Hartweizennudeln (ohne Ei) – Grundrezept

Oh, oh, da ist etwas auf der Strecke geblieben…dieser Post!
Ich weiß nicht, wo er sich versteckt hatte, aber jetzt ist er doch noch aufgetaucht 🙂
Bisher haben wir Nudeln/Pasta eigentlich immer als Frischei-Nudeln hergestellt.
Da wir uns nun aber ein paar neue „Spielzeuge“ zur Nudelherstellung zugelegt haben und einige davon speziell für Nudelteig ohne Ei gedacht sind, wenden wir uns also diesen zu.

Faszinierend dabei ist, dass man einfach Mehl/Grieß mit Wasser verknetet, den Teig formt und dieser beim Kochen die Form behält!

Weiterlesen

Grobe Bratwurst im Knuspermantel

Von Zeit zu Zeit gibt es bei uns die „ganz normale grobe Bratwurst“ im Knuspermantel.

Geht ganz einfach:

grobe Bratwurst >> Rezept: grobe Bratwurst << für ca. 5 Sekunden in heißes, fast kochendes, Wasser tauchen, anschließend in Mehl (Weizenmehl Typ 405) wenden, so dass die Bratwurst rundum bemehlt ist. Die Bratwurst direkt in die Pfanne mit heißem Fett geben und bei mittlerer Hitze schön braun und knusprig backen.

Knäckebrot

Zutaten:

  • 700 g Weizenmehl Typ 1050
  • 200 g Roggenschrot
  • 30 g Salz
  • 75 g Butter
  • 1/2 l kochendes Wasser

Zum Bestreuen: Sonnenblumen-, Kürbiskerne, Haferflocken, Sesam, Kümmel…

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel sieben, mit Salz und Roggenschrot vermischen.
Die Butter in Flöckchen dazugeben und alles verrühren.
Nach und nach das heiße (!) Wasser zufügen, dabei ständig rühren/kneten.
Der Teig ist recht fest.

Für 5-6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Teig in ca. 35 Teile teilen; dünn ausrollen.
Backblech mit Backpapier auslegen und die Teilgstücke darauf geben.
Mit Wasser einpinseln und nach Belieben die Körner/Saaten darauf streuen.

Im Backofen bei 180  Grad Unter-/Oberhitze ca. 25 Min. backen.

Rosinen-Hefezopf

So „einfach nur zum Essen“ haben wir den nicht gebacken…wofür er, zumindest teilweise, eigentlich gedacht war demnächst hier 🙂

Aber man kann ihn auch „einfach so“ oder mit etwas Butter oder Butter und Marmelande essen. 

Zutaten:

  • 250 g Weizenmehl Typ 550 *)
  • 250 g Dinkelmehl Typ 630 *)
  • 110 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Butter
  • 30 g Schmalz
  • Schale und Saft einer halben Zitrone
  • 1 Ei (Größe M)
  • 250 – 300 ml Milch
  • 3/4 Würfel Hefe
  • 80 g Rosinen

*) Hefekuchen schmeckt durch Weizenmehl Typ 550 einfach „kerniger“, „herzhafter“ als wenn man das übliche Weizenmehl Typ 405 verwendet.
Dinkelmehl macht den Kuchen „weicher“, „samtiger“, „seidiger“.

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel sieben, in der Mitte eine Mulde machen.
Etas von der Milch lauwarm erwärmen.
Die Hefe in die Mulde bröckeln, etwas Zucker und die lauwarme Milch zufügen, alles zu einem Vorteig verrühren. Leicht mit Mehl bestäuben.

Abdecken und so stehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Rosinen in einem Becker kurz mit Wasser übergießen, umrühren abgießen und auf eine doppelte Lage Küchenpapier zum trocknen legen -> das Abwaschen der Rosinen kann man sich sparen, wenn man ungeschwefelte Rosinen verwendet.

Nun alle restlichen Zutaten, außer den Rosinen, zufügen und zu einem glatten Teig verkneten.
Die Rosinen erst ganz zum Schluß unterkneten.

Den Teig abdecken und so lange gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat.

Den Teig nochmals kurz durchkneten, nach belieben in zwei, drei oder auch vier Teile teilen und daraus einen Zopf flechten bzw. bei zwei Teilen diese „verdrehen“.

Den Zopf entweder direkt auf Backpapier setzen oder in eine gefette Kastenform geben.
5 Min. ruhen lassen, anschl. mit einem Eigelb bestreichen (steht nicht in der Zutatenliste).

Im Backofen bei Umluft und 160 Grad in ca. 35 bis 40 Min schön braun backen
oder bei Unter-/Oberhitze und 220 Grad ca. 25 Min. backen.

Preiselbeer-Joghurt-Torte

Es war Muttertag…Blumen schenkt jeder…Mutter hat sich gefreut.

Aber deshalb gibt es hier kein Bild vom Anschitt.

Zutaten

Biskuit:

  • 4 Eier
  • 125 g Zucker
  • 120 g Buchweizenmehl
  • 40 g Mehl
  • 1 Päckchen Vanillzucker
  • 2 gestrichene TL Backpulver

Füllung:

  • 700 g Frischkäse
  • 200 g fettarmer Joghurt
  • 80 g Zucker
  • 6 Blatt weiße Gelatine
  • 2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Glas Wild-preiselbeeren (400 g)
  • 200 ml Schlagsahne

Fruchtspiegel:

  • 1 Päckchen Tortenguss, rot
  • 200 ml roten Saft (z. B. Johannisbeersaft)

Zusätzlich zum Verzieren:

  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif

Zubereitung

Biskuit (kann auch am Vortag schon gebacken werden):

Eier trennen; Eiweiß steif schlagen, dann 1/3 des Zuckers einrieseln lassen.
Eigelb, restlichen Zucker, Vanillzucker und 2-3 EL heißes Wasser schaumig schlagen.
Eischnee darauf geben.
Mehle und Backpulver mischen und darauf sieben.
Alles mit einem Schneebesen locker unterheben.

Springform (Duchmesser 26 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft 25 – 30 Min backen.

In der Form 10 Min. abkühlen lassen. Danach vorsichtig aus der Form lösen. Auf den Kopf stürzen und ganz erkalten lassen.

Für die Füllung: Gelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Frischkäse, Joghurt, Zucker und Zitronenschale verrühren. Preiselbeeren, bis auf 2 EL, erwärmen, die Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Nach und nach 2-3 EL der Creme unter die Preiselbeeren rühren und anschließend diese Masse unter die Frischkäsecreme rühren. Kalt stellen bis die Creme anfängt zu gelieren.

Sahne steif schlagen und unter die Creme heben.

Biskuit 2x waagrecht durchschneiden.

Um eine Lage Biskuit einen Tortenring stellen.
Ca. 40% der Creme auf dem untersten Boden gleichmässig verteilen und glatt streichen.
Den zweiten Boden darauf legen und wieder ca. 40% der Creme darauf verteilen.
Den letzten Boden darauf geben und mit der restlichen Creme bestreichen.

3 – 4 Std. kalt stellen.

Den Fruchtsaft mit Tortenguss gem. Packungsanleitung aufkochen; die restlichen Preisebeeren (2 EL) unterrühren; etwas abkühlen lassen und auf die Torte geben. Gleichmässig verteilen. Erkalten lassen.

Den Tortenring vorsichtig lösen.

Zum Verzieren die Schlagsahne mit dem Sahnesteif aufschlagen. Den Tortenrand damit einstreichen.

(Weißer Tortenuntersetzer zu Schlagsahne ergibt leider keinen guten Kontrast 😦 )