Ochsenschwanzragout „weiß statt rot“

„Weiß statt rot“?
Ja, in fast allen Rezepten wird Ochsenschwanz, wenn er mit Wein zubereitet wird, mit Rotwein gekocht.
Warum als Alternative nicht mal in einem zwar trockenen, aber säurearmen Weißwein kochen?
Das Ergebnis war so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Die Sauce war milder und harmonischer als mit Rotwein und das Fleisch konnte sein feines Aroma besser entfalten.

Weiterlesen

Ziegenragout

Wir haben uns dieses Jahr mal wieder eine Ziege gegönnt.
Und dann muss das ja auch irgendwann gegessen werden…
Jetzt muss ich aber doch noch ein paar Worte zum Ziegenfleisch verlieren: wir werden oft gefragt: „Schmeckt Ziegenfleisch so, wie Ziege riecht??“
Ganz klare Antwort: „NEIN“.
Wir kaufen nur das Fleisch von Ziegen, die maximal 12 Monate alt sind.
Das Fleisch ist rosa bis hellrot – je nach Alter, je älter das Tier desto dunkler das Fleisch.
Und was man wissen sollte: das Fleisch von männlichen Tieren – egal wie alt und ob kastriert oder nicht –  kann man nicht essen!!
Ansonsten ist es ein sehr schmackhaftes Fleisch.
Einige Leute behaupten, geschmacklich erinnert es an Lammfleisch oder auch Wild. Dem können wir uns nicht so ganz anschließen, es hat einen angenehmen Eigengeschmack.

Weiterlesen

Gestrecktes Ochsenschwanzragout

comp_cr_img_3301_gestrecktes-ochsenschwanzragout

Viele werden sich fragen, was an dem Ragout „gestreckt“ ist.
Klar, der Ochsenschwanz muss vor der Zubereitung gestreckt sein 🙂
Nein, natürlich nicht. Wir hatten für eine gebundene Ochsenschwanzsuppe einen ganzen Ochsenschwanz geschmort – damit die Suppe auch ordentlich Geschmack bekommt.
Am Ende kommt in die Suppe das Fleisch des Ochsenschwanzes. Da wir nur 4 Portionen Suppe benötigten, war das gesamte Fleisch des Ochsenschwanzes zu viel für die Suppe. Also haben wir einen Teil anderweitig verwendet – das Ochsenschwanzfleisch also „gestreckt“.

Weiterlesen

Kürbis-Kartoffel-Klöße mit Pilzragout

comp_cr_img_2321_kuerbis_kartoffel_kloesse_mit_pilzragout

Das Grundrezept der Kürbis-Kartoffel-Klöße stammt von „Lecker.de“.
Allerdings haben wir keinen „normalen“ Hokkaido-Kürbis verwendet, sondern einen blauschaligen „Blue Kuri“ – nicht weil wir dachten, dass der besser passt, nein, einfach „weil es weg musste“ 🙂
Geschmacklich nehmen sich der „normale“ Hokkaido (Uchiki Kuri) und der blauschalige „Blue Kuri“ nichts.

Weiterlesen

Ragout vom Schweineherz

comp_cr_img_0851_herzragout

Vor einigen Tagen haben wir hier das Rezept für Nieren-Ragout veröffentlicht.
Die Idee zu dem sehr kurzen, aber heftigen, Braten („sautieren“) der Nieren haben wir in einer SWR-Sendung gesehen.
Uns hat dieses Nieren-Ragout sehr lecker geschmeckt.
Aus Erfahrung wissen wir, dass man auch das Muskelfleisch vom Herz in äußerst kurzer Bratzeit super zart bekommt. Also haben wir das Rezept des Nieren-Ragouts leicht abgewandelt (etwas mehr in Richtung der Sauce bei einem Bœuf Stroganoff) und ein tolles Ragout vom Schweineherz daraus gebastelt.
Allerdings ist uns dabei ein kleiner Fehler unterlaufen: geplant war, wie bei Bœuf Stroganoff, die Sauce am Ende mit etwas Saurer Sahne zu verfeinern; das Fertigstellen musste dann aber so schnell gehen, dass wir nach dem Essen festgestellt haben, das die Saure Sahne noch unberührt in der Küche stand.
Aber auch ohne diese hatten wir ein tolles Essen.
Wer also mag, kann die Sauce noch mit 100 bis 125 g Saurer Sahne verfeinern.

