Tassenknödel

Eigentlich…wollten wir ganz etwas anderes machen. Na ja, so ganz anders auch nicht, aber wir haben gehört/gelesen, dass das „in Wasser Kochen/Garen“ die Klöße „auslaugt“.
Nun wollten wir probieren, die Klöße im Bambus-Dämpfer über Wasserdampf zu garen…wollten wir…aber wo sind die Bambus-Dämpfer?
Da war doch mal was…die haben wir doch mal verliehen…
In Ermangelung von Bambus-Dämpfern haben wir die Klöße dann kurzerhand in Tassen im Backofen gegart.
Ergebnis: man muss schon sagen, dass die Klöße intensiver/aromatischer sind als wenn sie in Wasser gekocht werden!

Weiterlesen

Steinpilznocken

comp_cr_img_2677_steinpilznocken

Das Rezept stammt aus einem „uralten“ Kochbuch von „Essen&Trinken“, ist aber immer noch verwendbar. Mindesthaltbarkeitsdatum ist noch nicht überschritten 🙂

Steinpilznocken, oder für unsere italophilen Leser, „Gnocchi di semolino con funghi porcini“ – wobei wir zugeben müssen, dass es italienisch schon etwas „feiner“ klingt 🙂

Weiterlesen

Kürbis-Kartoffel-Klöße mit Pilzragout

comp_cr_img_2321_kuerbis_kartoffel_kloesse_mit_pilzragout

Das Grundrezept der Kürbis-Kartoffel-Klöße stammt von „Lecker.de“.
Allerdings haben wir keinen „normalen“ Hokkaido-Kürbis verwendet, sondern einen blauschaligen „Blue Kuri“ – nicht weil wir dachten, dass der besser passt, nein, einfach „weil es weg musste“ 🙂
Geschmacklich nehmen sich der „normale“ Hokkaido (Uchiki Kuri) und der blauschalige „Blue Kuri“ nichts.

Weiterlesen

Speckknödel

comp_CR_CIMG9493_Speckknödel

Als Anregung dienten die Rezepte Speckknödel mit Sauerkraut und Original Südtiroler Speckknödel.

Ein Grund, und nicht der unwichtigste, solch ein Rezept auszuprobieren war der geräucherte Speck vom Wollschwein, den wir ja irgendwie verarbeiten müssen.
…aber so wie dieser Speck schmeckt, werden wir sicher keine Probleme haben, ihn in Rezepten „unterzubringen“ 🙂

Zutaten:

  • 300 g Brötchen, altbacken (ca. 6 Stück)
  • 200 ml Milch
  • 240 g Speck (wir: Mangalica-Speck)
  • 3 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 EL Mehl
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskat, frisch gerieben

Zubereitung:

Brötchen in ca. 1 cm Würfel schneiden. Milch erhitzen und über die Brötchenwürfel gießen, einmal gründlich umrühren und die Masse 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit den Speck und die Zwiebel fein würfeln. Knoblauchzehe halbieren. Eine Pfanne erhitzen, Speckwürfel hinein geben. Sobald das erste Fett aus den Speckwürfeln austritt, den Knoblauch dazu geben und mit braten bis er braun wird, dann entfernen. Den Speck aus der Pfanne nehmen, das Fett in der Pfannen lassen. In dieses Fett die Zwiebeln geben und bei milder Hitze glasig dünsten. 2/3 der Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und zu den Brötchenwürfeln geben; ebenso 2/3 der Speckwürfel.

Sollte zu viel Fett in der Pfanne sein, so viel entfernen, dass nur ca. 3 EL zurück bleiben. Dieses (mitsamt den Zwiebeln) mit dem Mehl binden; beiseite stellen.

Nun die Eier zu der Brötchenmasse geben, salzen, pfeffern und etwas Muskat darüber reiben. Masse gut verkneten. Mit nassen Händen Knödel formen.

Die Knödel in kochendes Salzwasser geben, Hitze reduzieren sodass das Wasser nur noch leicht siedet. Die Knödel ca. 20 Minuten ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Mehlschwitze mit der Gemüsebrühe aufgießen und erhitzen. Die restlichen Speckwürfel wieder dazu geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

comp_CR_CIMG9495_Speckknödel

Bei uns gab es, wie man auf dem Bild erkennen kann, Sauerkraut dazu.

