Schweineschwartenchips

comp_cr_cimg1996_schweineschwartenchips

Chips…Kartoffelchips, Brotchips, Bananenchips, Krabbenchips, Apfelchips, Gemüsechips…
So viele Chips, aber eine Sorte fehlte uns bisher in unserer „Sammlung“ noch!
Die Idee dazu entstand beim „Wursteln“ (Wurst machen). Für div. Wurstsorten benötigt man, um eine gewisse „Bindung“ in der Wurstmasse zu erzeugen, Schweineschwarte.
Wir haben mal wieder Krakauer (Brühwurstsorte, benannt nach der polnischen Stadt Krakau) hergestellt. Dazu benötigt man eben diese Schwarte. Wir hatten ein bisschen zu viel. Zum Wegwerfen viel zu schade. Dann haben wir an die schöne, „krachende“ Schwarte bei Schweine-Krustenbraten gedacht. Na, und was dann kam, das könnt ihr euch sicher denken…

Weiterlesen

Schweinebraten vom Steigerwälder Schwarzerle

comp_cr_img_2111_schweinebraten_vom_schwarzerle

„Steigerwälder Schwarzerle“ oder kurz „Schwarzerle“ ist eine eigenständige Marke (einschl. Markenzeichen) für die Züchtung von Freilandschweinen der Rasse „deutsches Cornwallschwein“. Diese Schweine leben das ganze Jahr im Freien, sie  haben keinen geschlossenen Stall, nur eine Schutzhütte. Sie erhalten nur gentechnikfreies Futter bzw. fressen was sie auf ihren Weiden vorfinden (Gras). Bedingt dadurch, dass sie nur „draußen“ leben, haben sie eine dickere Speckschicht und schön marmoriertes Fleisch. Das Fleisch ist zudem „fester“ in der Konsistenz und dunkler als normales Schweinefleisch.

Wir haben „beschlossen“, dass das Schwein von dem unser Fleisch stammte „Alice“ hieß. 🙂

Weiterlesen

Schweinshaxe – gegrillt

comp_CR_CIMG3078_Schweinshaxe_gegrillt

comp_CR_CIMG3065_Schweinshaxe_gegrillt

Ich muss immer noch daran denken, wie einige Mitschüler und ich erstmals versucht haben Schweinshaxen auf dem Holzkohlegrill (direkt; über der Glut) zu grillen. Positiv ausgedrückt: zwischen dem Rohen und dem Verbrannten war das Fleisch genießbar 🙂

Heute versuchen wir in aller Regel nicht mehr das Fleisch nur durch Grillen gar zu bekommen.
Wir kochen die Schweinshaxen immer vor.

Zutaten 2 – 3 Personen:

  • 1 Schweinshaxe von ca. 1,3 kg (wir: von Wollschwein)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Nelken
  • 3 Wacholderbeeren
  • 5 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1/2 Liter Brühe (wir: Fleischbrühe)

Zubereitung:

Wir haben die Haxe im Schnellkochtopf vorgekocht!.
Beim Vorkochen in einem „normalen“ Topf benötigt mal mehr Brühe – und natürlich mehr Zeit 🙂

Brühe mit Lorbeerblatt, Nelken, Wacholderbeeren und Knoblauch zum Kochen bringen.

Die Schweinshaxe rundum mit Salz und Pfeffer würzen und in die kochende Brühe geben.

Schnellkochtopf schließen; wenn das Ventil geschlossen ist die Haxe 45 Min. kochen.

In der Brühe abkühlen lassen; herausnehmen; Knochen entfernen; mit Schinkenkordel o. ä. wieder zusammen binden; aufspießen und ca. 1 1/2 Stunden grillen. Mit der Temperatur/Nähe zur Hitzequelle so „spielen“, dass die Schwarte schön knusprig aber nicht zu dunkel wird.

Je nach Witterung kann man die Haxe auf dem Holzkohlegrill oder einem Elektrogrill zubereiten. Da bei uns kein überragendes Grillwetter war, haben wir dieses Mal den Elektrogrill bevorzugt. Bei schönem Wetter ist aber eher der Holzkohlegrill angesagt.

comp_CR_CIMG3061_Schweinshaxe_gegrillt

Da die Haxe in einer „kräftigen“ Brühe vorgekocht war, konnten wir ein zusätzliches Würzen beim Grillen komplett verzichten.

comp_CR_CIMG3074_Schweinshaxe_gegrillt

Bei uns gab es dazu einen „Kartoffelsalat – American Style“.