Zoodles in Tomatensauce nach Art des Hauses

Zoodles? Ein Kunstwort aus dem Englischen, eine Mischung aus Zucchini und Noodles (Nudeln).
Dünne, feine Streifen aus Zucchini, verwendet wie Nudeln bzw. hier wie Spaghetti.
Wir haben aber nicht nur Zucchini dafür verwendet, sondern auch noch Karotten/Möhren (Carotts & Noodles = „Coodles“) und Kohlrabi (Kohlrabi & Noodles = „Koodles“) 🙂
Aber da man diese Wortschöpfung aus den drei Gemüsesorten wohl kaum aussprechen kann, belassen wir es bei den Zoodles!

Weiterlesen

Kohlrabi-Spinat-Lasagne

Kohlrabi-Lasagne, das hatten wir doch schon?! Richtig, vor fast 2 Jahren – wie die Zeit doch vergeht – hatten wir
eine Kohlrabi-Lasagne, bei der die Nudeln quasi durch Kartoffeln ersetzt wurden. Die heutige Lasagne ist aber,
die Pasta-Fans wird es freuen, mit Nudeln.
Nicht geplant, eher zufällig, ist sie auch noch rein vegetarisch 🙂
Aber ob nun vegetarisch oder nicht spielt doch eigentlich auch keine Rolle, wichtig ist, dass es schmeckt. Und dieses Kriterium erfüllt diese Lasagne ganz sicher.

Das Originalrezept haben wir bei „Essen & Trinken“ entdeckt.

Weiterlesen

Kohlrabi – gebraten

comp_CR_IMG_6740_Gebratene_Kohlrabi

Kohlrabi mal auf eine ganz andere Art, nicht als „normales“ Gemüse, nicht als Salat, nicht gefüllt, nicht als vegetarisches „Schnitzen“, nein, heute mal zubereitet wie man sonst Bratkartoffeln zubereitet.
Aber eines ist es trotzdem: lecker 🙂

Zutaten:

Zubereitung:

Kohlrabi in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Diese Scheiben dann in mundgerechte Stücke – ähnlich Bratkartoffeln – schneiden.

In einer Pfanne das Butterschmalz erhitzen.
Bei großer Hitze (wir: Induktionsherd mit Eisenpfanne) die Kohlrabi kräftig anbraten bis sie schön braun sind. Das dauerte bei uns ca. 20 Minuten.

Hitze reduzieren und in weiteren ca. 10 Min. die Kohlrabi fast zu Ende garen.

In der Zwischenzeit das Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck in nicht zu große Würfel schneiden.

In der Mitte der Pfanne etwas Platz schaffen, die Dörrfleischwürfel hinein geben und in den letzten ca. 5 Min mit braten.

Am Ende mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

comp_CR_IMG_6737_Gebratene_Kohlrabi

Kohlrabi-Lasagne

comp_CR_IMG_6674_Kohlrabilasagne

Was komm raus, wenn man mal zum Arzt geht? Richtig, ein neues Rezept:)
Ein Artikel in der Glücks-Revue war für dieses leckere Abendessen verantwortlich.

Zutaten:

  • 650 g Kohlrabi
  • 750 g Pellkartoffeln
  • 350 g gekochter Schinken
  • 60 g Parmesan, frisch gerieben
  • 50 g Gouda, jung; frisch gerieben
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 4 EL Butter
  • 3 EL Mehl
  • 125 ml Milch
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben

Zubereitung:

Kohlrabi schälen, in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden (Gemüsehobel). Salzwasser zum Kochen bringen, die Kohlrabischeiben ca. 6 – 8 Minuten garen; sie dürfen ruhig noch ein wenig „Biss“ haben.

Die Kohlrabischeiben garen später im Backofen kaum noch weiter! Man kann also durch längeres oder kürzeres Garen im Salzwasser die spätere Konsistenz sehr gut bestimmen.

Kohlrabischeiben herausnehmen, abtropfen lassen.

Pellkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.

3 EL Butter in einem Topf zerlassen, Mehl darüber stäuben und anschwitzen. Nach und nach mit der Milch und etwas des Kohlrabi-Kochwassers aufgießen bis eine sämige Sauce entstanden ist.

Petersilie hacken, unter die Sauce ziehen. Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer, Zucker, frisch geriebenem Muskat und Zitronensaft würzen

Gratinform buttern, etwas von der Sauce hinein geben. Lagenweise Kartoffeln, Schinken Kohlrabischeiben und Sauce in die Gratinform füllen. Mit Sauce abschließen. Geriebenen Käse darauf streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-Oberhitze ca. 40 Minuten backen, bis der Käse schön gebräunt ist.