Zutaten:

  • 900 g Schweineherzen, „geputzt“ (Bruttogewicht ~1.400 g bzw. ~4 Herzen)
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • Butterschmalz
  • 1 1/2 EL Dijon-Senf
  • 250 ml Brühe, wir: Geflügelbrühe
  • 1 cl Brandy
  • 1 EL Rotweinessig
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Thymian
  • 1 TL Speisestärke

Zubereitung:

Die Herzen sorgfältig putzen!

comp_cr_cimg0416_herzragout

Es ist eminent wichtig alles, was kein Muskelfleisch ist, von den Herzen zu entfernen! Das Muskelfleisch lässt sich in 1 1/2 bis 2 Minuten (!) super zart und saftig braten, das ganze andere „Drumherum“ wird in dieser Zeit nicht weich, nein, ganz im Gegenteil, es wird zäh!

Das Muskelfleisch der Herzen in 4 bis 5 mm breite Streifen („Geschnetzeltes“) schneiden.

Die Zwiebel in nicht zu grobe Würfel oder Streifen schneiden.
Den Knoblauch fein würfeln.

In einer Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen, Zwiebel bei schwacher Mittelhitze dünsten bis sie beginnen leicht braun zu werden. Knoblauch zufügen und 2 Minuten mit braten.
Senf, Thymian, Salz und frisch gemahlenen Pfeffer dazu geben, mit der Brühe ablöschen.
Mit geschlossenem Deckel kochen, bis die Zwiebelwürfel beginnen zu zerfallen (~12 bis 15 Minuten).
Falls erforderlich, die verdampfende Flüssigkeit immer wieder durch etwas Wasser auffüllen.

Speisestärke (und, wer mag, Saure Sahne 🙂 ) mit dem Rotweinessig verrühren; zur Sauce geben und einmal aufkochen.
Hitze reduzieren und die Sauce nur noch warm halten!

In einer zweiten Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen und das Muskelfleisch der Herzen portionsweise bei sehr großer Hitze (!!!) 1 1/2  bis max. 2 Minuten braten („sautieren“); aus der Pfanne nehmen und in die Pfanne mit der Sauce legen.

Es ist wirklich ganz wichtig das Muskelfleisch der Herzen bei sehr großer Hitze anzubraten. Ebenso wichtig ist es, es in kleinen Portionen anzubraten, damit die Hitze des Fettes/der Pfanne nicht zu stark sinkt. Brät man zu viel oder bei zu kleiner Hitze an, „zieht das Fleisch Brühe“. Das führt dazu, dass es „hart“ wird!!
Um das Fleisch dann wieder weich zu bekommen, muss man es lange (>1 Stunde) kochen.

Wenn das gesamte Fleisch gebraten ist, den Brandy in die Pfanne geben, in der das Fleisch sautiert wurde, damit den Bodensatz lösen – falls erforderlich zusätzlich noch etwas Brühe zufügen – sobald sich die Röststoffe vom Boden gelöst haben, diese in die Zwiebelsauce geben, verrühren, abschmecken und servieren.

Bild: „Herrenteller“ – mit viel Sauce, während das Bild oben ein „Damenteller“ ist – mit wenig Sauce 🙂

comp_cr_img_0843_herzragout

Bei uns gab es dazu:

  • hessisch: Kartoffelbrei
  • Gastro-Sprache: Kartoffelstampf.

Nieren-Ragout

comp_cr_img_0655_nierenragout

Nieren, oder Innereien im Allgemeinen, sind nicht so jedermanns Sache.
Wir mögen sie sehr.
Und vor einigen Tagen haben wir zufällig im Fernsehen, ich glaube, es war im SWR, die Sendung „Kaffee oder Tee“ gesehen. Dort haben Martina und Moritz ein Rezept für Nieren vorgestellt, welches recht einfach und schnell zubereitet ist.
Aus dem, was uns davon in Erinnerung geblieben ist, haben wir unser „Nieren-Ragout“ gekocht.
Also, das Wesentliche ist wohl hängen geblieben 🙂
Butterzarte Nieren mit einer tollen Sauce, die Erinnerungen an Bœuf Stroganoff weckt.

Weiterlesen