Meeresfrüchtetopf mit gebratenem Seeteufel

comp_CR_CIMG6547_Meeresfrüchtetopf_gebratene_Lotte

Dies ist eines unserer „Urlaubsrezepte“. Im Urlaub (Frankreich) stehen wir öfters vor dem Problem, dass man auf der einen Seite wirklich ganz tolle Lebensmittel kaufen kann, auf der anderen Seite aber in den „Möglichkeiten“ beim Kochen, gegenüber der heimischen Küche, doch recht eingeschränkt ist. Dies kann uns aber nicht daran hindern ein leckeres Essen zu kochen. Hier ein Beispiel dafür.

Zutaten:

  • 1/2 kg frische Miesmuscheln (Pfahlmuscheln)
  • 500 g frische Tintenfischringe
  • 500 g Filet vom Seeteufel (Lotte, Anglerfisch)
  • 125 g Krabbenfleisch
  • 2 mittelgroße Karotten (Möhren)
  • 1 Stück Sellerie (~1/16 Sellerieknolle)
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml Weißwein, trocken (wir: Riesling)
  • 2 Tomaten
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Miesmuscheln putzen.
Tintenfischringe in mundgerechte Stück schneiden.

comp_CR_CIMG6541_Meeresfrüchtetopf_gebratene_Lotte

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
Paprika schälen und würfeln.
Sellerie und Karotten in kleine Würfel schneiden.
Lauch in ca. 2 mm breite Ringe schneiden.
Tomaten häuten, Stielansatz entfernen und in Stücke schneiden.

Butter in einem Topf erhitzen; Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin dünsten bis sie glasig sind.

Die Karotten, Sellerie, Lauch und Paprika in den Topf geben und 2 bis 3 Min. dünsten. Tomaten und Lorbeerblatt zufügen.
Mit Wein und Brühe ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Mit geschlossenem Deckel 10 Min. köcheln lassen.

Die Hitze erhöhen, so dass es „richtig“ kocht; die Miesmuscheln zufügen

comp_CR_CIMG6535_Meeresfrüchtetopf_gebratene_Lotte

mit geschlossenem Deckel so lange kochen, bis die Muscheln sich geöffnet haben, das dauert ca. 2 bis 5 Min.
Geöffnete Muscheln aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen.

Muscheln die nicht deutlich geöffnet sind entsorgen!! Nicht jede Muschel, die sich nicht öffnet ist schlecht/verdorben, aber jede schlecht/verdorbene Muschel öffnet sich nicht!! Deshalb immer „auf Nummer sicher gehen“ und nicht geöffnete Muscheln entsorgen.

Wenn alle Muscheln aus dem Topf gefischt sind, die Hitze reduzieren – warmhalten.

Das Muschelfleisch aus den Schalen lösen.

comp_CR_CIMG6537_Meeresfrüchtetopf_gebratene_Lotte

Nun parallel das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Muschelsud wieder zum Kochen bringen.

Die Filets vom Seeteufel in die Pfanne geben – die Seeteufelfilets sollten, je nach Dicke, nur ca. 3 bis 5 Min. gebraten werden.

Den Tintenfisch und das Krabbenfleisch in den Muschelsud geben und Deckel schließen. Nach etwa 1 Min. das Muschelfleisch zufügen.
Der Tintenfisch und das Krabbenfleisch sollten im Muschelsud insgesamt nur ca. 2 Min. kochen.

Das Braten der Fischfilets und das Kochen von Tintenfisch und Krabben so „timen“. dass beides gleichzeitig fertig ist.

Die Fischfilets salzen und pfeffern.

Auf Tellern anrichten und servieren.

comp_CR_CIMG6544_Meeresfrüchtetopf_gebratene_Lotte

Bei uns gab es dazu „normalen“ Langkornreis.

