haben wir keinen „normalen“ Hokkaido-Kürbis verwendet, sondern einen blauschaligen „Blue Kuri“ – nicht weil wir dachten, dass der besser passt, nein, einfach „weil es weg musste“ 🙂
Geschmacklich nehmen sich der „normale“ Hokkaido (Uchiki Kuri) und der blauschalige „Blue Kuri“ nichts.

Weiterlesen