RSS

Bärlauch-Pesto

31 Mrz

comp_CR_CIMG9809_Bärlauch

Eigentlich wollten wir nur, da die diesjährige Bärlauch-Ernte im Garten recht gut ausgefallen ist, einmal (1x!) ein Bärlauch-Pesto als Sauce für Spaghetti machen. Eigentlich…

Aber wie so oft, kommt es erstens anders als man zweitens denkt.

Diese Premiere mit dem Pesto hat uns so gut geschmeckt, dass da mehr her musste 🙂

Auf unserem eigens dafür veranstalteten „Streifzug“ durch den Vilbeler Wald, haben wir so viel Bärlauch „erlegt“, dass wir stundenlang in der Küche standen um diesen zu Pesto (als Vorrat für die an Gemüse und Kräutern arme Sommerzeit 🙂 ) zu verarbeiten.

comp_CR_CIMG9816_Bärlauch

Zutaten:

  • 60 g Sonnenblumenkerne, geröstet
  • 60 g Parmesan
  • 100 g Bärlauch
  • 130 g Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Die Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten; vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Bärlauch waschen, gut abtropfen lassen, trocken schleudern oder auf Küchenkrepp legen und trocken tupfen.

Den Bärlauch grob hacken.

Zunächst die Sonnenblumenkerne in einen Mixbecher (alternativ Mixer) geben und sehr fein hacken. Dann die restlichen Zutaten dazu geben und fein hacken.

Bei einer zweiten Portion Pesto haben wir die Sonnenblumenkerne durch Cashewkerne ersetzt.

Das Pesto mit Sonnenblumenkernen schmeckt würziger, nussiger, das mit Cashewkernen ist wesentlich milder, feiner.

Fertiges Pesto in Gläser füllen, einen großzügigen Schluck Olivenöl zum Konservieren darüber geben. Die Gläser im Kühlschrank aufbewahren.

comp_CR_CIMG9820_Bärlauch

 
5 Kommentare

Verfasst von - 31. März 2014 in Dips, Saucen

 

Schlagwörter: , , , , , ,

5 Antworten zu “Bärlauch-Pesto

  1. Noémi Knötgen

    31. März 2014 at 6:42

    Du tust den Parmesan direkt mit ins Pesto? Hält es sich dann trotzdem im Kühlschrank?

     
    • cahama

      31. März 2014 at 7:03

      Ja, wir machen den Parmesan direkt mit ins Pesto.
      Ich hoffe mal, dass es sich hält 🙂
      …sonst hätten wir uns viel Arbeit vergebens gemacht.

       
  2. Noémi Knötgen

    31. März 2014 at 11:29

    Wenn ich zuviel habe, friere ich die Gläschen gerne ein, das funktioniert ganz gut 😉

     
    • cahama

      31. März 2014 at 11:41

      Das hat mir Herbert Korschel bei FB auch geraten.
      Hast Du keine Bedenken, dass die Gläser beim Einfrieren platzen könnten?

       
      • Noémi Knötgen

        31. März 2014 at 11:47

        Ist mir bisher nie passiert, sicherheitshalber kannst du ja trotzdem jedes einzeln in einen Gefrierbeutel geben, dann vermeidest du Sauerei 😉

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: