Torrone morbido

Auf der Suche nach immer neuen Rezepten haben wir dieses tolle Rezept auf dem Blog sehr schönen Blog „Tra dolce ed amaro“ bei der lieben Ariane entdeckt.
Nicht verraten, aber wir schauen da öfter mal rein und finden immer wieder leckere Rezepte!
Wir kennen diese „Plombenzieher“, wie sie auch Ariane nennt, eher unter dem Namen „türkisch Nougat“, aber die beiden nehmen sich wohl nicht viel.
Bis vor 35 Jahren haben wir dieses „türkisch Nougat auch öfters mal gekauft…bis wir einmal sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht haben: eine „nahrungslose“ Woche später und 5 Kilo leichter, kam der Entschluss zukünftig doch lieber auf diese Nascherei zu verzichten.
Nun aber, beim Anblick auf Arianes Blog haben wir spontan beschlossen, es doch noch einmal mit „türkisch Nougat“ bzw. „Torrone morbido“ zu versuchen.
Wir müssen zugeben, unsere damaligen Probleme rührten nicht von dem Nougat als solches her, die Ursache war wohl doch eher die (damals) mangelnde Hygiene in dem türkischen Laden, in dem wir das Nougat erstanden hatten.
Ariane, danke für das tolle Rezept!

Die Zutaten und auch die Zubereitung kann man sehr schön bei „Tra dolce ed amaro – Der Plombenzieher aus der Lombardei: Torrone morbido nachlesen.

Schwarze Johannisbeer-Pestil

comp_CR_CIMG3132Schwarze Johannisbeer-Pestil

Nachdem wir im Blog Himmlische Süßigkeiten von der Möglichkeit zur Herstellung von „Fruchtleder“ gelesen hatten, mussten wir das unbedingt ausprobieren.

Im Keller hatten wir noch schwarzen Johannisbeersaft, also ran an den Topf…..
(…und wir haben noch ganz viele andere Säfte im Keller…)

Zutaten:

  • 1 l schwarzer Johannisbeersaft
  • 150 g Mehl

Zubereitung:

1/4 l Saft mit dem Mehl glatt rühren. Restlichen Saft in einem Topf zum Kochen bringen, das angerührte Mehl zufügen und unter Rühren aufkochen. Vom Herd nehmen.

Zwei Backbleche mit Backtrennpapier auslegen, die Masse darauf geben und glatt streichen.

Bleche in den Ofen schieben, Umluft 50 Grad einstellen und einen Kochlöffel o.ä. zwischen die Backofentür klemmen, sodass sie einen kleinen Spalt offen bleibt.

Nach ca. 2 Std. sollte die Masse soweit getrocknet sein, dass man sie vom Backtrennpapier abziehen kann.

Die Stücke nun mit der Unterseite nach oben zurück in den Backofen legen. Eine weitere Stunde trocknen lassen.

Danach die Temperatur auf 70 Grad erhöhen, die Stücke gelegentlich wenden, sie trocknen so gleichmäßiger.

Nach einer weiteren Stunde sind die Stücke so stabil, dass man sie auf einen Rost legen kann.

Je nach gewünschter Konsistenz jetzt noch eine halbe bis 1 Stunde trocknen.

Die Stücke fest aufrollen und in 3 – 4 mm schmale „Röllchen“ schneiden.

comp_CR_CIMG3124Schwarze Johannisbeer-Pestil

comp_CR_CIMG3140Schwarze Johannisbeer-Pestil