RSS

Schlagwort-Archive: trocknen

Hokkaido-Chips

Oh, diese Chips vom Hokkaido-Kürbis sind ja auch noch da…die wären beinahe in der Versenkung verschwunden…d, h, nicht die Chips, die sind wo ganz anders verschwunden 🙂
Nein, nur der Post darüber war etwas ins Abseits gerutscht.
Aber was gut ist kommt ja wieder (zum Vorschein), also hier ist er.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Rote Beete-Chips – pikant

Einer geht noch…zumindest heute 🙂
Wenn schon Chips, dann richtig, also packen wir heute noch die Chips von roten Beeten dazu.

Das Rezept für diese Rote Beete-Chips haben wir bei „Stylish-Living.de“ gefunden.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , ,

Butternut-Chips

„Alles Chips oder was?“ oder „aller guten Dinge sind vier!“?
Wir haben man wieder kräftig in „Chips“ gemacht.
Gestern haben wir ja schon die „pikanten Süßkartoffel-Chips“ vorgestellt und heute eine Variante vom Butternut-Kürbis
…und zwei weitere folgen noch.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kiwi trocknen/dörren

comp_cr_cimg2249_kiwi_trocknen

Wir haben schon einige Versuche gemacht Lebensmittel zu trocken.
Bisher haben wir dafür immer unseren normalen Backofen missbraucht.
Von diesen „einfachen Dörrautomaten“ (meist runde Plastikschalen mit Löchern im Boden, die aufeinander gestapelt werden), haben wir noch nichts Gutes gehört, deshalb haben wir uns auch nie einen zugelegt.

Dieses Jahr haben wir aber das (Luxus-) Problem, dass wir 2016 eine so reichliche Kiwi-Ernte hatten, dass wir nicht mehr wissen, was wir noch mit den Früchten anstellen sollen…

Da traf es sich doch sehr gut, dass wir die Möglichkeit hatten, uns ein „Highend-Dörrgerät“ ausleihen konnten.

Also haben wir mal wieder etwas neues ausprobiert…und, was sollen wir sagen? SUPER!
Fast10 Kilo Kiwi (in Scheiben) auf „einen Rutsch“ getrocknet/gedörrt.

comp_cr_cimg2219_kiwi_trocknen

Klar, da Kiwis einen Wassergehalt von über 80% haben und die Trocknung mit „moderaten“ Temperaturen erfolgen muss, um die Nährstoffe soweit wie möglich zu schonen, dauert die Trocknung entsprechend lange.

comp_cr_cimg2231_kiwi_trocknen

Wir haben die Kiwis geschält und versuchsweise in 3- und 6 mm dicke Scheiben geschnitten.
Die 3 mm-Scheiben benötigten rund 12 Stunden und die 6 mm-Scheiben rund 14 Stunden, wobei wir die Kiwis die ersten 8 Stunden bei 60 Grad und die restlichen 4 bzw. 6 Stunden bei 40 Grad getrocknet haben.

comp_cr_cimg2241_kiwi_trocknen

So, und nun haben wir für die nächsten Monate reichlich Trockenfrüchte für unser Müsli – oder einfach zum „pur“ Knabbern.

comp_cr_cimg2242_kiwi_trocknen

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 16. Februar 2017 in Konservieren/Haltbar machen

 

Schlagwörter: , , ,

Pastinaken- und Topinambur-Chips

comp_CR_CIMG9277_Pastinaken_Tobinambur_Chips

Das Trocknen von Lebensmitteln ist wohl die älteste Form der Konservierung.
Bei der Trocknung wird dem Lebensmittel (Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch) Wasser entzogen. Dabei muss nicht alles Wasser aus dem Lebensmittel entzogen werden. Eine Reduktion des Wassergehalts auf unter 20% reicht für die Haltbarmachung i. d. R. bereits aus, da die Mikroorganismen, die für den Verderb der Lebensmittel verantwortlich sind, einen höheren Wassergehalt benötigen, um „aktiv“ zu werden.

Hier ein schöner Knabberspaß für die bevorstehenden langen Winterabende 🙂

Zutaten:

  • 1 Pastinake
  • 2-3 Topinambur
  • 1-2 EL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Curry
  • 1/3 TL Cumin

Zubereitung:

Pastinaken und Topinambur schälen und in möglichst dünne Scheiben hobeln.

