Garnelen-Curry mit Spinat

Uns gelüstete es mal wieder nach etwas „Asiatischem“.
Da traf es sich doch gut, dass wir mal wieder Wildfang-Garnelen erwerben konnten 🙂
Der Spinat im Garten gab auch nochmal sein bestes bevor er in den Winterschlaf gefallen ist.
Dazu noch eine Süßkartoffel und schon war dieses Curry (fast) vollständig 🙂

Weiterlesen

Haferwurzel-Brokkoli-Gemüse in Kokos-Zitronensauce

Heute konzentrieren wir uns mal auf ein fast vergessenes Gemüse: Haferwurzel.
Zur Haferwurzel hier ein Auszug aus der Beschreibung in unserm Garten-Blog:

Die Haferwurzel (auch: Purpur-Bocksbart) ist eine sehr alte Kulturpflanze, die in Mitteleuropa leider etwas in Vergessenheit geraten ist.
Im Mittelmeerraum wird sie dagegen auch heute noch recht häufig verwendet.
Sie ist mit der Schwarzwurzel verwandt und bildet wie diese lange, milchige Pfahlwurzeln aus.
Im Geschmack allerdings ist sie wesentlich milder, ihr Geschmack erinnert entfernt an Austern.
Aber nicht nur die langen Pfahlwurzeln, die sehr nahrhaft sind, sind essbar, auch die Blätter kann man als Salat zubereiten.

Weiterlesen

Kokos-Linsensuppe mit Hähnchenbrust

Ob man dieses Gericht nun als Suppe, dicke Suppe oder Eintopf deklariert sei jedem selbst überlassen.
Wir konnten uns auch nicht einigen 🙂 haben uns aber letztendlich für den Ausdruck „Suppe“ entschieden.
Einfacher als mit dem Namen hatten wir es mit dem Geschmack, da waren wir uns absolut einig, dass dieser sehr lecker war 🙂

Weiterlesen

Kokos-Curry-Sauce mit „Four-spices-leaves“

comp_CR_IMG_9779_Steinbutt_Curry_Kokossauce_mit_Zucchinitagliatelle

„Four-spices-leaves“ sind eine „Spezialität“ der Seychellen und ein Mitbringsel von dort.
Four-spices-leaves sind die getrocknete Blätter des – ihr ahnt es – „Four-spices-trees“.
Die Blätter werden in „Currys“ (Curry = in der süd-/-ostasiatischen Küche verwendete Bezeichnung für sämige Saucen) mit gekocht.
Die Bezeichnung „four-spices“ rührt daher, dass diese Blätter folgende vier Geschmacksrichtungen enthalten:

     Muskat
     Nelken
     Curry (Currypulver)
     Zimt

und diese beim Kochen an die Sauce/das Curry abgeben.

Zutaten:

  • 10 g Butter
  • 1/2 TL Currypulver; wir: „Madras“
  • 2 Blätter „Four-spices-leaves“
  • 150 ml Kokosmilch
  • 75 ml Geflügelbrühe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen; wir haben hier ausnahmsweise weißen Pfeffer verwendet

Zubereitung:

Butter in einem Topf erhitzen; das Currypulver darin kurz (~1 Minuten) rösten.
Kokosmilch, Geflügelbrühe, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und die „Four-spices-leaves“ im den Topf geben.
Erhitzen und unter sanftem Kochen, ohne Deckel, in ca. 20 Minuten auf die Hälfte einreduzieren.
„Four-spices-leaves“ entfernen, abschmecken und servieren.

Bei uns gab es diese köstliche Sauce zu „gebratenem Steinbutt“ an „Zucchini-Tagliatelle in italienischer Butter“ (siehe oben)
und einmal zu „gebratenem Steinbutt“ auf „Zucchini-Tagliatelle in italienischer Butter“ 🙂

comp_CR_IMG_9772_Steinbutt_Curry_Kokossauce_auf_Zucchinitagliatelle

Kreolisches Hühnchen

comp_CR_IMG_6583_Kreolisches Hähnchen

Das herrliche an Eintopfgerichten ist in aller Regel, so wie hier auch, der tolle Geschmack.
Der riesige Nachteil bei vielen Eintopfgerichten ist, dass sie absolut nicht fotogen sind. So wie hier auch. Aber der Geschmack hat uns dafür reichlich entschädigt.

