Limetten-Waldmeister-Marshmallows mit Kokos

Für die Naschkatzen unter Euch haben wir heute etwas ganz Besonderes: diese Marshmallows sind so luftig, fluffig, schaumig, cremig, das ist „der Hammer“!
Und dann noch diese Kombination aus Limette und Waldmeister…
Einfach mal machen, dann wisst Ihr, warum wir so schwärmen 🙂

Als Anregung diente uns ein Rezept bei „Lecker.de“.

Weiterlesen

Waldmeister-Sirup

comp_CR_IMG_4672_WaldmeisterSirup

Gekaufter Waldmeistersirup ist ja bekanntlich immer grün, einzig und allein hervorgerufen durch Lebensmittelfarbe.
Die brauchen wir nicht, deshalb ist unser Sirup „klar“.
Wer unbedingt will, kann ja mit Lebensmittelfarbe nachhelfen.
Geschmacklich braucht sich dieser Sirup jedenfalls bestimmt nicht hinter dem gekauften zu verstecken.

 

Zutaten:

  • 1 Bund Waldmeister (70 g)
  • 3 l Wasser
  • 2 kg Zucker
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 60 g Zitronensäure

Zubereitung:

Waldmeister waschen, gut abtropfen lassen bzw. trocken schütteln; einfrieren. Mindestens 1 Tag „durchfrieren“ lassen.

Wasser und Zucker aufkochen bis der Zucker gelöst ist. Abkühlen lassen.

Zitronensäure mit etwas von dem Zuckersirup auflösen, dann in den restlichen Zuckersirup geben.
Zitrone in Scheiben schneiden und zusammen mit dem gefrorenen Waldmeister in den Zuckersirup geben.

Abgedeckt 5 Tage kühl stellen. Täglich 1x umrühren.

Den Sirup durch ein Haarsieb abgießen; in Flaschen füllen, verschließen.

Kühl und dunkel aufbewahrt ist der Sirup 2 Jahre haltbar.

comp_CR_IMG_4639_WaldmeisterSirup

Den Sirup zum Trinken mit Wasser (mit oder ohne Sprudel) aufgießen.

Rhabarber-Cupcakes mit Waldmeister-Frischkäse-Frosting

comp_CR_CIMG3470_RhabarberCupcakes

Das Originalrezept für diese Cupcakes haben wir bei „küchengötter“ gefunden.
Ein sehr empfehlenswertes Rezept.
Dieser Meinung sind auch alle, die diese Cupcakes bisher probiert haben 🙂

Zutaten für ca. 12 Cupcakes:

  • 400 g Rhabarber
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 2 EL Orangenlikör
  • 300 g weiche Butter
  • 130 g Zucker
  • 3 Eier
  • 150 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 2 gehäufte TL Backpulver
  • 4 EL Waldmeistersirup
  • 150 g Doppelrahmfrischkäse

Zubereitung:

Rhabarber waschen und, wenn erforderlich, schälen bzw. die Fäden abziehen.Stängel je nach Dicke der Länge nach vierteln, sechsteln oder achteln, so dass Stangen von max. 5 mm entstehen. Diese dann zu Würfeln schneiden (Kantenlänge max. 5 mm). Die Rhabarberwürfel mit Vanillezucker und Orangenlikör mischen, ca. 30 Min. „ziehen“ lassen.

150 g Butter und Zucker cremig rühren. Nach und nach die Eier unterrühren.
Den Rhabarber dazu geben.
Mehl, Speisestärke, Backpulver und Salz in einem Messbecher verrühren; über die Eier-Butter-Masse sieben und  zusammen mit dem Rhabarber unterrühren.

Den Teig in Muffinförmchen füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-/Oberhitze in ca. 25 Min. goldbraun backen.
Auskühlen lassen.

Für das Frosting die restliche Butter schmelzen, nicht zu heiß werden lassen, nur so warm, dass sie gerade schmilzt. Den Waldmeistersirup löffelweise unter die Butter rühren. Gut verrühren, dann erst mit einem Schneebesen den Frischkäse unterrühren.
Das Frosting in den Kühlschrank geben und fest werden lassen – ca. 1 Std.
Die Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle geben und auf die Cupcakes spritzen.

comp_CR_CIMG3467_RhabarberCupcakes

Maibowle

Endlich ist es wieder (fast) Mai 🙂

Wir konnten nicht so lange warten, bis es endlich Mai ist…aber die Bowle schmeckt auch schon Ende April.

Zutaten:

  • 1 Bund Waldmeister (auch Maikraut genannt)
  • 1 – 2 Flaschen Weißwein (Morio-Muskat; vom Winzer unseres Vertrauens)
  • 1 Flasche Sekt (Chardonnay)
  • 4 Orangen

Zubereitung:

Waldmeister waschen und ein paar Stunden antrocknen lassen. Das Antrocknen ist wichtig, da er nur dann sein volles Aroma entwickeln kann!

Orangen schälen, filetieren und in mundgerechte Stücke schneiden.

Den Waldmeister zu einen Sträußchen zusammen binden.

Den Waldmeister zusammen mit dem Wein und den Orangenfiletstückchen in eine (Bowlen-)Schüssel geben und mind. 2 Stunden durchziehen lassen.

(im Bild fehlt noch der Wein)

Vorsichtig mit Sekt aufgießen >> und genießen!! Dann weiß man, warum der Mai ein Wonnemonat ist (oder wird) 🙂