Kräuter-Soleier

comp_CR_IMG_5052_KräuterSoleier

Verpeilt – verplant – verrechnet…
Irgendetwas von diesem oder eine Mischung daraus…so ging es uns. Auf einmal waren einfach zu viele Eier im Kühlschrank. Was also damit tun? Klar, Soleier, die hatten wir schon lange nicht mehr. Aber dieses Mal keine „einfachen“ Soleier, sondern welche mit frischen Kräutern.
Wirklich empfehlenswert.

Zutaten:

  • 10 Eier
  • 2 Zweige Thymian, frisch
  • 2 Zweige Rosmarin, frisch
  • 2 Stängel Oregano, frisch
  • 1 Lorbeerblatt, frisch
  • 1/2 Zwiebel in Spalten
  • 1 EL Einmachgewürz für Gurken
  • 1 l Wasser
  • 3 EL Salz

Zubereitung:

Eier 10 Minuten kochen, vom Herd nehmen und abschrecken.

Die Schale der Eier rundherum anschlagen.

Das Salz im Wasser auflösen.

Alle Zutaten in ein sauberes Glas schichten.

Im Kühlschrank mind. 3 Tage durchziehen lassen.

Anschließend genießen!

comp_CR_IMG_5143_KräuterSoleier

Gewürzmühlen

Gewürze „leben“ von ihren Aromen, von den Geschmacks- und Geruchsstoffen. Dafür „verantwortlich“ sind die ätherischen Öle der jeweiligen Pflanze.

Bei vielen Gewürzen kann man die Aromen riechen. Das geht, weil sich die ätherischen Öle „verflüchtigen“. Sie „verfliegen“ und verteilen sich in der sie umgebenden Luft. Deshalb können wir sie riechen.

Der Nachteil: wenn sie sich verflüchtigen, dann ist bald nichts mehr da! Das ist der Grund, warum viele Gewürze mit der Zeit an Geschmack (aber auch an Geruch) verlieren.

Je größer die Oberfläche eines Gewürzes ist, desto schneller verflüchtigen sich die ätherischen Öle.

Wenn man sich jetzt ein Pfefferkorn anschaut, dann ist die Oberfläche recht gering. Mahlt man aber ein Pfefferkorn, hat es ein vielfaches an Oberfläche > und um so schneller verflüchtigen sich die ätherischen Öle.

Das ist der Grund, warum man Gewürze (aber nicht nur die!) möglichst immer frisch mahlen sollte.

Riecht man an Salz, riecht das kaum bis gar nicht. Es enthält keine ätherischen Öle, die sich verflüchtigen. Somit verliert Salz auch keinen Geschmack. Warum dann also frisch mahlen? Ich finden die Antwort recht einfach: Wir verwenden nur Meersalz und das bekommt man fast nur grobkörnig (so wie das Salz auf Laugengebäck). Also braucht man eine Mühle um dieses Salz z. B. zum Würzen von Salat zu verwenden. Wenn wir Salzwasser benötigen, z. B. zum Kochen von Nudeln, dann gebe ich das Salz direkt grobkörnig ins Wasser.

Wir haben eine Salz- und  zwei Pfeffermühlen (eine für schwarzen und eine für weißen Pfeffer – wobei wir fast immer den schwarzen verwenden), eine Mühle für Chiliflocken, zwei Mörser (ein großer aus Granit, mit grober Oberfläche und den kleineren aus Porzellan, mit fast glatter Oberfläche), eine Muskatmühle, eine Gewürzreibe und natürlich unsere elektrische „Gewürzmühle“  (ehemals eine Kaffeemühle).

Mörser

Muskatmühle

Ich kann nur jedem raten möglichst alle Gewürze frisch zu mahlen!

Für mich ein absolutes „no-go“ in der Küche: gemahlener Pfeffer aus der Dose.

Wurstherstellung – Basics

Unabdingbar bei der Wurstherstellung und der Fleischverarbeitung:

Sauberkeit!!

  • Darüber braucht man, glaube ich, nicht viele Worte zu verlieren. Jeder kann sich ausmalen, was passiert, wenn man Fleisch wochenlang einlegt und da Keime dabei sind 😦

„Gute“ Zutaten

  • Fleisch soll zwar abgehhangen sein, darf aber nicht „schmierig“, verfärbt  o.ä. sein
  • Gewürze sollten möglichst frisch sein, da sie mit der Zeit an Geschmack/Würze verlieren; Bei der Gewürzzugabe gemäß Rezept gehe ich immer von frischen Gewürzen aus. Wer ältere verwendet muss evtl. mehr verwenden.

Scharfe Messer

  • Fleisch sollte „sauber“ geschnitten sein und nicht „zerrissen“
  • Außerdem, eine Schnittwunde (soll ja ab und zu vorkommen…) von einem scharfen Messer verursacht, schmerzt weniger und heilt schneller 🙂