Bauernbrotlaiberl

Vor 2 Jahren haben wir unsere „Brotlaibe“ erstmals gebacken.
Die liebe Evelyn Hrouda hat uns damals ein ähnliches Rezept geschickt, nach dem sie immer ihre „Bauernbrotlaiberl“ backt. Dieses Jahr endlich kamen wir dazu, ihr Rezept einmal nachzubacken. Die beiden Plätzchen sehen sich durchaus ähnlich, auch wenn die Rezepte ziemlich verschieden sind. Eins aber haben sie gemeinsam, sie sind sehr lecker!!

Weiterlesen

Dominosteine

comp_CR_CIMG6530_Dominosteine

Domino-Day!!

„Angesteckt“ hat uns Werner, der in seinem Blog „cucina e piu“ das Projekt Dominosteine 2013 angegangen ist. Dominosteine mit einer Füllung aus Quitte? Ja, klar, warum nicht, aber da uns das Quittenmus zu „körnig“ erschien, probieren wir es lieber mit Quittengelee.

Für den ersten Versuch sollten es ja nicht gleich so viele werden, also ein Backblech 20 x 30 cm könnte schon hinkommen.

…weit gefehlt, es wurden 96 Stück. Aber, hätten wir gewusst, wie sich die Nachfrage entwickelt, hätten wir besser gleich ein großes Backblech genommen…oder zwei…

Zutaten

Teig:

  • 135 g Butter
  • 135 g Honig
  • 65 g Zucker
  • 4 Eier
  • 170 g Mehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 1 Msp Hirschhornsalz
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 /2 TL Orangenschale, gerieben

Gelee:

  • 400 ml Quittensaft
  • 14,5 Blatt Gelatine, weiß
  • 40 g Zucker
  • 8 g Zitronensäure

Marzipan:

  • 400 g Mandeln
  • 4 – 5 EL Akazienhonig
  • 1 – 2 EL Rosenwasser

Guss:

  • 900 g Kuvertüre, zartbitter

Zubereitung

Teig:

Honig und Butter bei milder Hitze erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen. Eier und Zucker in der Küchenmaschine schaumig aufschlagen. Mehl, Kakaopulver und Gewürze mischen. Abgekühlte Honigmasse zu der Eiermasse geben, Mehlgemisch darüber sieben, gerade solange rühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Eine Backform 20 x 30 cm mit Backpapier auslegen, Teig gleichmäßig ausstreichen und bei 170 Grad Ober-Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

comp_CR_CIMG6465_Dominosteine

Gelee:

Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Quittensaft mit Zucker und Zitronensäure aufkochen, vom Herd nehmen. Die ausgedrückte Gelatine in der heißen Masse auflösen. Ca.6 EL von der Masse beiseite stellen. Eine Form 20 x 30 cm mit Klarsichtfolie auslegen, das Gelee einfüllen und erkalten lassen. (am besten über Nacht im Kühlschrank)

comp_CR_CIMG6470_Dominosteine

Marzipan:

Mandeln in einen Topf mit Wasser geben und kurz zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen, Mandeln portionsweise aus dem Wasser nehmen und die braunen Häutchen entfernen. Im Mixbecher o.ä. sehr fein mahlen. Das Rosenwasser zugeben (vorsichtig dosieren, zwischendurch abschmecken). Soviel Honig zufügen, dass eine knetbare Masse entsteht.

comp_CR_CIMG6468_Dominosteine

Auf Klarsichtfolie zur Größe 20 x 30 cm ausrollen.