Kartoffelknödel halb + halb

comp_CR_CIMG8786_Kartoffelklöße_halb_&_halb

Knödel haben wir immer „zum Fressen gern“ 🙂

Hier eine andere Variante, gesehen auf food-monitor.de

Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln
  • 500 g Pellkartoffeln vom Vortag
  • 100 ml Essig
  • 150 ml kochend heiße Milch
  • 2 Eier
  • Salz
  • Muskat, frisch gerieben

Zubereitung:

Eine Schüssel mit einem Küchentuch auslegen, ca. 1/2 l kaltes Wasser und Essig einfüllen. Rohe Kartoffeln schälen und direkt in das Essigwasser (der Essig verhindert eine Grünfärbung der Kartoffeln) reiben (feine Reibe). Küchentuch zusammen drehen und die Masse fest ausdrücken. Diese sollte so trocken sein, dass sie bröselt. Wasser auffangen, einige Zeit stehen lassen, bis sich die Kartoffelstärke am Boden abgesetzt hat. Wasser vorsichtig abgießen.

Kartoffeln in eine Schüssel geben, Kartoffelstärke zugeben, die kochende Milch darübergießen, umrühren. Pellkartoffeln abziehen, durch eine Presse drücken, zu den rohen Kartoffeln geben, mischen und abkühlen lassen. Eier dazugeben, mit Salz und Muskat würzen. Gut durchmischen.

Einen Probekloß formen, in kochendes Salzwasser geben, Hitze reduzieren. Den Kloß je nach Größe 5 – 10 Minuten ziehen lassen.

Ist der Teig zu weich kann man noch etwas Grieß oder Mehl hinzugeben.

Mit feuchten Händen Klöße formen, ins kochende Salzwasser geben, Hitze reduzieren. Die Klöße in leicht simmerndem Wasser in 20 – 30 Minuten gar ziehen lassen.

comp_CR_CIMG8791_Schweinegulasch_in_Schwarzbiersauce_Kartoffelklöße_halb_&_halb

Diese Knödel gab es zum Schweinegulasch in Schwarzbiersauce.

Gekochte Kartoffelklöße nach Johann Lafer

Schöne weiche, seidige Kartoffelköße!

Das Rezept stammt von Johann Lafer und heißt bei ihm „Gekochte Kartoffelklöße“.

Zutaten:

  • 900 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • 3 Eigelb
  • 75 g Speisestärke/Kartoffelmehl
  • 50 g zerlassene Butter
  • 1 TL Salz
  • Muskatnuss, frisch gerieben

Zubereitung:

Kartoffeln in Salzwasser gar kochen; abgießen und etwas abkühlen lassen.

Kartoffeln noch warm schälen und 2x durch die Kartoffelpresse drücken.
Eier, Speisestärke und zerlassene Butter dazu geben, mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
Den Teig nun gut mischen/verkneten – entweder mit den Fingern oder mit einem Holz- oder Plastikkochlöffel!! Kein Metall verwenden!!

Hände leicht bemehlen und aus dem Teig Klöße formen.

In kochendes Salzwasser geben, Hitze reduzieren und die Klöße 10-12 Min. ziehen lassen.

Fränkische Kartoffelklöße (Rohe Klöße)

In Anlehnung an das Rezept aus dem CK: Fränkische Kartoffelklöße von Autor: MartinM

Zutaten:

  • 2 kg Kartoffeln (mehligkochend)
  • Salz
  • Muskat, frisch gerieben
  • 6 EL Essig (vorzugsweise Obstessig)
  • 200 ml heißes Wasser (Kochwasser von den Kartoffeln)

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen, waschen. Ein Drittel der Kartoffeln in Salzwasser gar kochen.

Die restlichen Kartoffeln in eine Schüssel mit essigversetztem Wasser fein reiben. Die geriebenen Kartoffeln in ein Küchenhandtuch oder eine Leinenserviette geben und sehr fest ausdrücken. Das Wasser in einer Schüssel auffangen. Kurz stehen lassen bis sich die Stärke am Boden absetzt, jetzt das Wasser weggießen.

Zu der trockenen Kartoffelnmasse die abgesetzte Kartoffelstärke geben, die gekochten Kartoffeln durch eine Presse drücken und ebenfalls dazugeben. Gut salzen und eine Prise frisch geriebene Muskatnuss zugeben. Jetzt das ganze mit dem heißen Wasser übergießen und rasch durcharbeiten.

Aus der gut verkneteten Masse mit den Händen Klöße formen (der Teig sollte sehr feucht sein, nur so schmecken sie anschließend richtig gut. Man kann sie sehr schlecht rollen, lieber zwischen den Händen „hin- und her- werfen“). Sofort in kochendes Salzwasser geben, einmal kurz schwach aufkochen und noch 20 Minuten ziehen lassen.

Kartoffelmasse aus rohen Kartoffeln nie lange stehen lassen, sondern immer zügig verarbeiten da die Kartoffeln sonst dazu neigen sich grün/grau zu verfärben. Dies ist ein ganz natürlicher Oxydationsprozess, nicht schädlich, sieht nur nicht mehr so schön aus.