Rhabarber-Vanille-Likör I

comp_CR_IMG_9740_Rhabarber_Vanille_LikörI

Zum Ende der Rhabarber-Saison (Johannistag 24.06.) haben wir den Rhabarber noch mal „gerupft“ um Likör anzusetzen.
Da wir uns aber zwischen zwei Rezepten nicht entscheiden konnten, haben wir beide ausprobiert und werden testen, welcher uns mehr anspricht.
Die erste, schneller trinkfertige 🙂 Version eines Rhabarber-Vanille-Likörs haben wir vor einigen Tagen schon gepostet.
Hier die Version von der Seite Stadtlandfrau.com:

Zutaten für ein Glas mit 2 l Inhalt:

  • 400 g Rohrohrzucker, weiß
  • 1 Vanilleschote
  • 950 g Rhabarber, 5 Stangen
  • 600 ml Wodka (im Original-Rezept 1,5-2 Flaschen, bei uns ging in das Glas aber partout nicht mehr rein)

Zubereitung:

Rhabarber waschen, putzen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Vanilleschote halbieren, auskratzen und in 3 – 4 cm Stücke schneiden.
Rhabarber abwechselnd mit dem Zucker in das Glas schichten dabei Vanillemark und die Schoten-Stücke mit einlegen. Das Glas verschließen.

comp_CR_CIMG8411_Rhabarber_Vanille_LikörI

Das Glas für 48 Stunden kühl und dunkel stellen.

Danach den Wodka über den Rhabarber gießen, das Glas wieder verschließen

comp_CR_CIMG8672_Rhabarber_Vanille_LikörI

und für weiter 14 Tage kühl und dunkel stellen.

comp_CR_CIMG8673_Rhabarber_Vanille_LikörI

Den Rhabarber über ein Sieb abgießen, den Likör auffangen und nochmals durch ein feines Tuch filtern.
Dies ergab bei uns rund einen Liter.
Wir haben daraufhin den Rhabarber noch ausgepresst, was noch rund 1/2 Liter ergab.

In Flaschen abfüllen und reifen lassen.

comp_CR_IMG_9751_Rhabarber_Vanille_LikörI

Der Likör hatte rund 16% Alkohol.

„Runder“ Likör mit deutlichem Rhabarber- und dezentem Vanillearoma, klar unser Favorit.

Autor: Carmen

Bratapfel-Likör

comp_CR_IMG_1858_Bratapfellikör

Es geht auf Weihnachten zu: zum einen ist das die typische“Bratapfelzeit“ und zum anderen braucht man für Weihnachten wieder ein paar Geschenke 😉

Und, unter uns, wir verschenken nichts, was wir nicht selbst probiert haben…aber nach dem Probieren haben wir uns gefragt, ob wir den wirklich verschenken wollen 😉

Zutaten:

  • 2,7 kg Äpfel, Nettogewicht ohne Kerngehäuse
  • 4 TL gemahlenen Zimt
  • 4 Zimtstangen
  • 8 Gewürznelken
  • 140 g Rosinen
  • 165 g braunen Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • 1 1/2 Sternanis
  • 3 1/4 l Wodka

Zubereitung:

Noch sind unsere „Apfelvorräte“ gut gefüllt. Wir haben hier eine Mischung aus folgenden Apfelsorten verwendet: Roter Boskoop, Goldparmäne, Jamba 69, Kaiser Wilhelm (Kaiser-Wilhelm-Apfel), Red River, Roter Berlepsch und Rubinette.

Äpfel vierteln, Kerngehäuse entfernen, evtl. „Makel“ aus der Schale heraus schneiden.

Apfelviertel auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen – mit der Schale nach unten – und mit dem gemahlenen Zimt bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200Grad Unter-/Oberhitze ca. 20 bis 25 Minuten backen. Die Äpfel sollen weich sein, aber nicht „zerfallen“. Wir haben mit einem Holz-Zahnstocher die Festigkeit überprüft: kann man ohne großen Widerstand hinein stechen, sind die Äpfel fertig.

Apfelviertel etwas abkühlen lassen.

Vanilleschote aufschneiden.

Zucker in ein geeignetes Gefäß geben und mit ca. 1/2 l Wodka so lange verrühren, bis der Zucker gelöst ist.

Nun die Apfelviertel abwechselnd mit den Gewürzen/Rosinen in dem Gefäß schichten.

comp_CR_CIMG7616_Bratapfellikör

Den restlichen Wodka über die Äpfel gießen.

Gefäß dicht verschießen und an einem dunklen und kühlen Ort mind. 3 Wochen ziehen lassen; dabei täglich mind 1x „schütteln“.

Abhängig davon, inwieweit sich die Äpfel „aufgelöst“ haben, den Likör durch Filterwatte (so haben wir es gemacht) oder ein mehrllagiges Mulltuch filtern. Der Likör sollte nach dem Filtern auf jeden Fall recht „klar“ sein!

Ein zur Filterung verwendetes Mulltuch sollte vor der Filterung gründlich mit klarem Wasser ausgewaschen werden (!!) damit der Likör nicht nach Waschpulver schmeckt 🙂

comp_CR_IMG_1849_Bratapfellikör

Feigen in Wodka

comp_CR_CIMG5974_Feigen_in_Wodka

So langsam wird es echt schwierig… was kann man noch alles mit Feigen anstellen? Die Ernte nimmt kein Ende. Bei der Suche im Netz sind wir auf der Seite verbotengut.blogspot.de auf eingelegte Feigen in Wodka gestoßen. Das müssen wir probieren. Hier unsere Variante des Rezepts:

Zutaten:

  • 300 g frische Feigen (bei uns 7 Stück)
  • 1 Zimtstange
  • 1 Kardamomkapsel
  • 1 Stück Orangenschale (wir: 7×3 cm, hauchdünn, ohne weiße Haut)
  • 1 EL Puderzucker
  • 0,5 l Wodka

Zubereitung:

Feigen waschen, trocken tupfen. Stielansatz abschneiden und mit einem Zahnstocher mehrmals einstechen. Die Feigen in ein Glas schichten.

Kardamomkapsel aufbrechen und die Samenkörner herausnehmen. Samenkörner, Zimtstange, Orangenschale und Puderzucker zu den Feigen geben.

Den Wodka darüber gießen. Glas verschließen.

Damit die Feigen vollständig vom Wodka bedeckt sind, haben wir etwas Wasser in einen Gefrierbeutel gegeben, diesen fest verschlossen und damit die Feigen „beschwert“.

Die Feigen 3 – 4 Monate reifen lassen.

comp_CR_CIMG5973_Feigen_in_Wodka

Erdbeer-Limes

Was soll man machen? Die Erdbeeren müssen ja irgendwie verarbeitet werden 😉

Zutaten:

  • 1.500 g Erdbeeren, netto = geputzt
  • 400 ml Wasser
  • 600 g Zucker
  • 600 ml Zitronensaft
  • 700 ml Wodka

Zubereitung:

Wasser mit dem Zucker aufkochen. Abkühlen lassen.
Erdbeeren pürieren.
Alle Zutaten gut verrühren; in Flaschen füllen und kalt stellen.

Der Erdbeer-Limes ist sofort trinkfertig, muss nicht erst „durchziehen“.