Erdbeer-Sahne-Biskuitrolle

Es ist wieder wie so oft…erst wartet man…und wartet…und dann ist es endlich so weit: die Erdbeeren sind reif.
Aber dann…dann geht die Ernte richtig los und man hat Erdbeeren im Überfluss.
Also „muss“ jetzt allerlei mit Erdbeeren gemacht werden. Eine Möglichkeit ist diese Biskuitrolle, gefüllt mit Erdbeeren und einer Erdbeercreme.
Gesehen haben wir das Rezept auf swissmilk.ch, wir haben es etwas abgewandelt.

Weiterlesen

Curry-Sahne-Wirsing

Dieses Rezept hatten wir vor geraumer Zeit schon einmal so ähnlich zubereitet. Zu Seeteufel-Medaillons gab es den Wirsing – aber dort gleich zusammen mit den Kartoffeln. Heute haben wir ihn als reine Gemüse-Beilage und mit leicht veränderter Rezeptur zubereitet.
Ihr könnt es euch sicher denken: schlecht war er nicht, sonst hätten wir ihn nicht gleich wieder zubereitet 🙂 Weiterlesen

Käsesahnetorte

comp_cr_img_3385_kaesesahnetorte

comp_cr_img_3410_kaesesahnetorte

Eigentlich ist für Torten bei uns meine bessere Hälfte zuständig, aber einmal im Jahr – klar, zu ihrem Geburtstag – da bekommt sie eine Torte gebacken. Dann muss ich den Schneebesen schwingen und versuchen ein halbwegs akzeptables Backwerk zu Stande zu bringen.
Erschwerend kommt immer noch hinzu, dass sich meine Frau die Torte natürlich aussuchen darf.
Und auf was ihre Wahl gefallen ist seht ihr ja.

Weiterlesen

Seeteufel-Medaillons mit Curry-Sahne-Wirsing

comp_cr_img_2610_seeteufelmedaillons_mit_currysahnewirsing

Vom letzten Aufenthalt an der Nordseeküste (und den dort obligatorischen „Vorratskäufen“ 🙂 ) schlummerte noch ein Filet vom Seeteufel in den Tiefen unser Tiefkühltruhen. Erneut „eingefangen“ und vom „Eis befreit“, durfte es sich in der mollig warmen Pfanne gut gehen lassen…
Der Name Seeteufel, den der Fisch aufgrund seines düsteren, mache sagen auch „hässlichen“, Aussehens erhalten hat, ist nur einer seiner vielen Namen. Unter anderem trägt er noch den Namen Anglerfisch, der sich davon ableitet, dass er getarnte und regungslos auf dem Meeresgrund liegt und mit dem verlängerten ersten Strahl seiner Rückenflosse, die am Ende verdickt ist, was wie ein Beutestück wirkt, vor seinem Maul „herum wedelt“. Andre Fische werden davon angelockt und dann ist seine Chance da: ein „Ansaugen“ und gleichzeitiges „schnappen“ befördern die Beute in sein Maul. Er kann dabei Fisch fangen und verschlingen, die fast so groß sind wie er selbst. Sehr spitze und scharfe, nach innen gerichtete Zähne verhindern dabei, dass die Beute wieder entwischen kann.
Außerdem wird der Fisch auch noch Lotte genannt, aber woher dieser Name stammt wissen wir auch nicht.
Lange Rede, kurzer Sinn, dass wichtigste ist, dass er hervorragend schmeckt!
Sein weißes, im rohen Zustand weiches Fleisch wird erst beim Braten fest.
Man muss bei der Zubereitung darauf achten, dass man alle sieben (!!) Hautschichten entfernt, da diese beim Braten fest/zäh werden!
Und noch einen riesen Vorteil hat dieser Fisch: er hat, außer der Wirbelsäule, keine Gräten.
Weiterlesen

Heidelbeer-Wickeltorte

comp_cr_cimg0176_heidelbeer_wickel_torte   comp_cr_cimg0233_heidelbeer_wickel_torte

Diese Torte hätten wir fast vergessen…nein, nicht zu machen und auch nicht zu essen, sondern diese euch zu zeigen 🙂
Das war die zweite Torte zur Taufe unseres Enkels.
Es ist eigentlich nur eine Variante der Zitronen-Wickeltorte aber geschmacklich doch total anders. Kein Wunder, da der Geschmack dieser Torten nicht vom Teig oder der Creme bestimmt wird, sondern hauptsächlich von der Füllung.

