Ricotta – selbst gemacht

comp_CR_CIMG9621_Ricotta

Ricotta ist ein italienischer Frischkäse der aus Kuh- oder Schafmilch – oder Mischungen daraus –  hergestellt wird. Wir haben reine Kuhmilch bzw. Kuhmilchprodukte verwendet.

Zutaten für ca. 1 kg fertigen Ricotta:

  • 3,8 l Frischmilch 3,8%
  • 480 g Schlagsahne
  • 80 ml Zitronensaft, frisch gepresst

Zubereitung:

Milch und Sahne in einem großen, schweren Topf verrühren und langsam auf 88 Grad erhitzen (unbedingt mit einem Thermometer kontrollieren). Topf vom Herd nehmen und den Zitronensaft einrühren.

comp_CR_CIMG9603_Ricotta

Jetzt das ganze mit einem Handtuch abgedeckt 1 Stunde stehen lassen.

Ein großes Küchensieb (vorzugsweise Plastik) mit einem Käseleinen auslegen, die abgekühlte Masse hinein geben und die Molke ablaufen lassen.

comp_CR_CIMG9608_Ricotta

Den Ricotta über Nacht im Kühlschrank weiter abtropfen lassen. Wenn der Ricotta jetzt noch zu weich ist, ihn einfach noch etwas länger abtropfen lassen (evtl. beschweren).

Aus den oben genannten Zutaten haben wir 950 g feinsten Ricotta gewonnen.

Die abgelaufene Molke kann anderweitig verwendet werden: einfach pur trinken oder beim Brot backen als Flüssigkeit zugeben oder herrlichen Lassi mixen oder …

Und was wir mit dem Ricotta gemacht haben, das lest und seht ihr bald hier im Blog.

4 Gedanken zu “Ricotta – selbst gemacht

  1. Che Foodzeit 25. März 2014 / 18:33

    Ja, den habe ich auch immer gemacht da es den in China leider nicht gab. Ist auch sehr interessant das mal selber zu machen. Wichtig ist es zu erwähnen dass Du nur frische Kuhmilch bis auf höchstens 88 Grad erhitzen sollst wegen der Pasteurisierung. Wenn Du mit pasteurisierter Milch arbeitest, kannst Du den Schritt sparen, aber Du solltest dann die Milch mit einem Löffel Saurer Sahne impfen.
    Wenn Du den Ricotta hast, dann kannst Du Ihn mit Salz einreiben und unter Druck komplett austrocknen lassen, dann kriegst Du nach ein paar Wochen / Monaten einen Hartkäse, so ein bisschen wie Parmesan. Wollte ich immer mal machen bin aber nie dazu gekommen.
    Die Molke kannst Du aufbewahren, die ist SUPER wenn Du mal wieder Brot backen willst.

    • cahama 27. März 2014 / 16:51

      Das sind ja so viele neue Ideen, die können wir nicht alle auf einmal umsetzten.
      Aber trotzdem danke dafür. Werden wir sicher nach und nach mal testen.

  2. Rena 27. März 2014 / 12:04

    das ist ja interessant! Dabei dachte ich immer Ricotta wird aus Molke und Milch hergestellt.
    Jedenfalls sieht das Ergebniss auf Euren Bildern recht lecker und inspirierend aus. Ricotta-Tarte, Pasta mit Ricotta -Kastanien-Zitronensoße und süße Crepes mit Ricottafüllung….

    Und die übrige Molke im Badewasser zusammen mit Honig – Kleopatra läßt grüßen!

    • cahama 27. März 2014 / 16:50

      Ja, Rena, Du hast ja recht.
      Eigentlich wird Ricotta aus Molke unter Zugabe von Frischmilch hergestellt. Aber wir hatten keine Molke zur Hand und außerdem ist bei Verwendung von Milch und Sahne die Ausbeute höher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.