Schweinelende Tiroler Art

Für Schweinelende gibt es sicher zigtausend Zubereitungsarten…und nun kommen wir mit der zigtausend + 1 Variante…
ABER: die ist so gut, die solltet ihr wirklich ausprobieren.
Zu solchen Rezepten kommt man, wenn man nach den Wetterdaten/Wetterbericht schauen will 🙂
Klingt komisch? Ist ganz einfach erklärt: wir schauen öfter mal im Videotext des hr-Fernsehens (Hessischer Rundfunk) nach den Wetterdaten bzw. dem Wetterbericht für unsere Region. Also Fernsehen an, hr aufgerufen und da „stolperten“ wir gerade in die Sendung „Hallo Hessen“ in der gerade der Koch Thorben Laas diese „Schweinelendchen Tiroler Art“ zubereitete. Also musste der Wetterbericht noch ein paar Minuten auf uns warten (was das Wetter nicht im geringsten verändert hat 🙂 ) und wir waren um ein schönes und leckeres Rezept reicher.

Weiterlesen

Schweinemedaillons à la Plancha

comp_CR_IMG_5360_gegrillte_Schweinemedaillons_Speck

Wir haben uns vor geraumer Zeit einen Gasgrill gekauft. Unser „normaler“ Holzkohlegrill steht im Freien, ist also nicht überdacht. Dies brachte uns schon einige Male in die Bredouille, nämlich immer dann, wenn wir Grillgut länger vorbereitet hatten (z. B. marinierte Schweinenackensteaks) und uns dann das Wetter einen Strich durch die Planungen machte. Sicher, man kann Schwenksteaks auch in der Pfanne braten – aber auf diese Art zubereitet schmecken sie nicht ganz so gut wie vom Grill. Dies (und ein super Angebot 🙂 ) brachte uns dazu, uns einen Gasgrill für die überdachte Terrasse zu zulegen.
Und nun haben wir uns für diesen Grill auch noch eine „Plancha“ (massive, gusseiserne Grillplatte) gekauft.
Nachdem wir sie jetzt schon einige Male ausprobiert haben, ärgern wir uns – und zwar darüber, dass wir sie  nicht schon früher gekauft haben. Wir sind restlos begeistert. Durch die Dicke des Gusseisens sinkt die Temperatur nicht merklich, wenn man Grillgut darauf legt. Die Hitze von 250 bis 300 Grad ist super, so kann man sehr schnell darauf Essen zubereiten – die Schweinemedaillons haben wir je Seite ca. 2 Min gegrillt – und trotzdem entstehen schöne Röstaromen..

Zutaten:

  • 8 Schweinemedaillons, zusammen ca. 500 g
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

das ist schon alles, es sei denn, jemand mag, so wie wir, gerne „gebratenen Speck“ (siehe „Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck“) dazu, was wir nur empfehlen können 🙂
dann eben noch:

  • 100 g Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck

und,  damit das Fett, welches beim Braten des Dörrfleisches austritt, nicht „vergeudet“ wird, kann man herrlich darin Zucchinischeiben braten.

  • 1 – 2 Zucchini, darf ruhig etwas größer sein; unsere hatte einen Durchmesser von ca. 4 cm.

Zubereitung:

Den Gasgrill einschl. Plancha auf 270 bis 300 Grad vorheizen.

Zucchini längs in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden (wir: Hobel). Von beiden Seiten nach Belieben würzen; wir: Gewürzmischung „Italienische Kräuter.

Das Dörrfleisch von der Schwarte befreien und quer in ca. 4 – 5 mm dicke Stücke schneiden.

Knoblauch schälen, würfeln und mit etwas Salz zu einer feinen Paste zerdrücken.
Die Schweinemedaillons damit einreiben.

So, nun muss es halbwegs schnell gehen 🙂
Das Dörrfleisch auf die Plancha geben; die Stücke sollten möglichst flach liegen!
Nach ca. 1 Min. wenden; nach ca. einer weiteren Minute aus dem Grill nehmen.

In das Fett des Dörrfleisches die Zucchinischeiben legen; ca. 1 1/2 Min. braten. Wenden und von der zweiten Seite ebenfalls ca. 1 1/2 Minuten braten. Herausnehmen. Während die Schweinemedaillons braten/grillen, die Zucchinischeiben zu Röllchen aufwickeln.

Die Medaillons flach auf die Plancha legen und ca. 2 Minuten braten; danach wenden und nochmals 2 Min. braten.
Herausnehmen, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Alles auf Tellern anrichten und servieren. Bei uns gab es dazu, wie oft im Sommer zu Gegrilltem, Baguette.

comp_CR_IMG_5365_gegrillte_Schweinemedaillons_Speck_Zucchiniröllchen comp_CR_IMG_5369_gegrillte_Schweinemedaillons_Speck_Zucchiniröllchen

Rinderfiletsteak

Bei der Rinderlende unterscheidet man zwischen drei Teilen:

  • das hintere, breitere Ende nennt man „Filetkopf“. Es wird z. B. für Filetsteaks verwendet (siehe oben)
  • aus dem mittleren Teil schneidet man die „Medaillons“ (oder auch „Tournedos“)
  • das vordere, flach zulaufende Ende heißt „Filetspitze“, Verwendung für „Filets mignon“
Weiterlesen