Zutaten für eine Torte ca. 24 cm Durchmesser und ca. 14 cm hoch

Für den Knetteigboden:

  • 100 g Butter, kalt
  • 50 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 125 g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver

Für 3 Backbleche 35 x 42 cm:

  • 9 Eier
  • 3 Pck Vanillezucker
  • 375 g Puderzucker
  • 3/16 l Sonnenblumenöl
  • 3/8 l Eierlikör
  • 375 g Mehl
  • 1,5 Pck Backpulver

Biskuitboden Durchmesser 26 cm:

  • 3 Eier
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 125 g Puderzucker
  • 1/16 l Sonnenblumenöl
  • 1/8 l Eierlikör
  • 125 g Mehl
  • 1/2 Pck Backpulver

Für die Füllung:

  • 450 g Heidelbeermarmelade
  • 2 EL Sofort-Gelatine
  • 250 g Magerquark
  • 250 g Mascarpone, zimmmerwarm
  • 375 ml Schlagsahne
  • 4 TL Vanille-Puderzucker
  • 1,5 Pck. Sahnesteif

Zum Dekorieren:

  • 175 g Magerquark
  • 175 g Mascarpone
  • 250 g Schlagsahne
  • 2 TL Vanille-Puderzucker
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 4 TL Heidelbeermarmelade
  • 12 Heidelbeeren

Zubereitung:

Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen.
Die Zutaten für den Knetteigboden in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in der Größe der Backform ausrollen, hineinlegen und mit einer Gabel mehrmals einstechen (damit keine Blasen entstehen).
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-Oberhitze 12 Minuten backen.

Auskühlen lassen.

Den Teig für jedes Blech einzeln zubereiten

3 Eier mit 1 Pck. Vanillezucker und 125 g Puderzucker in der Küchenmaschine weißschaumig rühren, das dauert je nach Maschinentyp bis zu 15 Minuten. Zwischenzeitlich in einem Messbecher 1/16 l Öl und 1/8 l Eierlikör abmessen. In einem zweiten Becher 125 g Mehl und 1/2 Pck Backpulver abwiegen.
In die weißschaumige Eiermasse Öl und Eierlikör laufen lassen, dabei zügig arbeiten. Mehl/Backpulvermischung zugeben und unterheben bis gerade so eine einheitliche Masse entstanden ist (hier nicht mehr lange rühren).
Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, glatt streichen.
Im Backofen bei 165 Grad Unter-Oberhitze ca. 30 – 35 Minuten hellbraun backen.
Aus dem Ofen nehmen, 2 Minuten abkühlen lassen, auf ein Stück Backpapier stürzen und das Backpapier von der Unterseite abziehen.

Auf die gleiche Weise 2 weitere Böden zubereiten.

Die Ränder der Biskuitböden gerade schneiden und jeden Boden der Länge nach in drei Streifen teilen.

Für den Biskuitboden: Eine Springform (Durchmesser 26 cm) mit Backpapier auslegen. Wie oben beschrieben eine weitere Teigportion zubereiten. In die vorbereitete Springform füllen, bei 165 Grad Unter-/Oberhitze ca. 55 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, 5 Minuten abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und das Backpapier abziehen. Nach dem Erkalten waagrecht in der Mitte durchschneiden.

Für die Füllung: Mascarpone mit dem Schneebesen glatt rühren. Quark unterrühren. Sahne mit Vanille-Puderzucker und Sahnesteif sehr fest aufschlagen. Sahne unter die Quark-/Mascarponemasse ziehen.

Heidelbeermarmelade mit Sofort-Gelatine verrühren, 10 Minuten quellen lassen.

Den Knetteigboden dünn mit Marmelade einstreichen.
Ebenso jeden Biskuitstreifen dünn mit Heidelbeermarmelade bestreichen.

comp_cr_cimg0158_heidelbeer_wickel_torte

Anschließend die Streifen mit der Quark-/Sahnemasse bestreichen (auch hier ist weniger mehr).

comp_cr_cimg0162_heidelbeer_wickel_torte

Wir haben je Streifen ca. 3 EL der Quark/Sahne Masse verwendet. Den ersten bestrichenen Biskuitstreifen liegend zu einer Schnecke aufrollen, hochkant, mittig auf den vorbereiteten Knetteigboden stellen. Den nächsten Biskuitstreifen darum legen. Immer fortfahrend einen weiteren Biskuitstreifen um den vorhergehenden legen. Zum Schuss einen Tortenring fest um die Wickeltorte stellen.

Überstehenden Knetteigboden abschneiden und die Torte über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag für die Dekoration Mascarpone mit dem Schneebesen glatt rühren. Quark unterrühren. Sahne mit Vanille-Puderzucker und Sahnesteif sehr fest aufschlagen. Sahne unter die Quark-/Mascarponemasse ziehen.

Torte aus dem Kühlschrank nehmen, evtl. die Oberseite begradigen.
Tortenring entfernen und die Oberseite der Torte dünn mit der Quark-/Sahnemasse einstreichen. Einen Biskuitboden (evtl. den Rand nachschneiden) oben auf die Torte legen und leicht andrücken.

comp_cr_cimg0171_heidelbeer_wickel_torte

Die Torte ringsum mit der Quark-/Sahnemasse einstreichen und glatt abziehen.
Mit der restlichen Quark-/Sahnemasse Tupfen auf die Torte spritzen.

Die Torte mit Heidelbeeren und Heidelbeermarmelade ausdekorieren.

comp_cr_cimg0193_heidelbeer_wickel_torte

comp_cr_cimg0228_heidelbeer_wickel_torte

Autor: Carmen