Orangeat und Zitronat

comp_CIMG0032_Orangeat-Zitronat

Als Kind mochte ich alles was Orangeat und Zitronat enthält überhaupt nicht.

Heute weiß ich warum 🙂

Ich mag heute noch kein Gebäck, das dieses Zitronat oder Orangeat enthält, welches man, vornehmlich in der Vorweihnachtszeit, in Supermärkten zu kaufen bekommt. Dieses schmeckt trocken, teils bitter…fürchterlich.

Was ich aber sehr gerne mag ist gutes, frisches Orangeat und Zitronat. Dieses schmeckt saftig, aromatisch und nach dem, wie es heißt: nach Orange bzw. Zitrone.

Ich kann nur jedem raten, Abstand zu nehmen von dem, was in Supermärkten angeboten wird.

comp_CIMG0031_Zitronat

Wir kaufen unser Orangeat und Zitronat „am Stück“ im Fachhandel und hacken es dann selbst.

Probiert es aus, ihr werdet begeistert sein.

comp_CIMG0037_Orangeat

Falls jemand nicht weiß, wo er es frisch bekommt, schaut in unseren Einkaufstipps nach, dort stehen Bezugsquellen, bei denen wir einkaufen (ich bekomme übrigens nichts dafür, dass ich „Werbung“ mache, ich liste die Adressen nur auf, weil ich finde, dass man dort gut einkaufen kann).

Für Interessierte:

Orangeat ist die kandierte Schale von Bitterorangen (Pomeranzen).

Zitronat ist die kandierte Schale der Zitronatzitrone (Frucht des Zedratbaumes).

Kandieren bedeutet das übergießen von Früchten mit warmem Zuckerwasser. Dieses Übergießen wird über mehrere Tage wiederholt, wobei täglich der Zuckergehalt im Wasser erhöht wird. Durch das Zuckerwasser wird der Frucht einerseits Wasser entzogen (Osmose) und andererseits Zucker zugeführt. Durch die Kombination dieser beiden Eigenschaften steigt der Zuckergehalt in der Frucht so stark an (> 65%), dass sie keinen Nährboden mehr bietet für Bakterien und/oder Pilze, sie wird also durch den höhen Zuckergehalt konserviert.