Kartoffel-Quark-Taler

comp_CR_IMG_1352_Pilzpfanne_Kartoffeltaler

Das Originalrezept stammt von“ Bild der Frau“. Hier unsere abgewandelte Version.

Zutaten:

  • 750 g Kartoffeln
  • 2 Eier Gr. L plus 1 Eigelb
  • oder 3 Eier Gr. S
  • 225 g Magerquark (10% Fett)
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • 3 EL Schnittlauchröllchen
  • 3 EL gehackte Petersilie
  • Butter zum Braten

Zubereitung:

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln in Salzwasser gar kochen; etwas abkühlen lassen, schälen/pellen und noch warm durch eine Kartoffelpresse (Kartoffel-/Spätzlepresse) pressen.

Quark, Eier, Salz, Pfeffer und Muskat zu der Kartoffelmasse geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Petersilie und Schnittlauchröllchen dazu geben und unterrühren.

Butter in einer (großen) Pfanne erhitzen. Aus der Kartoffelmasse 8 „Taler“ formen – ca. 8 cm Durchmesser und ca. 2 1/2 cm dick) und diese in die Pfanne geben. Wichtig: die Kartoffelmasse ist recht weich, deshalb erst eine Seite so lange braten, bis sich eine feste, braune Kruste gebildet hat, dann erst wenden!!

comp_CR_IMG_1343_Kartoffeltaler

Bei uns gab es die Kartoffel-Quark-Taler zu einer herrlichen Pilzpfanne.

comp_CR_IMG_1349_Pilzpfanne_Kartoffeltaler

Gefüllte Julplätzchen

comp_CR_CIMG7336_Gefüllte_Julkekse

Gesehen haben wir diese kleinen Taler bei brigitte.de und sie haben uns so gut gefallen, dass wir die Küchenmaschine einen Tag vor Weihnachten nochmal raus geholt haben…
Nur mit dem Posten hat es vor Weihnachten nicht mehr geklappt 😦 aber es ist stark anzunehmen, dass nächstes Jahr auch wieder Weihnachten sein wird…

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 200 g weiche Butter
  • 140 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 375 g Dinkelmehl, Type 630
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Zimt, gemahlen
  • 100 g rotes Johannisbeergelee

Zubereitung:

Ein Ei trennen, Eiweiß beiseite stellen.

Butter, Ei, Eigelb, Salz und 125 g  Zucker schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen unter die Butter/Eiermasse heben.

Den Teig teilen und 2 Rollen von ca. 35 Länge formen. Fest in Klarsichtfolie packen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Das der Teig immer noch relativ weich war habe ich den Teig mitsamt der Klarsichtfolie in ca. 3 mm dicke Scheiben geschnitten. Klarsichtfolie entfernen und die Taler auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzten.

Das beiseite gestellte Eiweiß mit einer Gabel etwas aufschlagen, die Taler damit einpinseln. Die restlichen 15 g Zucker auf die Taler streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Umlauft ca. 10 – 12 Minuten goldgelb backen. Aus dem Ofen nehmen und sofort mit dem Zimt bestäuben. Auf Kuchengittern auskühlen lassen.

Die Unterseite eines Plätzchens mit Johannisbeergelee bestreichen, ein zweites Plätzchen darauf setzten und leicht andrücken.

comp_CR_CIMG7344_Gefüllte_Julkekse

„Kohlrabi-Schnitzel“

Die ersten Kohlrabi frisch aus dem Garten!!

Vor die Wahl gestellt, entweder Kohlrabisalat oder Kohlrabi-Schnitzel (oder auch „Kohlrabi-Taler“), fiel die Wahl einstimmig auf die Kohlrabi-Schnitzel.

Zutaten für 4 Personen:

  • 2-3 Kohlrabi
  • 2 Eier
  • Mehl
  • Semmelbrösel
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Die Kohlrabi schälen, evtl. holzige Stellen entfernen und in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.

In einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Kohlrabischeiben darin, je nach gewünschter „Bissfestigekeit“, kochen. Wir kochen sie ca. 4 Min.

Aus dem Wasser nehmen und trocken tupfen.

Salzen, pfeffern.

Butter in der Pfanne erhitzen.

Erst im Mehl, dann im verquirlten Ei und zum Abschluss in den Semmelbröseln wenden (wie Schnitzel; daher der Name).

Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldbraun backen.

Dazu eine leckere Sauce, z. B. Sauce Hollandaise, Zitronen-Sauce, Käse-Sauce, Kräuter-Sauce oder…halt alles, was geschmacklich passt.

…oder aber „natur“

comp_CR_CIMG2489_Kohlrabischnitzel

oder mit einer „Kräuter-Schmelzkäsesauce“

comp_CR_IMG_1616_KohlrabiSchnitzel

Makronentaler

Das Rezept stammt aus dem Heft „Plätzchen backen“

comp200neu_100_7344

Zutaten

Teig:

  • 250 g Mehl
  • 1 Eigelb
  • 125 g Butterschmalz
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Makronenmasse:

  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Zucker
  • 2 EL Speisestärke
  • 250 g Walnusskerne, gemahlen
  • 150 g Mandeln, gemahlen

Außerdem:

  • 200 g Johannisbeergelee
  • 3 EL Pistazien, gehackt
  • 1 EL Puderzucker

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel sieben, restliche Zutaten dazugeben, zu einem glatten Teig verkneten, in einen Gefrierbeutel geben und eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Teig aus dem Kühlschrank nehmen, einmal durchkneten, auf bemehlter Arbeitsfläche dünn ausrollen. Rosetten ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen, den Zucker unter Weiterschlagen einrieseln lassen. Zuletzt die mit Nüssen vermischte Speisestärke unterheben. In einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.

Auf die Teigrosetten jeweils einen Ring aus der Eiweißmasse spritzen, sodass in der Mitte ein kleines Loch bleibt. Bei 160 Grad Umluft ca. 20 Min. backen. Auf Kuchengittern auskühlen lassen.

Das Gelee einige Minuten unter Rühren kochen lassen, etwas abkühlen lassen. In die Mitte der Makronen füllen. Mit den Pistazien betreuen, mit Puderzucker bestäuben.

comp200neu_100_7366

Und da von der Makronenmasse noch übrig war, gab es noch ein paar „Solo-Makronen“