Fleischwolf

Fleischwolf

  • Es gibt im Handel elektrische Fleischwölfe ab ca. 50 Euro. Eine Preisobergrenze kenne ich hier nicht. Der Hauptunterschied liegt hier in der Menge, die der Fleischwolf innerhalb der gleichen Zeit verarbeiten kann und ob er für den Dauerbetrieb geeignet ist. Wer also nur „ab und zu“ mal ein paar Bratwürste machen will, der ist mit dem 50-Euro-Gerät gut bedient. Man sollte aber darauf achten, dass die „arbeitenden Teile“ (Schnecke, Messer, Lochscheiben) aus Metall sind.
  • Wir selbst haben und als erstes auch ein „50-Euro-Gerat“ gekauft, das bis heute noch „lebt“ und immer dann zum Einsatz kommt, wenn wir mal eben schnell eine kleine Menge wolfen wollen (z. B. 400 g Leber für Leberknödel). Die kleinen Maschinen sind leichter. schneller zerlegt und gereinigt.
  • Für größere Mengen (bis ca. 15 kg) haben wir uns später eine schwerere und leistungsstärkere Machine zugelegt.

comp200neu_100_7278

Für diese Maschine haben wir uns weitere Lochscheiben, mit unterschiedlicher Lochgröße, gekauft.

Und wenn es ganz „dick“ kommt, z. B. bei der Herstellung von Hausmacher Wurst, wenn wir über 50 kg Fleisch mahlen müssen, dann leihen wir uns einen zusätzlichen Fleischwolf aus.

comp_100_7746