Die Scheiben beidseitig mit Salz einreiben; 20 Min. einwirken lassen; mit kaltem Wasser das Salz abspülen; die Scheiben trocknen – mit Küchenkrepp.

Die Scheiben beidseitig dünn mit dem Öl einreiben und würzen; auf einem mit Backpapier ausgelegten Backrost verteilen und in den Backofen geben.

Bei 180 Grad Umluft, mit leicht geöffneter Backofentür (Kochlöffeln einklemmen) in 30 Min., abhängig von der Dicke der Scheiben, trocknen. Die Scheiben sollen im Backofen ruhig etwas Farbe annehmen.

Die Chips müssen „richtig“ trocken sein (siehe oben), da sie ansonsten bei längerer Aufbewahrung schimmeln können.

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Hähnchen-Jerkys (Trockenfleisch)

comp_CR_CIMG9116_Hähnchen_Jerky

Das Rezept stammt aus dem Buch „Jerkys selbst gemacht“ von Sam Webster.

Zutaten:

  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 3 EL Zwiebelpulver
  • 3 EL Honig
  • 1 Mango
  • 1 EL Salz
  • 2 EL Curry
  • 100 ml Weißwein, trocken (Riesling)

Zubereitung:

Hähnchenbrustfilet am besten im Tiefkühler anfrieren; in dünne Streifen schneiden.

Fruchtfleisch der Mango pürieren.

Alle Zutaten mischen und die Hähnchenbruststreifen darin marinieren.

In einen Gefrierbeutel packen, Luft soweit möglich entfernen, gut verschließen und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Am nächsten Tag aus dem Gefrierbeutel nehmen, abtropfen lassen; auf einen Backrost zum weiteren Abtropfen/Trocknen hängen.

comp_CR_CIMG9090_Hähnchen_Jerky

Nach 2 Stunden den Rost in den Backofen schieben und bei 80 Grad Umluft 100 bis 110 Min trocknen (und Keime abtöten!). Dann die Temperatur auf 55 bis 60 Grad reduzieren und weitere 4 bis 5 Stunden trocken – je nach gewünschtem Trocknungs-/Härtegrad.

comp_CR_CIMG9100_Hähnchen_Puten_Jerky

Im Bild oben Hähnchen-Jerkys, unten Puten-Jerkys.

Tipp: die Backofentemperatur möglichst mit einem Backofenthermometer überwachen!! Die Temperatursteuerung von Backöfen ist sehr ungenau!!

comp_CR_CIMG9111_Hähnchen_Puten_Jerky

Im Bild links Hähnchen-Jerkys,rechts Puten-Jerkys.

 

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Fruchtpulver von schwarzer und roter Johannisbeere

comp_CR_CIMG4307_Fruchtpulver_rote_Johannisbeeren

Was kann man nur mit so vielen Johannisbeeren anfangen. Gelee, Saft, Kuchen, Marmelade… hatten wir alles schon. Also haben wir nochmal im Netz gestöbert und sind dann bei Anna auf der Seite „Himmlische Süßigkeiten“ auf das Rezept für Fruchtpulver – selber machen gestoßen.

Wir verwendeten hier schwarze und rote Johannisbeeren.

Johannisbeeren in einem Sieb auftauen lassen, den Saft anderweitig verwenden. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, eine dünne Lage der Früchte auf das Backpapier geben. Im Backofen bei 70 Grad Umluft eine Stunde trocknen, die Temperatur auf 50 Grad senken, die Früchte weiter trocknen.

comp_CR_CIMG4314_Fruchtpulver_rote_Johannisbeeren

Die Früchte müssen „staubtrocken“ sein. In einem dicht schließenden Gas aufbewahren.

comp_CR_CIMG4375_Fruchtpulver_schwarze_Johannisbeeren

Bei Bedarf in einer „elektrischen Kaffeemühle“ zu feinem Pulver mahlen – nur so viel mahlen wie jeweils benötigt wird. Durch den hohen Fruchtzuckergehalt wird die Feuchtigkeit aus der Luft sofort absorbiert (Hygroskopie) und das Pulver verklumpt.

comp_CR_CIMG4845_Schwarze_Johannisbeer-Trüffel

 
 

Schlagwörter: , , ,