Zutaten:

  • 1,2 kg Hähnchen *)
  • 250 g rote Zwiebeln
  • 300 g Stangensellerie
  • 3 Paprikaschoten; wir: 2 rote und 1 gelbe
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 Lorbeerblätter
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 1/2 TL Curry
  • 2 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/4 – 1/2 TL Chili, je nach gewünschter Schärfe
  • ca. 1 gehäuften TL Salz, wir: grobes Meersalz
  • 2 Msp. gemahlene Nelken
  • 3/4 TL Cumin
  • 1/4 TL gemahlener Zimt
  • 1/2 TL getrocknete Korianderblätter
  • 800 ml Geflügelfond
  • 200 ml Wasser
  • 1 EL Butterschmalz
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g Wildreismischung
  • 500 ml Kokosmilch
  • 10 g frischen Ingwer
  • 3 Frühlingszwiebeln

*) wir haben 2 Schenkel und 2 Flügel von einem 3,5 kg Fleischhahn verwendet.
Man kann aber auch ein ganzes Hähnchen zerlegen oder nur Hähnchenschenkel verwenden.
Bei einem ganzen Hähnchen von ca. 1.200 g bzw. bei Verwendung von „normalen“ Hähnchenschenkeln verkürzt sich die Garzeit!
Die Werte dafür sind in blau und in Klammern angegeben!

Zubereitung:

Hähnchenschenkel halbieren bzw. ganzes Hähnchen in ca.10 Teile zerteilen (Unterschenkel, Oberschenkel, Flügel, Brust halbieren).
Zwiebel halbieren oder vierteln und in dünne Scheiben schneiden.
Stangensellerie von den „harten Fäden“ befreien. Etwas vom Selleriegrün aufheben, Stangen in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden.
Paprikaschoten in Segmente teilen, Kerne und weiße Innenhaut entfernen; in 1 bis 2 cm große Stücke schneiden.
Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.
Ingwer in kleine Würfel schneiden.

Butterschmalz und Olivenöl in einer Schmorpfanne erhitzen und die Hähnchenteile portionsweise ringsum braun anbraten.
Fleisch aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

Zwiebeln und Lorbeerblätter in die Pfanne geben und 3 Minuten anbraten.
Knoblauch und Stangensellerie dazu geben und weitere 2 Minuten braten.
Tomatenmark in die Pfanne geben und nochmals 1 Minute braten.

In der Mitte der Pfanne etwas Platz schaffen und Curry, Chili, Zimt, Nelken, Cumin und Paprika da hinein geben und wieder 1 Minute braten.

Mit Geflügelfond und Wasser ablöschen.
Salz (nur wenig Salz verwenden!) und Korianderblätter in die Pfanne geben.

Mit aufgelegtem, aber nicht ganz geschlossenem Deckel 15 Minuten köcheln lassen.

Nun das Fleisch zurück in die Pfanne geben und wieder mit nicht ganz geschlossenem Deckel 35 Minuten (15 Minuten) köcheln lassen.

Den Reis dazu geben und (mit nicht ganz geschlossenem Deckel) weitere 15 Minuten köcheln lassen.

Nun kommt die Kokosmilch zusammen mit dem Ingwer und den Paprikastücken in die Pfanne.
Und, richtig, weitere 15 Minuten, jetzt aber ohne Deckel,  köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Selleriegrün in Streifen und die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.

Abschmecken; Hähnchenteile und die sämige Sauce mit dem Reis auf Teller verteilen; mit Frühlingszwiebeln und Selleriegrün bestreuen und servieren.

comp_CR_IMG_6580_Kreolisches Hähnchen