Kürbis-Frischkäse-Nocken

Gesehen haben wir diese Nocken bei der lieben Brigitta in ihrem tollen Blog „brigittaskulinarium.bonappetit.blog“ und sofort gewusst, dass wir die unbedingt ausprobieren müssen. Das war genau die richtige Entscheidung!
@ Danke Brigitta, für das tolle Rezept.

Zutaten:

  • 700 g Hokkaido-Kürbis (1/2 Kürbis „Uchiki Kuri“)
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 250 g Ricotta
  • 70 g Parmesan, frisch gerieben
  • 1 Ei Gr. L
  • 150 – 200 g Hartweizenmehl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 100 g Butter
  • 8 Blatt Salbei, wir: Blattsalbei

außerdem:

  • Parmesan zum Bestreuen

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Kürbis halbieren, Kerne mitsamt weichem, innerem Fruchtfleisch entfernen.
Schnittkanten mit Olivenöl einpinseln und mit der Schnittkante nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.
Im Ofen backen bis man mit einem Zahnstocher „ohne Widerstand“ durch die Schale stechen kann – das dauerte bei uns 25 Minuten.
Backblech aus dem Ofen nehmen, Kürbis wenden, sodass die Schnittkanten oben sind, ausdampfen und abkühlen lassen.

Kürbis grob würfeln, zusammen mit dem Ricotta in eine Schüssel geben und alles mit einem „Zauberstab“ (Schneidstab) fein pürieren.
Ei, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer, frisch geriebenen Parmesan und zunächst etwas 150 g Hartweizenmehl dazu geben, alles gründlich verrühren.
Der Teig sollte weich sein, aber nicht mehr kleben; falls erforderlich, so viel weiteres Hartweizenmehl dazu geben, bis dies der Fall ist.

Die Masse mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 30 Minuten (länger schadet nicht) in den Kühlschrank stellen.

Es empfiehlt sich zunächst eine „Probe-Nocke“ zu formen und diese in Salzwasser zu garen!
Falls erforderlich, weiteres Hartweizenmehl unter die Masse rühren.

Reichlich Salzwasser erhitzen.

Die Salbeiblätter hacken und zusammen mit der Butter in eine Pfanne geben, bei schwacher Hitze „ziehen lassen“.
Am Ende sollte der Salbei in der Butter knusprig gebraten sein.

Mit 2 Esslöffeln, die man am besten vor jedem „Nockenformen“ ins heiße/kochende Salzwasser taucht (!), von der Masse abstechen und Nocken daraus formen, in das siedende Salzwasser geben.
So die gesamte Masse zu Nocken verarbeiten.

Die Nocken 10 Minuten im sanft siedenden Wasser garen.

Die Nocken aus dem Wasser nehmen, gut abtropfen lassen, kurz in der Salbeibutter schwenken.

Auf Tellern anrichten und Parmesan darüber reiben.

2 Gedanken zu “Kürbis-Frischkäse-Nocken

  1. wermelerb 22. Oktober 2021 / 17:50

    Lecker!
    Ihr hattet doch letztes Jahr einen von der Schale her harten Kürbis.Wie habt ihr den zerkleinert oder geschält?
    Ich habe da mehrere Exemplare und weiß im Moment nicht weiter.

    • cahama 22. Oktober 2021 / 18:49

      Das war der Kamokamo. Wir haben es mit schälen probiert, ist ein Drama. Am besten hat es immer geklappt den Kürbis in Spalten zu schneiden, diese im Backofen zu garen und dan das Kürbisfleisch von den harten Schalen „abzukratzen“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.