Zugegeben, der „Anschnitt“ eines Auflaufs ist meist nicht fotogen…aber so sieht man mal, was drinnen ist.

comp_CR_IMG_6683_Kohlrabilasagne

Kohlrabigemüse

comp_CR_IMG_5152_Nackensteak Proco_Iberico
Im Bild: Kohlrabigemüse mit Nackensteak vom Iberischen Schwein (Porco Iberico) und Kartoffelwürfel.

Die ersten Kohlrabi in dieser Saison aus dem eigenen Garten. Dafür braucht man natürlich eine Zubereitungsart, die den Eigengeschmack in den Vordergrund stellt. Schließlich möchte man ja schmecken, was man da produziert hat!

Zutaten:

  • 1/2 Zwiebel
  • 2 Kohlrabi
  • 1 EL Butter
  • ca. 250 ml Milch
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 – 2 EL Crème fraîche

Zubereitung:

Wenn die Kohlrabi in der Mitte schöne kleine, zarte Blätter haben, kann man diese herrlich mit verarbeiten!!
Stiel entfernen und die Blätter in dünne Streifen schneiden; mit dem Kohlrabi zusammen zubereiten.

Kohlrabi vierteln (oder bei großen Exemplaren auch achteln) und in 2 bis 3 mm dicke Scheiben schneiden.

Zwiebel fein würfeln.

Butter im Topf erhitzen und die Zwiebeln bei kleiner Hitze darin glasig dünsten. Die Zwiebel sollen keine Farbe annehmen.

Die Milch dazu geben und zum Kochen bringen.

Lieber anfangs etwas weniger Milch in den Topf geben und später nachgießen. Die Milch soll am Ende der Garzeit fast vollständig „verdampft“ sein.

Nun die Kohlrabischeiben (einschl. fein geschnittene Blätter) hinein geben.

Mit Salz und Pfeffer würzen.
Deckel schließen und ca. 5 bis 6 Minuten sanft köcheln lassen.

Dann den Deckel vom Topf nehmen und die Hitze etwas erhöhen, so dass die Milch einreduziert wird. Wenn die Milch fast verkocht ist, Topf vom Herd nehmen und die Crème fraîche unterrühren.

comp_CR_IMG_5159_Kartoffelwürfel_Kohlrabigemüse

Kohlrabi-Nudel-Gratin

comp_CR_CIMG3045_Kohlrabi_Nudel_Gratin

So und nun die Auflösung, wofür wir die Dinkel-Kräuter-Nudeln verwendet haben…

Das Rezept haben wir bei eatsmarter gesehen, es für uns ein klein wenig geändert.

Zutaten für 3 Portionen:

  • 300 g Dinkel-Kräuter-Nudeln
  • 600 g Kohlrabi
  • 3/4 l Gemüsebrühe (wir: Gemüsebrühe nach A.Schuhbeck)
  • 1 Zwiebel
  • 300 g Zucchini
  • 150 g Erbsen
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 50 g Gouda mittelalt, gerieben
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Mehl
  • 300 ml Milch
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben

Zubereitung:

Kohlrabi schälen, vierteln und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Gemüsebrühe erhitzen, Kohlrabischeiben darin knapp gar kochen, abgießen, dabei die Brühe auffangen.

Sonnenblumenkerne in einer trockenen Pfanne rösten bis sie anfangen intensiv zu riechen; vom Herd nehmen.

Nudeln kochen, abgießen.

Zwiebel fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, darin die Zwiebel glasig dünsten. Mit Mehl abstäuben, kurz anrösten. Anschließend nach und nach die Milch unterrühren. Alles aufkochen. Jetzt noch soviel von der Gemüsebrühe angießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Mehlschwitze sollte etwa die Konsistenz einer leichten Vanillesauce haben.

Zucchini in 1 cm große Würfel schneiden. Erbsen in die Sauce geben und knapp gar kochen, falls die Sauce zu fest wird noch etwas von der Gemüsebrühe darzu geben. Zucchiniwürfel in die Sauce rühren, vom Herd nehmen.

Petersilie hacken, die Hälfte in die Sauce geben, salzen, pfeffern und etwas frisch geriebenen Muskat zugeben.

Eine Auflaufform fetten. Nudeln in die Form geben, Kohlrabischeiben darauf verteilen, alles mit der Sauce übergießen.

comp_CR_CIMG3014_Kohlrabi_Nudel_Gratin

Geriebenen Gouda darauf verteilen. Zum Schluss die Sonnenblumenkerne darüber streuen.

comp_CR_CIMG3027_Kohlrabi_Nudel_Gratin

Die Auflaufform für 30 Minuten in den auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen geben.

Nach dem Backen restliche Petersilie darüber streuen.

comp_CR_CIMG3035_Kohlrabi_Nudel_Gratin