Marriage:

Nun das Ganze zusammensetzen, dafür das zur Seite gestellte Gelee etwas erwärmen, den Teigboden mit 1 – 2 EL Gelee dünn einpinseln. Mithilfe der Klarsichtfolie das erstarrte Gelee auflegen und vorsichtig andrücken. Darauf erneut etwas Gelee pinseln, mit Hilfe der Klarsichtfolie das Marzipan auflegen und leicht andrücken.

comp_CR_CIMG6478_Dominosteine

Nun die Ränder gerade schneiden, die Dominoplatte längs in 8 Streifen und quer in 12 Streifen schneiden.

comp_CR_CIMG6491_Dominosteine

Kuvertüre temperieren und die Würfel damit überziehen.

comp_CR_CIMG6489_Dominosteine

Zum Erkalten auf Backpapier setzen.

comp_CR_CIMG6502_Dominosteine

Lebkuchen-Tiramisu

comp_100_6278_Lebucken-Tiramisu

Das Original-Rezept stammt aus dem Buch LEBKUCHEN – selbst gebacken aus dem Bassermann Verlag. Wir haben es noch durch Sauerkirschen und Schlagsahne ergänzt.

Zutaten für 6 Personen:

  • 500 ml Rotwein
  • 4 Zimtstangen
  • 4 Gewürznelken
  • 600 g Lebkuchen mit Schokoüberzug
  • 375 g Magerquark
  • 300 g Mascarpone
  • 200 g Schlagsahne
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 6 EL braunen Rum
  • 3 Pck. Vanillezucker
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • Kakaopulver
  • Zimtpulver

Zubereitung:

Rotwein mit Zimtstangen und Gewürznelken in einem Topf zum Kochen bringen, solange weiterkochen bis die Flüssigkeit um die Hälfte reduziert ist. Abkühlen lassen, Zimt und Nelken entfernen.

Von den Lebkuchen die Oblaten entfernen; Lebkuchen in Würfel schneiden (ca. 2 x 2 cm). Die Rotweingewürzmischung darüber gießen und ca. 15 Min ziehen lassen.

Mascarpone cremig rühren, Magerquark, Rum und Vanillezucker unterrühren. Schlagsahne mit Sahnesteif aufschlagen und unter die Mascarpone-Masse ziehen.

Die Hälfte der marinierten Lebkuchen in eine Auflaufform oder große Schüssel geben, die Hälfte der Kirschen und anschließend die Hälfte der Mascarpone-Quark-Creme aufstreichen. Eine zweite Lage Lebkuchen, Kirschen, Mascarponecreme darauf verteilen. Das Tiramisu mit Klarsichtfolie abdecken und für mind. 4 Std. in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren mit Kakaopulver und Zimt bestäuben.

comp_100_6275_Lebucken-Tiramisu

Weihnachtliche Mousse

Das Erste, was mir beim Kosten dieser Mousse aufgefallen ist, war, dass die Mousse kleine Stückchen enthält. Ungewohnt, aber keinesfalls schlecht

Das Zweite, viel Wichtigere: sie schmeckt super lecker.

Zutaten:

  • 4 Blatt weiße Gelatine
  • 250 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eigelb Gr. M
  • 75 g Zucker
  • 250 g Schlagsahne
  • 80 g gefüllte Lebkuchenherzen
  • 25 g Haselnusskrokant
  • 25 g gehackte Mandeln
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1/4 TL Zimt

Zubereitung:

Gelatine 5 Min. in kalten Wasser einweichen.

Milch in einen Topf geben zusammen mit dem Salz aufkochen, vom Herd nehmen.

Eigelb und Zucker weiß-cremig aufschlagen. Langsam die noch heiße Milch einlaufen lassen. Zurück in den Topf geben, bei mittlerer Hitze die Masse erwärmen bis das Eigelb abbindet. Vom Herd nehmen, die Gelatine zufügen, kurz rühren bis sie sich ganz aufgelöst hat. 15 – 20 Min. kalt stellen bis die Masse anfängt zu gelieren.

In der Zwischenzeit die Lebkuchenherzen ganz fein schneiden.

Schlagsahne steif schlagen.

Erst Krokant, Mandeln, Lebkuchenwürfelchen und Gewürze unter die leicht angelierte Masse ziehen. Zum Schluß erst die Sahne unterheben.

Ca. 6 Std., besser noch über Nacht, kalt stellen.

Dazu gab es „Glühwein“-Sauerkirschen .