RSS

Archiv der Kategorie: Konservieren/Haltbar machen

Kiwi trocknen/dörren

comp_cr_cimg2249_kiwi_trocknen

Wir haben schon einige Versuche gemacht Lebensmittel zu trocken.
Bisher haben wir dafür immer unseren normalen Backofen missbraucht.
Von diesen „einfachen Dörrautomaten“ (meist runde Plastikschalen mit Löchern im Boden, die aufeinander gestapelt werden), haben wir noch nichts Gutes gehört, deshalb haben wir uns auch nie einen zugelegt.

Dieses Jahr haben wir aber das (Luxus-) Problem, dass wir 2016 eine so reichliche Kiwi-Ernte hatten, dass wir nicht mehr wissen, was wir noch mit den Früchten anstellen sollen…

Da traf es sich doch sehr gut, dass wir die Möglichkeit hatten, uns ein „Highend-Dörrgerät“ ausleihen konnten.

Also haben wir mal wieder etwas neues ausprobiert…und, was sollen wir sagen? SUPER!
Fast10 Kilo Kiwi (in Scheiben) auf „einen Rutsch“ getrocknet/gedörrt.

comp_cr_cimg2219_kiwi_trocknen

Klar, da Kiwis einen Wassergehalt von über 80% haben und die Trocknung mit „moderaten“ Temperaturen erfolgen muss, um die Nährstoffe soweit wie möglich zu schonen, dauert die Trocknung entsprechend lange.

comp_cr_cimg2231_kiwi_trocknen

Wir haben die Kiwis geschält und versuchsweise in 3- und 6 mm dicke Scheiben geschnitten.
Die 3 mm-Scheiben benötigten rund 12 Stunden und die 6 mm-Scheiben rund 14 Stunden, wobei wir die Kiwis die ersten 8 Stunden bei 60 Grad und die restlichen 4 bzw. 6 Stunden bei 40 Grad getrocknet haben.

comp_cr_cimg2241_kiwi_trocknen

So, und nun haben wir für die nächsten Monate reichlich Trockenfrüchte für unser Müsli – oder einfach zum „pur“ Knabbern.

comp_cr_cimg2242_kiwi_trocknen

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 16. Februar 2017 in Konservieren/Haltbar machen

 

Schlagwörter: , , ,

Apfeldicksaft

comp_cr_img_0852_apfeldicksaft

Als Alternative zu normalem Haushaltszucker wird Dicksaft (von Äpfeln, Birnen, Trauben etc.) angepriesen. Wir wollen diese Möglichkeit zum Süßen auch einmal testen.

Doch auch beim Dicksaft gilt weniger ist mehr. Auch wenn im Dicksaft nur Fruchtzucker, der besser verstoffwechselt werden kann, enthalten ist, sollte man mit „Süße“, egal in welcher Form, immer diszipliniert umgehen.

Zutaten:

  • 10 l frisch gepressten Apfelsaft

Zubereitung:

Den frisch gepressten Apfelsaft aufkochen, die Hitze reduzieren. Den Saft über mehrere Stunden leicht köcheln lassen bis er eine sirupartige Konsistenz angenommen hat.

Bei uns waren dann zum Abfüllen noch 1,6 l übrig.

Noch heiß in sterile Flaschen abfüllen und mit Twist-off-Deckeln verschließen.

Haltbarkeit ca. 1 Jahr.

comp_cr_img_0874_apfeldicksaft

 
 

Schlagwörter: , , , ,

Amarenakirschen

comp_CR_CIMG9111_Amarenakirschen

Letztes Jahr hatten wir auf Roger Warnas Blog das Rezept für Amarenakirschen entdeckt.
Zu unserem Leidwesen hatten wir zu diesem Zeitpunkt keine Kirschen mehr.
Doch dieses Rezept hat uns bis heute verfolgt, und als es jetzt wieder frische Süßkirschen gab, gab es bei uns kein Halten mehr.

Vielen Dank lieber Roger für das tolle Rezept und den schönen Beitrag.
Die Kirschen sind einfach „der Hammer“!

Zutaten:

  • 2 kg Süßkirschen
  • 1600 g Zucker
  • 240 ml Amaretto
  • 1 Zitrone, Saft
  • 14 ml Bittermandelaroma
  • 2 Prisen Salz

Zubereitung:

Kirschen waschen und entsteinen. Die entsteinten Kirschen mit dem Zucker in einer großen Schüssel mischen. Nach 48 Stunden hatte sich der Zucker fast vollständig aufgelöst und sich in der Schüssel reichlich Saft gebildet.

Den Saft über ein Sieb in einen passenden Topf abgießen. Den Topf auf den Herd stellen und den Saft auf ca. die Hälfte einkochen. Die Kirschen dazugeben und bei geringer Hitze 10 Minuten leise köcheln lassen.

comp_CR_CIMG9071_Amarenakirschen

Anschließend die Kirschen wieder heraus nehmen.

Amaretto, Zitronensaft und Bittermandelaroma zusammen mit dem Salz zum Kirschsaft geben. Das ganze jetzt zu einem dickflüssigen Sirup einkochen.

Die Kirschen zurück in den Sirup geben und heiß werden lassen.

comp_CR_CIMG9106_Amarenakirschen

Kirschen und Sirup in vorbereitete Twist-off-Gläser füllen. Gläser mit dem Deckel verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

comp_CR_CIMG9073_Amarenakirschen

comp_CR_CIMG9075_Amarenakirschen

Jetzt müssten wir die Kirschen im Keller gut verstecken – bis zur nächsten Kirschsaison dauert es ja wieder ein Weilchen – aber wie versteckt man etwas vor sich selbst?

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Füllung für Apple Pie

comp_CR_CIMG4349_Füllung_Apple_Pie

Diese Pie Füllung lässt sich gut einfrieren, da kann man schon mal eine größere Portion zubereiten und ist dann ein andermal schnell fertig.
Gesehen haben wir dieses Rezept auf der Seite spendwithpennies.

Zutaten für 4 – 5 Pies:

  • 3 kg Äpfel; wir Alkmene
  • 1 Zitrone
  • 200 g Zucker, weiß
  • 180 g Zucker, braun
  • 140 g Speisestärke
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Muskatnuss, frisch gerieben
  • 1/2 TL Salz
  • 1.400 ml Wasser

Zubereitung:

Äpfel Schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Jedes Apfelviertel in 3 Spalten schneiden.

comp_CR_CIMG4329_Füllung_Apple_Pie

Die Zitrone auspressen und den Saft über die Äpfel gießen.
In einem Becher die beiden Zuckersorten, Speisestärke, Zimt, Muskatnuss und Salz mischen.

comp_CR_CIMG4335_Füllung_Apple_Pie

Wasser in einen großen Topf geben und erhitzen. Kurz bevor das Wasser beginnt zu Kochen, die Zuckermischung mit dem Schneebesen einrühren. Die Masse einmal aufkochen bis sie abbindet.

comp_CR_CIMG4341_Füllung_Apple_Pie

Die Apfelspalten dazugeben, Deckel auf den Topf legen, Hitze reduzieren und die Apfelspalten ziehen lassen bis sie weich aber nicht zerfallen sind.

comp_CR_CIMG4346_Füllung_Apple_Pie

Die Apfelmischung abkühlen lassen. Entweder gleich weiterverwenden oder aber portioniert einfrieren.

Zum Auftauen über Nacht in den Kühlschrank legen.

Nächstes Mal werden wir das Wasser durch Apfelsaft ersetzen, damit die „Sauce“ noch mehr Geschmack bekommt!

Autor: Carmen

 
4 Kommentare

Verfasst von - 25. Januar 2016 in Konservieren/Haltbar machen

 

Schlagwörter: , , ,

Venezianischer mostarda

comp_CR_IMG_6611_Venezianischer_mostarda

In Anlehnung an das Rezept Venezianischer mostarda auf der Seite gofeminin ist unsere Version entstanden.

Zutaten:

  • 250 g Quitten; wir: Bereczki Birnquitte
  • 250 g süßliche Äpfel; wir: Goldparmäne
  • 250 g Birnen; wir: Alexander Lucas
  • 500 g Zucker
  • 150 ml Weißwein; wir: Silvaner, trocken
  • 30 g Senfkörner, gelb
  • 2,5 cl Grand Marnier
  • 2 TL Apfelessig

Zubereitung:

Quitten, Äpfel und Birnen achteln und vom Kerngehäuse befreien. Zusammen mit dem Weißwein in einem Topf zum Kochen bringen, Hitze reduzieren bis alles nur leicht köchelt. Ca. 30 – 45 Minuten köcheln lassen, bis das Obst weich ist. Die Masse mit einem Mixstab pürieren und anschließend durch ein Sieb passieren.

Senfkörner in einem Mörser zu Pulver zerstoßen, mit Grand Marnier und Essig verrühren. Mindestens 30 Minuten quellen lassen.

500 g Obstpüree abwiegen und gleiche Menge Zucker dazugeben. Alles wieder zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren. Unter rühren 20 Minuten leise köcheln lassen – Vorsicht: spritzt.

Das angerührte Senfpulver mit etwas von dem Fruchtpüree glatt rühren, anschließend die Senfmasse unter das Fruchtpüree rühren.

In heiß ausgespülte Twist-off-Gläser abfüllen, Ränder säubern und die Gläser sofort verschließen. Die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Passt sehr gut zu Hartkäse und Brie.

Jetzt beim Schreiben des Rezeptes ist uns aufgefallen, dass wir das im Rezept eigentlich vorgesehene Zitronat und Orangeat vergessen haben 😦
Aber es schmeckt auch so!
Versuchsweise, werden wir später, beim Öffnen der Gläser, noch etwas davon unterrühren und schauen, wie es geschmacklich dazu passt.

comp_CR_IMG_6616_Venezianischer_mostarda

 

Schlagwörter: , , , ,

Quittensenf

comp_CR_IMG_6640_Quittensenf

Gefunden haben wir dieses Rezept auf der Seite kochmeister.de.

