RSS

Schlagwort-Archive: Kokos

Ananas-Kiwi-Kokos-Konfitüre

comp_cr_img_3316_anana_kiwi_kokos_konfituere

Zum Abschluss unserer Kiwi-Konfitüren-Tetralogie gibt es heute eine Sorte mit Ananas und Kokos.
Vielleicht müssen wir ja aus der Tetralogie („Vierteiler“) auch noch eine Pentalogie („Fünfteiler“) machen, da trotz aller Anstrengungen immer noch eine unübersehbare Menge an Steigen mit Kiwis im Keller lagert. Mal schauen…

Angelehnt an das Rezept Südsee-Zauber von Autor Detti1x1 bei CK ist unsere Konfitüre entstanden.

Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 3. März 2017 in Marmelade & Co

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Putencurry mit Kokos und Zitronengras

comp_cr_img_2651_putencurry_mit_kokos_und_zitronengras

Das beste und leckerste Essen half nichts, es musste mal wieder etwas asiatisches auf den Tisch 🙂
Von Zeit zu Zeit MUSS das sein.
Da traf es sich doch ganz gut, dass wir gerade Zitronengras gekauft hatten und noch von dem tollen Putenfleisch von unserer Dezember-Einkaufstour „quer durch die Rhön“ im Tiefkühler hatten.
Unsere Wahl fiel auf ein Curry-Gericht, das schon lange in der „To-Do-Liste“ (oder besser „das-müssen-wir-unbedingt-mal-ausprobieren-Liste“) auf Verwirklichung wartet.

Nachdem dem Essen war uns klar, dass es ein riesen Fehler war, das Rezept so lange warten zu lassen!

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , ,

Kokos-Curry-Sauce mit „Four-spices-leaves“

comp_CR_IMG_9779_Steinbutt_Curry_Kokossauce_mit_Zucchinitagliatelle

„Four-spices-leaves“ sind eine „Spezialität“ der Seychellen und ein Mitbringsel von dort.
Four-spices-leaves sind die getrocknete Blätter des – ihr ahnt es – „Four-spices-trees“.
Die Blätter werden in „Currys“ (Curry = in der süd-/-ostasiatischen Küche verwendete Bezeichnung für sämige Saucen) mit gekocht.
Die Bezeichnung „four-spices“ rührt daher, dass diese Blätter folgende vier Geschmacksrichtungen enthalten:

     Muskat
     Nelken
     Curry (Currypulver)
     Zimt

und diese beim Kochen an die Sauce/das Curry abgeben.

Zutaten:

  • 10 g Butter
  • 1/2 TL Currypulver; wir: „Madras“
  • 2 Blätter „Four-spices-leaves“
  • 150 ml Kokosmilch
  • 75 ml Geflügelbrühe
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen; wir haben hier ausnahmsweise weißen Pfeffer verwendet

Zubereitung:

Butter in einem Topf erhitzen; das Currypulver darin kurz (~1 Minuten) rösten.
Kokosmilch, Geflügelbrühe, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und die „Four-spices-leaves“ im den Topf geben.
Erhitzen und unter sanftem Kochen, ohne Deckel, in ca. 20 Minuten auf die Hälfte einreduzieren.
„Four-spices-leaves“ entfernen, abschmecken und servieren.

Bei uns gab es diese köstliche Sauce zu „gebratenem Steinbutt“ an „Zucchini-Tagliatelle in italienischer Butter“ (siehe oben)
und einmal zu „gebratenem Steinbutt“ auf „Zucchini-Tagliatelle in italienischer Butter“ 🙂

comp_CR_IMG_9772_Steinbutt_Curry_Kokossauce_auf_Zucchinitagliatelle

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 21. Juli 2016 in Kochen, Saucen, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , ,

Kokosmilchreis mit Mango

comp_CR_IMG_9051_Kokosmilchreis_mit_Mango

In Anlehnung an das Rezept Milchreis mit Kokos und Mangosauce von der Seite „Gute Küche.at“ ist unser Dessert entstanden.

Zutaten:

  • 125 g Milchreis; wir: Bio-Arborio, Piemont
  • 400 ml Kokosmilch, ungesüßt
  • 150 ml Milch, je nach persönlichem Geschmack und Reissorte evtl. ein bisschen mehr
  • 2 Vanilleschoten
  • 4 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 frische Mango á 350 g
  • 2 Kiwi

Zubereitung:

Vanilleschoten aufschlitzen und das Mark herauskratzen.
Kokosmilch, Milch, Salz, Vanilleschoten und Vanillemark in einen Topf geben, einmal aufkochen und den Reis zufügen. Herdplatte auf die kleinste Stufe einstellen und den Reis unter gelegentlichem Rühren ca. 40 – 60 Minuten, je nachdem wie weich man den Reis haben möchte, quellen lassen. Falls die Masse zu fest wird noch etwas Milch zugeben. Zum Schluss je nach Geschmack zuckern.

Mango schälen und vom Kern schneiden. 3/4 der Mango in 1,5 cm große Würfel schneiden. Restliche Mango pürieren.

Mangowürfel unter den abgekühlten Milchreis heben.

Kiwi schälen, aus der Mitte 4 Scheiben schneiden und beiseite stellen. Restliche Kiwi fein würfeln.

Milchreis mit Mangopüree und Kiwi anrichten.

comp_CR_IMG_9060_Kokosmilchreis_mit_Mango

Autor: Carmen

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Kokos-Schokoriegel „Bounty“

comp_CR_CIMG5939_Kokos_Schokoriegel_Bounty

Vor ein paar Tagen haben wir in dem tollen Blog Magentratzerl der lieben Susanne das Rezept zu diesen selbst gemachten „Bounties“ entdeckt.
Da Bounty irgendwie gleich Kindheitserinnerungen geweckt hat, musste das natürlich ausprobiert werden.
Das Rezept ist sehr einfach, es besteht aus gerade mal drei (bei uns: vier) Zutaten, lässt sich auch gut von Kindern zubereiten und schmeckt – mindestens so gut wie das Original.

Zutaten für ca. 20 „Bounty“:

  • 308 g gezuckerte Kondensmilch; wir: „Milchmädchen“
  • 200 g Kokosflocken
  • 250 g zartbitter Kuvertüre
  • 1/3 Würfel Palmin – bei Bedarf

Uns war die Kuvertüre zum Überziehen der Kokosriegel zu dickflüssig. So wäre eine zu dicke und zu feste Schokohülle entstanden, deshalb haben wir 1/3 Würfel Palmin in die geschmolzene Kuvertüre eingerührt. Dadurch würde diese „dünnflüssiger“ und der Schokoüberzug entspr. dünner. Wer aber eine dicke Schokohülle bevorzugt oder wessen Kuvertüre dünnflüssiger ist, kann auf das Palmin verzichten.

Zubereitung:

Die Kokosflocken mit der gezuckerten Kondensmilch gründlich verrühren.
Abgedeckt mind. 4 Stunden – länger schadet nicht – durchziehen lassen.

Aus der Masse 20 Kokosriegel formen; die Masse dabei fest zusammendrücken.

Die Kuvertüre über Wasserbad schmelzen – bei Bedarf etwas Palmin unterrühren.
Die Kokosriegel nun nacheinander in die flüssige Kuvertüre tauchen, falls erforderlich wenden, vorsichtig heraus nehmen; hilfreich dabei ist ein Pralinenbesteck , es funktioniert aber auch mit zwei normalen Gabeln.
Die Riegel über dem Schokobad abtropfen lassen, dann zu erkalten entweder auf ein Pralinengitter setzen oder auf ein Stück Backpapier.

Die Schokolade fest werden lassen >> geht im Kühlschrank schneller 🙂

comp_CR_IMG_8964_Kokos_Schokoriegel_Bounty

…und genießen

comp_CR_CIMG5981_Kokos_Schokoriegel_Bounty

 

Schlagwörter: , , , , ,

Bounty-Schokoladen-Muffins

comp_CR_IMG_5323_Bounty_Schokoladen_Muffin

Nach einem Rezept aus dem muffin-paradies.

Zutaten für 24 Muffins:

  • 350 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 160 g zerlassene Butter
  • 375 ml Milch
  • Mark einer Vanilleschote
  • 200 g Bounty, gehackt
  • 100 g Kokosraspel
  • 100 g Zartbitterschokolade, gehackt

Zubereitung:

Alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Nur solange rühren bis die Zutaten sich eben verbunden haben. Teig in die Muffinförmchen füllen. Die Förmchen sollten zu 2/3 gefüllt sein.

Im vorgeheizten Backofen bei 210 Grad Unter-/Oberhitze ca. 22 – 25 Minuten backen.

Auskühlen lassen und genießen!!

comp_CR_CIMG1476_Bounty_Schokoladen_Muffin

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kokosmuffins

comp_CR_IMG_5246_Kokosmuffins

Schnell gemacht und schönes Kokosaroma. Was will man mehr?

Zutaten für 16 Muffins:

  • 150 g Butter, zimmerwarm
  • 150 g Zucker
  • 10 g Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml Kokosmilch
  • 175 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 50 g Kokosraspeln

Zubereitung:

Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig rühren – Küchenmaschine, mittlere Stufe, 2 – 3 Minuten.
Salz und Kokosmilch dazu geben und alles gut verrühren.

Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und in die Schüssel geben; unterrühren.

Zum Schluss die Kokosraspeln zufügen und unterrühren.

In Muffinförmchen füllen.

Bei 170 Grad Umluft (oder 185 Grad Unter-/Oberhitze) 25 Min. backen.

comp_CR_CIMG1443_Kokosmuffins

comp_CR_IMG_5244_Kokosmuffins

 

Schlagwörter: , , ,