RSS

Bärlauch

31 Mrz

Dieses Jahr war das erste Mal, dass wir im Garten so viel Bärlauch hatten, dass es für mehr als nur die obligatorischen Ricotta-Bärlauch-Gnocchi (die sind jedes Jahr „gesetzt“) reichte, deshalb haben wir uns an einem Bärlauch-Pesto versucht. Die Kombination dieses Bärlauch-Pestos mit Spaghetti hat uns so überzeugt, dass uns klar war, dass wir davon Vorräte anlegen müssen. Aber…so viel Bärlauch hatten wir im Garten nun auch wieder nicht. Was also tun? Bärlauch kaufen? Er wird zurzeit zwar überall angeboten, aber ist das wilder Bärlauch oder gezüchteter? Wenn gezüchtet, mit was ist er behandelt? Um diesen  Fragen aus dem Weg zu gehen, beschlossen wir uns selbst „auf die Jagd“ zu machen. Also los, erstmals im Wald Bärlauch suchen. Bisher hatten uns immer die Warnungen, dass Bärlauch leicht mit Maiglöckchen zu verwechseln ist, Maiglöckchen aber giftig sind, davon abgehalten. Nachdem wir aber darauf hingewiesen wurden, dass jetzt praktisch noch keine Maiglöckchen wachsen und dass der Geruch sich schon „ein wenig“ unterscheidet (ich muss nur gerade daran denken, wie Parfüm riechen würde, verwendet man „aus Versehen“ Bärlauch anstelle Maiglöckchen 🙂 ), war der Entschluss gefasst: auf in den Wald. Aber, in welchen Wald? Wo sind die Aussichten Bärlauch zu finden gut? Da war doch mal was. Vor Jahren erzählte uns jemand „Im Vilbeler Wald gibt es Bärlauch“. Wer sich jetzt wundert, warum ich verrate, wo es die „geheimen“ Stellen sind, wo Bärlauch zu finden ist, der möge in den Vilbeler Wald gehen und selbst schauen. Dort findet man mehr Bärlauchpflanzen als Blätter auf den Bäumen sind. Das muss man nicht geheim halten um selbst noch ein wenig von dem edlen Kraut zu bekommen.

Aber seht selbst:

comp_CR_20140329_164006_Bärlauch
comp_CR_20140329_164406_Bärlauch  comp_CR_20140329_163939_Bärlauch comp_CR_20140329_163906_Bärlauch comp_CR_20140329_163820_Bärlauch comp_CR_20140329_163058_Bärlauch

Dagegen wirkt unser Bärlauchbeet im Garten richtig mickrig:

comp_CR_CIMG9784_Bärlauch_im_Garten

Ich frage mich jetzt nur: warum kamen wir nicht früher auf die Idee Bärlauch im Wald zu suchen?

Ein Tipp für alle, die ebenfalls selbst auf die Suchen gehen wollen, aber, wie wir, Bedenken wegen der Verwechslungsgefahr mit Maiglöckchen haben: Das Blatt in die Hand nehmen und vorsichtig zwischen zwei Fingern reiben. Der dadurch austretende Knoblauchgeruch ist unverwechselbar!

So, nun heißt es aber: Bärlauch-Pesto machen!! Rezepte folgen.

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - 31. März 2014 in Allgemeines, Kräuter & Gewürze

 

Schlagwörter: ,

2 Antworten zu “Bärlauch

  1. Che Foodzeit

    31. März 2014 at 7:07 PM

    So, jetzt hast du mich, zusammen mit allen anderen Baerlauch Bloggern, gekriegt. Ich gehe am WE los und sammle auch mal!

     
  2. Schnippelboy

    26. Januar 2015 at 2:47 PM

    So sieht es im Ettersberger Wald bei Weimar auch aus.Zwei drei Pflanzen mit Wurzeln ausreißen und in den eigenen Garten setzen ,wenn man hat unter ein Nadelgewächs ,und es beginnt im nächsten Jahr zu sprießen, so das man es eindämmen muß, aber man hat halt immer frischen Bärlauch für den Mittagstisch in den Monaten März-April bis in den Mai

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: