RSS

Schlagwort-Archive: Marinade

Bourbelier vom Wildschwein

comp_CR_IMG_9563_Bourbelier_vom_Wildschwein

Immer auf der Suche nach Neuem, haben wir Paradieskörner entdeckt.
Paradieskörner auch unter dem Namen Guinea- oder Meleguetapfeffer bekannt, sind heute etwas in Vergessenheit geraten; im Mittelalter wurden sie gerne, wegen ihres niedrigeren Preises, als Pfefferersatz verwendet.
Paradieskörner gehören zu den Ingwergewächsen.
Soweit zur Theorie, jetzt mussten wir doch mal den Geschmackstest machen.

Hierzu haben wir ein Rezept von der Seite Kochmeister.com des Autors Rowenna verwendet.

Auf der Seite Mittelalterlich kochen findet man diese Anmerkung:
„Das Rezept in dieser oder ähnlicher Form ist ein Klassiker der französischen Rezeptbücher aus dem Mittelalter. Es ist schon in dem Viandier des Taillevent, einer Handschrift aus der Bibliothek des Vatikans, enthalten. Auch vom Autor des Ménagier des Paris wird es erwähnt – er erläutert, dass der Begriff „bourbelier“ das Rückgrat (Kamm) des Wildschweins bezeichnet.“

Zutaten:

  • 750 g Wildschweinbraten vom Hals
  • 180 ml Rotwein, trocken
  • 90 ml Weißweinessig
  • 90 ml Verjus *)
  • 40 g Landbrot, getoastet
  • 1/2 TL Ingwerpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Paradieskörner, im Mörser zerstoßen
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 6 g Salz

*) Verjus ist der Saft von grünen, unreifen Trauben; er ist zwar sauer, aber milder als Essig.

Zubereitung:

Rotwein, Essig, Verjus, Gewürze und Salz in einer Schüssel mischen. Das Brot zerbröseln und in der Marinade einweichen. Mit dem Stabmixer pürieren.

Das Fleisch auf dem Grillspieß fixieren, evtl. binden, oder, wie wir, in ein Stück Rollbratennetz stecken.

Zunächst bei 220 Grad 45 grillen, dann die Temperatur auf 160 Grad reduzieren und weitere 45 Minuten grillen.

Das Fleisch während des Grillens häufig mit der Marinade einstreichen.

comp_CR_IMG_9556_Bourbelier_vom_Wildschwein

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , ,

Souvlaki vom Hähnchen

comp_CR_IMG_5222_Hähnchen_Souvlaki

Im Bild: links „Souvlaki vom Hähnchen“, mitte/oben „Lammkotelett“, rechts „Schweinebauch“.

In Anlehnung an das Rezept aus dem CK – Gyros-Marinade a la Xainti haben wir hier Hähnchenbrust mariniert und gegrillt.

Zutaten:

  • 500 g Hähnchenbrust
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 EL Paprikapulver
  • 1 TL gehackte Oregano, frisch
  • 1/2 TL Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1/2 TL gehackter Majoran, frisch
  • 2 TL gehackte glatte Petersilie
  • Saft von einer kleinen Zitrone
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 große Zwiebeln
  • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
  • Salz

Zubereitung:

Knoblauch fein würfeln und mit etwas Salz zu einem Brei zerdrücken. Zwiebeln fein reiben.

Zwiebel und Knoblauch zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren.

Die Hähnchenbrustfilets in dünne Scheiben schneiden, in die Marinade geben. Vorsichtig wenden damit alle Fleischstücke gleichmäßig benetzt sind. Bei Zimmertemperatur mind. 2 Stunden durchziehen lassen.

Die Fleischstücke zieharmonikaartig auf Spieße stecken.

Nicht zu lange grillen/braten!!

Am besten schmecken sie natürlich vom Holzkohlegrill 🙂

comp_CR_IMG_5219_Hähnchen_Souvlaki

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 26. Juni 2015 in Fleischgerichte, Geflügel

 

Schlagwörter: , , , , , ,