Karamellisierte Kumquats

comp_CR_CIMG8683_Karamellisierte_Kumquats

Von meinen Kollegen, bekam ich zum Abschied ein Kumquatbäumchen, über und über behangen mit vollreifen Früchten.
Hier könnt ihr sehen, was aus einem Teil der Kumquats geworden ist.
Sehr lecker und sehr empfehlenswert!
Nochmals vielen Dank an die Kollegen.

Zutaten:

  • 40 g Butter
  • 60 g Zucker
  • 20 Kumquats

Zubereitung:

1/3 der Kumquats in ca. 4 mm dünne Scheiben schneiden, restliche Kumquats je nach Größe in Viertel oder Achtel schneiden.
Butter und Zucker in einer Pfanne erhitzen.
Kumquats in die Pfanne geben. Bei kleiner Hitze die Kumquats in 3-4 Minuten karamellisieren.

comp_CR_CIMG8679_Karamellisierte_Kumquats

Die Kumquats abkühlen lassen.

Einen Streifzug durch den Garten machen und mal schauen was der Vorrat noch so hergibt…

comp_CR_CIMG8684_Obstsalat

Aus Walderdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Sauerkirschen, 2 weißen Teller-Pfirsichen und einer 1/2 Futuro-Melone einen Fruchtsalat bereiten…

comp_CR_CIMG8722_Obstsalat

… mit karamellisierten Kumquats garnieren.

comp_CR_CIMG8730_Obstsalat

comp_CR_CIMG8734_Obstsalat

Melone mit San-Daniele-Schinken

comp_CR_CIMG4306_Melone_SanDanieleSchinken

Der San-Daniele-Schinken ist nicht ganz so bekannt wie sein „Bruder“, der Parmaschinken.

Der größte Unterschied ist die Region in der sie jeweils hergestellt werden. Der Parmaschinken wird ausschließlich in der italienischen Provinz Parma hergestellt.

Der San-Daniele-Schinken kommt aus dem gleichnamigen Städtchen San Daniele in der Region Friaul.

In der Verarbeitung gibt es kleine Unterschiede, die man, so finde ich, hier vernachlässigen kann. Was eine größere Rolle spielt ist m. E. die Umgebung. In Parma reift der Schinken eher in warmer, feuchter Luft (Mittelmeerklima), in San Daniele dagegen in eher trockener Luft, da hier mehr das Alpenklima zum Tragen kommt.

Insgesamt schmeckt der San-Daniele-Schinken etwas süßlicher als der Parmaschinken.

Wichtig ist bei beiden Schinkensorten, dass er hauchdünn aufgeschnitten wird, nur so kommt das Aroma voll zu Geltung!

Zucchiniröllchen mit Schafskäse & Melone

comp_CR_CIMG3909_Zucchiniröllchen_Schafskäse_Melone

Wie jedes Jahr, wenn die Zucchini erst einmal anfangen zu tragen, dann wird man der Flut kaum noch Herr. Deshalb sind wir auch ständig auf der Suche nach neuen Rezepten mit Zucchini. Dieses Rezept haben wir im Blog „MehlspeißDirndl“ gefunden.
Auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination, aber trotzdem oder gerade deshalb (?) sehr schmackhaft.

Zutaten für 15 Röllchen:

  • 2 kleine Zucchini, ca. 20 cm lang
  • 150 g Schafskäse
  • 1/3 Futuro-Melone
  • 15 Blätter Basilikum
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Zucchini waschen, Blüten- und Stielansatz abschneiden, mit dem Gurkenhobel der Länge nach in sehr dünne Scheiben hobeln. Die Scheiben kurz (etwa 10 Sekunden) in kochendem Salzwasser blanchieren; abkühlen lassen.
Den Schafskäse in max. 1 cm breite Streifen schneiden.
Melone halbieren, Kerne und weiches Fruchtfleisch entfernen, schälen und ebenfalls in dünne Streifen schneiden – ähnlich dem Schafskäse.
Basilikumblätter waschen und gut trocken schütteln.

comp_CR_CIMG3905_Zucchiniröllchen_Schafskäse_Melone

Je nach Größe der Zucchinischeiben 2 oder 3  Scheiben überlappend anordnen.
Ein Stück Schafskäse, ein Basilikumblatt und ein Stück Melone darauf legen.

comp_CR_CIMG3908_Zucchiniröllchen_Schafskäse_Melone

Nun das ganze einrollen; Mit Zahnstocher fixieren.
Aufrecht auf ein Platte stellen.
Mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen; Öl und Zitrone darüber träufeln.

comp_CR_CIMG3941_Zucchiniröllchen_Schafskäse_Melone