Abgewandelter Nizza-Salat

Der Original Nizza-Salat wird mit Thunfisch (Konserve) zubereitet.
Wir hatten uns bzw. unseren Appetit am Vortag falsch eingeschätzt und so viel zu große Schwertfischsteaks gekauft.
Wir haben uns zwar redlich bemüht, sie aber doch nicht geschafft.
Also haben wir kurzerhand den Thunfisch bei diesem Salat durch gebratenen Schwertfisch ersetzt.
Keine schlechte Idee 🙂

Weiterlesen

Sommerbrot II

comp_CR_IMG_9082_Sommerbrot

Tja, was soll ich sagen…eigentlich wollten wir das „Reine de Meule“ von Dietmar Kappls tollem Backblog „Home Baking“ nachbacken.
Da wir die Mehle, wie im Rezept angegeben, nicht vorrätig hatten, haben wir sie versucht, sie auf ähnliche Mehlsorten, die wir haben, umzusetzen. Zusätzlich wollten wir das Brot etwas kräftiger bekommen indem wir den Roggenanteil leicht erhöht haben.
Und letztendlich haben wir die Teigmenge an unsere Gewohnheiten angepasst.

Na ja, das Brot hat zwar nicht im Geringsten etwas mit Dietmar Kappls „Reine de Meule“ zu tun, aber es schmeckt trotzdem sehr gut. Für uns ein herrliches Sommerbrot. Passt zu Gegrilltem, zu Fisch, zu Käse, zu Salat also zu allem, was den Sommer so auszeichnet.

Zutaten

Roggensauerteig:

  • 100 g Roggenmehl Typ 997
  • 100 ml Wasser
  • 10 g Anstellgut (ASG)

Poolish:

  • 65 g Weizenmehl Typ 812
  • 65 ml Wasser
  • 0,7 g Hefe

Hauptteig:

  • Roggensauerteig
  • Poolish
  • 530 g Weizenmehl Typ 812
  • 300 g Wasser für Autolyse
  • 65 g Wasser nach der Autolyse
  • 16 g Meersalz
  • 2 g Hefe

Zubereitung

Roggensauerteig:

Mehl, Wasser und ASG zu einem glatten Teig verrühren und abgedeckt 15 Stunden bei 28 Grad (Mikrowelle mit angelehnter Tür) reifen lassen.

Poolish:

Wasser, Mehl und Hefe zu einem glatten Teig verrühren; abgedeckt 2 Stunden bei Zimmertemperatur „anspringen lassen“; dann für 13 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Hauptteig:

Wasser für die Autolyse (300ml), Weizenmehl, Meersalz, Hefe, Roggensauerteig und Poolish in 3 Minuten bei kleiner Stufe verrühren – es muss noch kein glatter Teig entstanden sein. Abdecken und 45 Minuten stehen lassen.

Nun den Teig für 8 Minuten langsam weiter kneten.

Danach für 5 Minuten schnell kneten; dabei nun die restlichen 65 g Wasser schluckweise zufügen.

Den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben, abdecken und für 90 Minuten zur Gare stellen.

Den Teig nun rund formen und mit Schluss nach unten in einen gut bemehlten Gärkorb geben, Gärkorb abdecken.

Es folgt eine Stückgare von 70 Minuten.

Den Ofen rechtzeitig auf 250 Grad vorheizen.

Das Brot auf den Schießer stürzen und mit Schaden einschießen.

Nach 15 Minuten (nach erreichen der gewünschten Krustenfarbe) die Temperatur aus 210 Grad senken und in weiteren 30 bis 35 Minuten ausbacken.
In den letzten 10 Minuten die Backofentür leicht öffnen.

comp_CR_CIMG6558_Sommerbrot

Falscher Nizza-Salat

comp_CR_CIMG4817_Falscher_NizzaSalat

„Falscher“ Nizza-Salat? Warum „falsch“?

Ja, nach einer genaueren Studie des Internets frage ich mich das auch. Das, was wir unter Nizza-Salat verstehen, ist gem. der landläufigen Meinung schon falsch, denn danach gehören Oliven und Sardellen dazu und er wird nicht mit einer Vinaigrette sondern nur mit Olivenöl angemacht. Wenn also „unser“ Nizza-Salat schon falsch ist, dann müsste „unser falscher Nizza-Salat“ ja wieder der richtige sein – so nach dem Motto: Minus x Minus ist Plus – oder?

Ist ja eigentlich auch gleichgültig wie man ihn nennt, Hauptsache er hat geschmeckt!

Wir hatten noch ein Schweinefilet „übrig“. Das musste verarbeitet werden. Außerdem hatten wir schöne frische grüne Filetbohnen, einen Kopfsalat, Tomaten und eine Salatgurke aus dem Garten. Also haben wir, das „Originalrezept“ vollkommen missachtend, daraus – und einigen anderen Zutaten – einen Salat gebaut.

Zutaten:

  • 1 Schweinefilet, 600 g
  • 1 EL Butterschmalz
  • 300 g Salatkartoffeln
  • 200 g grüne Bohnen
  • 1 Kopfsalat
  • 1 Salatgurke
  • 4 Tomaten
  • 4 Eier
  • 2 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 150 ml Rotweinessig
  • 200 ml Olivenöl
  • 100 ml Geflügelbrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Zucker
  • 2 TL Dijon-Senf
  • 2 TL gehackten Dill
  • 2 TL gehackte Petersilie

Zubereitung:

Kartoffeln in Salzwasser kochen; abkühlen lassen, schälen, in ca. 4 mm dicke Scheiben schneiden.
Bohnen putzen, falls erforderlich in Stücke schneiden, in Salzwasser bissfest kochen.
Eier kochen, abschrecken, schälen und vierteln oder achteln
Kopfsalat belesen, waschen gut abtropfen lassen.

Salatgurke schälen, vierteln, das weiche Innere heraus kratzen; in ca. 3 mm dicke Stücke schneiden.
Tomaten nach Belieben in Achtel oder Scheiben schneiden.
Paprika schälen, in ca. 3 mm breite Streifen schneiden.
Zwiebel fein würfeln.

Schweinefilet im heißen Butterschmalz rundum kräftig anbraten – insgesamt ca. 4 bis 5 Min. Aus der Pfanne nehmen rundum mit Salz und Pfeffer würzen und für 12 bis 15 Min. in den auf 85 Grad vorgeheizten Backofen geben.

In der Zwischenzeit Kopfsalat, Gurke, Kartoffeln, Bohnen, Paprika, Zwiebel auf Tellern anrichten.
Eier, Tomaten darauf verteilen.
Wer mag, kann auch noch schwarze Oliven verwenden.

Salz, Zucker, Rotweinessig und Senf in einen Messbecher o.ä. geben und so lange schütteln/schwenken, bis sich Salz und Zucker aufgelöst haben. Olivenöl, Brühe, Pfeffer, Dill und Petersilie zugeben und so lange kräftig mit dem Schneebesen schlagen, bis sich eine homogene Emulsion gebildet hat.
Diese über dem Salat verteilen.

Um Missverständnisse zu vermeiden: auf den Bildern ist die Vinaigrette noch nicht auf dem Salat!!

Das Schweinefilet in dünne Scheiben scheiden und auf dem Salat verteilen.

Dazu passt: frisches Baguette >> Rezept für Baguette

comp_CR_CIMG4814_Falscher_NizzaSalat