Die Menge der Senfkörner haben wir etwas reduziert, was unserem Geschmack näher kam.
Schwarze Kardamomkapeln waren nicht im Vorratsschrank und auf die Schnelle nicht zu bekommen, so haben wir sie weggelassen.

Zutaten:

  • 1,5 kg Quitten; wir Bereczki Birnquitte
  • 375 g Gelierzucker 2:1
  • 20 g Senfkörner, gelb
  • 1 1/2 EL Grand Marnier
  • 1 TL Apfelessig
  • 7 große Nelken, ganz
  • 4 große Pimentkörner, ganz
  • 1 1/2 Stangen Zimt

Zubereitung:

Von den Quitten den Flaum abreiben, achteln, Kerne entfernen und im Dampfentsafter entsaften.
Alternativ die Früchte mit etwas Wasser in einem Topf weich kochen und anschließend in einem Leinensack auspressen, Saft auffangen.

Senfkörner im Mörser zu Mehl zerreiben, mit Essig und Grand Marnier verrühren und mind. 30 Minuten durchziehen lassen.

750 ml Quittensaft abmessen, zusammen mit Nelken, Piment und Zimt 45 Minuten kochen. Gewürze entfernen und Gelierzucker zugeben. Alles aufkochen und 3 – 4 Minuten kochen. Vom Herd nehmen. Senfmasse mit etwas von der Fruchtmasse glatt rühren, alles in den Topf geben und gut umrühren.

In heiß ausgespülte Twist-off-Gläser abfüllen, Ränder säubern und die Gläser sofort verschließen. Die Gläser für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Passt sehr gut zu Hartkäse und Brie.

comp_CR_IMG_6621_Quittensenf

Und hier nochmal der „Hauptdarsteller“:

comp_CR_IMG_6656_Quittensenf

 

Schlagwörter: , , ,

Sauerkraut im Glas

comp_CR_CIMG1888_Sauerkraut_im_Glas

Nicht immer wird der gesamte Weißkohl „auf einen Schlag“ erntereif, so dass es sich rentieren würde, Sauerkraut im großen Stil „einzuschneiden“. Eine tolle Verwendung für einen (oder auch zwei) Weißkohl ist, diesen „im Glas“ zu Sauerkraut reifen zu lassen. Das geht schnell und man „hat es im Blick“.

Zutaten:

  • Weißkohl
  • 15 g (kg *) ) Salz je kg Weißkohl
  • 2 – 3 Wacholderbeeren je kg Weißkohl

*) Wie testet man, ob die Leser auch wirklich lesen, was man schreibt? Richtig, man schreibt „Blödsinn“. Liebe Leser, ihr habt den Test bravourös bestanden 🙂
Es muss natürlich g und nicht kg bei der Salzmenge heißen. Danke für die Hinweise!

Zubereitung:

Den Weißkohl mittels eines normalen Hobels (Gurkenhobel) in eine Schüssel hobeln.
Das Salz darüber geben, vermischen und dann mit den Fingern das Kraut „richtig kneten“, so als wollte man einen Kuchenteig mit den Fingern herstellen.
Nach etwa 2 bis 3 Minuten sollte sich in der Schüssel „Wasser“ sammeln und das Kraut „weich“ sein.

Wir haben das Kraut in 400 ml-Gläser abgefüllt.
Zur „Planung“: 1 kg Weißkohl ergibt ein Volumen von rund 1 Liter.

Wir haben jedes Glas etwa zur Hälfte gefüllt, gut angedrückt, eine Wacholderbeere hinein gegeben, dann das Glas ganz gefüllt und wieder angedrückt. Das Glas soll bis 1 oder 2 mm unter den Rand gefüllt sein und so fest angedrückt, dass es von Flüssigkeit bedeckt ist.
Ein Stück Klarsichtfolie über das Glas legen.
Hat man einen Deckel mit Verschluss (Twist-off, Schraubverschluss…), diesen auf das Glas geben, aber nicht fest verschließen.
Man kann anstelle eines Deckels die Klarsichtfolie auch mittels eines Gummis (Gummiring, Einmachgummi) fixieren.

Im Glas findet später eine Milchsäuregärung statt – weshalb dieses nicht fest verschlossen werden darf, Bei dieser Vergärung tritt etwas Flüssigkeit aus dem Glas aus. Die Klarsichtfolie über dem Glas verhindert, dass Fliegen o.ä. ins Glas gelangen, gleichzeitig aber Flüssigkeit und das bei der Gärung entstehende Gas austreten können.

Die Gläser in eine Schüssel, Teller, Tablett o. ä. stellen (damit die austretende Flüssigkeit aufgefangen wird).
Das Kraut im Glas nun 1 Woche bei Zimmertemperatur und anschl. 2 bis 3 Wochen im kühlen Keller reifen (gären) lassen.

Diese „Methode im kleinen Stil“ ist auch sehr schön um Kindern zu zeigen, wie Sauerkraut hergestellt wird.

comp_CR_CIMG1893_Sauerkraut_im_Glas

 
6 Kommentare

Verfasst von - 6. September 2015 in Konservieren/Haltbar machen

 

Schlagwörter: , , ,