Kotelett vom Stauferico-Schwein – mariniert mit Sojasauce

comp_CR_IMG_9259_Kotelett_Stauferico_Sojasauce

Wir hatten vor geraumer Zeit hier schon einmal darüber geschrieben, dass wir Kotelett des Stauferico-Schweines probiert hatten.
Ein lieber Leser hatte uns daraufhin angeschrieben und uns geraten das Fleisch vor dem Braten mit Sojasauce zu marinieren.
Früher wären wir da wahrscheinlich etwas skeptischer gewesen, aber da wir nun schon öfter Fleisch mit Sojasauce mariniert haben (z. B. Kräutermarinierte Rinderkoteletts – Côte à l’os) und immer von dem Geschmack angetan waren, haben wir es dieses Mal natürlich getestet.

Aber, wie schon beim ersten Mal galt: wenn wir schon mal in den Genuss eines solchen Fleisches kommen, dann wollen wir natürlich auch vornehmlich das Fleisch schmecken und nicht irgendwelche Gewürze, deshalb die absolut spartanische Zutatenliste.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Kotelett vom Stauferico-Schwein
  • 2 EL helle Sojasauce
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Die Kotelett von beiden Seiten mit der Sojasauce einreiben und 20 bis 30 Minuten ruhen lassen.

Der Metzger hatte die äußere Fettschicht schon schön quer im Zentimeterabstand angeschnitten.

Die Pfanne erhitzen – Fett ist keines erforderlich, da beim Braten genügend aus der Speckschicht austritt.

Wichtig: die Kotelett erst „stehend“ braten, so dass der seitliche Fettrand gut gebraten wird. Darauf achten, dass der komplette Rand gebraten ist. Wir haben dazu die Kotelett mit den Fingern entsprechend gehalten. Das seitliche Braten dauerte insgesamt rund 10 Minuten.

comp_CR_CIMG5299_Stauferico_Kotelett

(Archivbild; die marinierten Koteletts waren etwas dunkler; vom Anbraten haben wir aber leider keine erneuten Bilder gemacht)

Dann die Kotelett von beiden Seiten bei größerer Hitze 3 bis 4 Minuten anbraten.
Hitze reduzieren und bei schwacher Mittelhitze fertig braten.

Die Kotelett auf Teller geben und nun erst mit wenig Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

comp_CR_IMG_9255_Kotelett_Stauferico_Sojasauce

Unser uneingeschränktes Fazit: das nächste Mal werden sie wieder mit Sojasauce mariniert!

Schweinefilet Asia Style

comp_CR_IMG_7628_Schweinefilet_Asia-Style

Genau so schnell gemacht wie gegessen 🙂
Jetzt dürft Ihr raten, ob es daran lag, dass es so lecker war oder an der Ruck-Zuck-Zubereitung.

Zutaten:

  • 750 g Schweinefilet *)
  • 1 große Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 1/2 EL helle Sojasauce
  • 125 ml Hühnerbrühe
  • 1 TL Speisestärke
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Chiliflocken, frisch gemahlen
  • 250 g Mie-Nudeln

*) für unsere diesjährige „Pökel- und Räucher-Session“, brauchten wir unter anderem fünf Schweinefilets. Zum Pökeln/Räuchern müssen diese pariert werden. Dabei wird auch die sogenannte „Kette“ entfernt. Dieses Fleisch ist ähnlich zart wie das eigentliche Filet, nur ist es leicht mit Fett durchsetzt.
Durch das Parieren der fünf Filets hatten wir so viel Fleisch von den Ketten, welches zum Nicht-Verwenden viel zu schade ist, dass wir dieses Gericht aus diesen „Abfällen“ zubereitet haben.

Zubereitung:

Das Fleisch in dünne Streifen schneiden („Geschnetzeltes“).
Die Zwiebel in dünne Spalten schneiden.
Speisestärke mit etwas Wasser oder Hühnerbrühe verrühren.

Die Mie-Nudeln nach Packungsanleitung in Salzwasser garen.

In der Zwischenzeit das Olivenöl in einer Pfanne oder im Wok erhitzen.
Das Fleisch darin Portionsweise scharf anbraten. Aus dem Wok nehmen und warm stellen.
Die Zwiebeln im verbliebenen Öl ebenfalls scharf anbraten.
Mit der Hühnerbrühe ablöschen; die Zwiebelspalten kurz in der Brühe dünsten (~2 bis 3 Minuten).

In dieser Zeit die Mie-Nudeln abgießen und etwas kleiner schneiden oder mit einem Bratenwender zerteilen.
Die Nudeln in die Pfanne zu den Zwiebeln geben.
Das Fleisch ebenfalls wieder dazu geben und alles zum Kochen bringen.

Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Chiliflocken würzen.
Sojasauce dazu geben.
Die Sauce mit der gelösten Speisestärke etwas andicken – man muss nicht die gesamte Speisestärke verwenden, die Sauce nur leicht andicken.

comp_CR_IMG_7626_Schweinefilet_Asia-Style

Spareribs asiatisch – gegrillt

Ich weiß, ich weiß…würde ich auch denken…aber nein, sie sind nicht beim Grillen so dunkel geworden. Die Spareribs werden vor dem Grillen schon in einem Sud mit dunkler Sojasauce gekocht, daher die dunkle Farbe!

Zum Beweis, so sahen sie vor dem Grillen aus:

Eine Pikante Asiatische Variante.

Zutaten:

  • 1,5 kg Spareribs (Schälrippchen)
  • 1 mittelgroß bis große Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • ca. 3 cm frische Ingwerwurzel
  • 1 Chilischote
  • 8 EL dunkle Sojasauce
  • 4 EL Limettensaft
  • 1 1/2 EL Rohrzucker
  • 3 EL Erdnussöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch schälen; Chilischote waschen, halbieren, entkernen; Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden; in den Mixer geben und zusammen mit der Sojasauce pürieren.
Unter diese Paste Zucker, Öl und Limettensaft rühren. Kräftig salzen und pfeffern.

Die Spareribs in eine heißte Pfanne (oder Wok) legen, nicht lange anbraten, gleich mit der Marinade übergießen. Einmal aufkochen lassen, Hitze reduzieren. Bei kleiner Hitze ca. 30 Min köchlen lassen, dabei öfter umrühren.

Sollte die Marinade/Sauce beim Kochen zu dickflüssig werden, etwas mit Wasser verdünnen.

Spareribs aus der Pfanne nehmen, abtropfen lassen und gleich auf den Grill legen. Nicht zu heiß grillen!!

Während des Grillens mit der restlichen Sauce/Marinade aus der Pfanne bestreichen. Häufig wenden.

Guten Appetit!