Paella de Mariscos

comp_CR_CIMG6449_Paella_de_Mariscos

Für Paella gibt es sicher so viele Rezepte wie in spanischen Haushalten Paelleras (Paellapfannen) vorhanden sind. Jede Region hat „IHR“ Rezept, jeder Koch hat „SEIN“ Rezept, jede Hausfrau hat „IHR“ Rezept, jedes Restaurant hat „SEIN“ Rezept. Nur wir haben ein anderes, wir haben nämlich „UNSER“ Rezept.

Wir wissen,

  • dass die gesamt Flüssigkeit verkocht sein sollte wenn die Paella serviert wird,
  • dass nach Zugabe des Reises nicht mehr gerührt werden darf,
  • dass keine oder nur wenig Tomaten hinein gehören,
  • dass der Knoblauch ungeschält in die Paella gehört,
  • dass die Paella gelb sein muss,
  • dass die Paella am Boden leicht anhängen/ein Kruste bilden muss,
  • dass nur Wasser oder Brühe an die Paella gehört
  • dass an die Paella keine Zwiebel kommt
  • usw.

Aber was nutzt das, wenn uns eine andere Art der Paella besser schmeckt?

In einem kleinen Restaurant in Spanien, direkt am Strand, unter Pinien gelegen, haben wir eine Paella gegessen, die mit vielen „Traditionen“ der Paella gebrochen hat, dafür aber nicht nur sehr „saftig“ war, sondern auch super geschmeckt hat – und genau so bereiten wir UNSERE Paella zu.

So weit zum „allgemeinen Problem“ mit der Paella, dann aber noch etwas zu dem „speziellen Problem“ bei der Paella mit Meeresfrüchten.
Wenn ich beim Fischhändler meines Vertrauens von allem, was wir in einer Paella mit Meeresfrüchten gerne essen, etwas kaufen möchte, dann sieht das so aus:

Ich bekomme dort keine „100 g Fisch“, ich muss ein ganzes Filet nehmen; da gibt es keine „16 Miesmuscheln“, ich muss ein Kilogramm nehmen; er schneidet mir auch keine „100 g Tintenfisch“ ab, ich muss den ganzen nehmen…

Letztendlich ergibt das dann eine Paella, die für eine Bundeswehr Kompanie mittlerer Stärke reicht.

Und da wir selten (bis nie) eine Bundeswehr Kompanie zum Paella-Essen bei uns haben, bedeutet das dann, dass es bei uns „wochenlang“ nichts anderes mehr als Paella gibt – natürlich, Abwechslung muss sein, mal in der Mikrowelle erwärmt, mal in der Pfanne, mal im Backofen, mal im Wasserbad… 🙂

Aus diesem Grund sind wir dazu übergegangen, für eine Paella mit Meeresfrüchten fertige Mischungen „Futti di mare“ zu kaufen. So schaffen wir es, daraus EINE Mahlzeit für 6 Personen zu kochen 😉

Zutaten für 6 Personen:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1200 g Tomaten, gehackt, Dose
  • 40 Safranfäden
  • 3 1/2 Tassen Reis *)
  • 1/2 l Brühe (Gemüsebrühe)
  • 1 kg Meeresfrüchte
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

*) Die typische/spezielle Reissorte für Paella ist „Bomba-Reis“, spanisch: arroz bomba. Wir hatten aber keinen zur Hand und haben deshalb normalen Langkornreis verwendet.

Zubereitung:

Safranfäden in warmem Wasser einweichen
Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln.

Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten.
Meeresfrüchte dazu geben und kurz mitbraten.
Die gehackten Tomaten und das Tomatenmark dazu geben.
Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
Den Reis zusammen mit den Safranfäden und Einweichwasser in die Pfanne geben.
Alles zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren, dass es nur noch leicht köchelt.

Gelegentlich umrühren; wir verwenden dafür einen Bratenwender.

Wenn die Tomaten so weit eingekocht sind, dass die Paella sämig wird, nach und nach die Brühe angießen.
Nur so lange Brühe nachgießen, bis der Reis gar ist.

comp_CR_CIMG6446_Paella_de_Mariscos

Und, um die Eigenständigkeit UNSERER Paella zu verdeutlichen, reichen wir dazu auch noch Baguette 🙂