Spitzkohl-Orangen-Salat

comp_CR_IMG_8003_Spitzkohlsalat_mit_Orangen

Auf die Idee zu diesem Salat hat uns unser lieber Bloggerkollege Werner gebracht, der in seinem Weihnachtsmenü unter anderem „Spitzkohl-Orangen-Gemüse“ serviert hat.
Spitzkohl ist sowieso ein sehr beliebtes Gemüse bei uns und dann diese Kombination mit Orange – klingt verlockend. Also, das muss probiert werden.
So, nun haben wir ausnahmsweise mal kein Gemüse aus dem eigenen Garten verwendet, sondern einen Spitzkohl gekauft (ja, oh Schande…gekauft…).
Dieser Spitzkohl war aber so groß, dass er für meine bessere Hälfte und für mich 2 bis 3 Tage als Salat gereicht hätte.
Also haben wir ihn halbiert. Aus einer Hälfte machen wir das Gemüse nach Werners Rezept und die andere Hälfte wird als Salat zubereitet…aber auch in der Kombination mit Orangen – tja, wenn man schon mal beste Bio-Orangen im Haus hat, dann muss auch etwas damit gemacht werden 🙂 .

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Spitzkohl, ca. 1 kg
  • 2 Orangen
  • 3 EL Öl; wir: Rapsöl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 – 2 TL Zitronensaft

Zubereitung:

Den Spitzkohl fein hobeln.
Ein leicht gehäuften TL Salz darüber geben, alles gut mischen und dann vorsichtig (!) den gehobelten Kohl „kneten“. Das ganze entspricht mehr einem Massieren als einem richtigen Kneten!
Man merkt ganz schnell, dass der Spitzkohl seine „Knackigkeit“ verliert und weich wird.
1 bis 1 1/2 Min. „massieren“ sollten vollkommen reichen.
Den Spitzkohl abdecken und 30 Min. ziehen lassen.

Von den Orangen mit einem scharfen Messer die Haut, einschl. der gesamten „Albedo“ (der „weiße“,  innere Teil der Schale) herunter schneiden. Die einzelnen Orangen-Filets heraus schneiden.

Die Reste der Orange ausdrücken und den Saft über den Spitzkohl geben.

Je nachdem, wie „gut“ man die Orangen filetiert, ergibt es beim Ausdrücken mehr oder weniger Saft.
Für den Salat sollten es schon 4 bis 5 Esslöffel Saft sein. Notfalls eine halbe Orange zusätzlich auspressen.

Ebenso das Öl und frisch gemahlenen Pfeffer darüber geben.
Gründlich mischen und abschmecken.
Uns war der Salat etwas zu süß, deshalb haben wir noch etwas Zitronensaft daran gegeben.

Die Orangenfilets entweder ganz zum Schluss erst unter den Salat mischen oder aber auf dem Salat anrichten.

comp_CR_IMG_7986_Spitzkohlsalat_mit_Orangen

Spitzkohlgemüse

comp_CR_IMG_7048_Spitzkohlgemüse

Schnell, gut, günstig 🙂
was soll man mehr dazu sagen…

Zutaten:

  • 600 g Spitzkohl (1/2 Spitzkohl)
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 EL Butter
  • 50 ml Weißwein, trocken
  • 75 ml Geflügelbrühe
  • Thymian
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Zitronensaft (~ 1 EL)

Zubereitung:

Spitzkohl in ca 1/2 cm breite Streifen schneiden.
Zwiebel fein würfeln.

In einem Topf die Butter erhitzen. Die Zwiebeln darin glasig dünsten.
Den Kohl dazu geben und 2 bis 3 Min. mit dünsten.
Mit dem Weißwein ablöschen; den Wein fast vollständig „verkochen“ lassen.
Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Thymian würzen.
Die Geflügelbrühe dazu geben, Deckel schließen, Hitze reduzieren.
Bei kleiner Hitze ca. 10 bis 12 Minuten köcheln lassen.

Den Deckel vom Topf nehmen und die Geflügelbrühe fast vollständig einreduzieren.

Mit etwas Zitronensaft abschmecken und servieren.

comp_CR_IMG_7054_Spitzkohlgemüse

Dämpfkraut – klassisch

comp_CR_IMG_6754_Dämpfkraut

Zugegeben, auf dem Bild sieht das Dämpfkraut recht „trocken“ aus – war es aber gar nicht.
Es soll zwar immer etwas Sauce dabei sein, aber „ertrinken “ soll das Kraut in der Sauce nicht!

Zutaten:

  • 1 Weißkraut/Weißkohl, ca. 700 g
  • 1/2 Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl

Zubereitung:

Weißkohl/Weißkraut auf dem Gemüsehobel fein hobeln.
Zwiebel fein würfeln.

In einem Topf die Butter erhitzen.
Bei mittlerer Hitze die Zwiebelwürfel glasig dünsten.
Portionsweise das gehobelte Kraut in den Topf geben und mit dünsten, dabei das Kraut öfters „umschichten/wenden“ – von unten nach oben.

Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
Die Gemüsebrühe dazu geben.

Mit geschlossenem Deckel ca. 30 bis 40 Minuten dünsten; dabei darauf achten, dass immer etwas Brühe im Topf ist, evtl. nachfüllen.

Mehl mit etwas Wasser anrühren.

Deckel vom Topf nehmen, Hitze erhöhen. So viel vom angerührten Mehl zum Kraut geben, bis die verbliebene Brühe leicht gebunden ist – nicht zu viel Mehl einrühren.

Abschmecken und servieren.

Man kann dieses „klassische“ Rezept natürlich auch in alle möglichen (und unmöglichen 🙂 ) Richtungen abwandeln, z. B. kann man:

  • einen Apfel in Scheiben schneiden und zum Kraut geben
  • Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck noch vor den Zwiebeln anbraten
  • Spitzkohl anstelle Weißkohl verwenden – Achtung, dann etwa halbe Garzeit!
  • 1 bis 2 EL Essig/Obstessig zur Brühe geben
  • Kümmel verwenden (wir: nie im Leben!!)
  • rohe Schinkenwürfel mit kochen
  • Schweine- oder Gänseschmalz anstelle Butter verwenden

aber auch hier gilt: nicht alles auf einmal!!

comp_CR_IMG_6744_Dämpfkraut

Dicke Rippe mit Grünkohl

comp_CR_IMG_3738_Dicke_Rippe_Zwiebeln_Grünkohl

Dieses Gericht stammt noch aus der „kalten Jahreszeit“. Wir kamen nicht gleich dazu es fertig aufzuschreiben und dann ist es, wie vieles anderes auch, erst einmal „in der Versenkung verschwunden“. Aber, ehrlich, das hat es nicht verdient. Ein super Gericht. Herrlich kräftiger Grünkohl mit sehr aromatischem Schweinefleisch.

Bei der Zubereitung der „dicken Rippe“ haben wir uns an einem Rezept von Sternekoch „Björn Freitag“ orientiert.

Zutaten

Für den Grünkohl:

  • 1 kg Grünkohl
  • 300 g Kartoffeln
  • 100 g Bauchspeck, geräuchert
  • 1 Zwiebel
  • 30 g Schweineschmalz
  • 250 ml Rinderbrühe
  • 1 EL Senf
  • Majoran
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Für die Dicke Rippe:

  • 1 kg Dicke Rippe
  • 2 große Zwiebeln
  • 1 EL Butterschmalz
  • 5 Pimentkörner
  • 5 Wacholderbeeren
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 300 ml Rinderbrühe

Zubereitung:

Grünkohl putzen, waschen und grob schneiden. Bauchspeck und Zwiebel würfeln. Schweineschmalz in einem Topf zerlassen, zuerst den gewürfelten Bauchspeck anbraten anschließend die Zwiebel zugeben und ebenfalls anbraten. Den Grünkohl und die Gewürze samt dem Senf zugeben, mit Brühe ablöschen. Mit geschlossenem Deckel ca. 1 Std. köcheln lassen, bis der Grünkohl schön weich ist.

Die Zwiebel für das Fleisch in feine Ringe schneiden. Das Fleisch salzen und pfeffern. Butterschmalz in einem gusseisernen Bräter erhitzen. Das Fleisch darin rundum braun anbraten, herausnehmen, beiseite stellen. Die Zwiebelringe in das verbleibende Fett geben und goldbraun andünsten. Pimentkörner und Wacholderbeeren im Mörser kurz andrücken, zu den Zwiebeln geben. Den Fond angießen, das Fleisch obenauf legen – es sollte nicht vom Fond bedeckt sein.

comp_CR_IMG_3721_Dicke_Rippe_auf_Zwiebeln

Den Topf ohne Deckel in den auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Backofen geben und ca. 40 Minuten braten. Falls das Fleisch zum Ende der Garzeit zu dunkel werden sollte, mit Alufolie abdecken.

Das Fleisch aufschneiden, zusammen mit dem Grünkohl und den Zwiebeln auf Tellern anrichten.

comp_CR_IMG_3736_Dicke_Rippe_Zwiebeln_Grünkohl

Spitzkohl in Sahne

comp_CR_IMG_2758_Skrei_auf_Spitzkohl

Wir lieben Spitzkohl. Ihr auch? Dann haben wir hier ein Rezept für eine tolle Gemüsebeilage.

Auf dem Spitzkohl liegt ein sous-vide-gegarter Skrei.

Zutaten:

  • 1 Spitzkohl. ca. 1 kg
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 EL Butter
  • 150 ml Geflügelbrühe
  • 100 ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskat, frisch gerieben
  • 1 – 2 TL Zitrone

Zubereitung:

Die Zubereitung ist denkbar einfach!

Spitzkohl an der Spitze beginnend in ca. 1 1/2 cm breite Streifen schneiden. Werden diese 1 1/2 cm dicken Scheiben „zu groß“ – etwa ab der Mitte des Kohls – den restlichen Spitzkohl vierteln; nun die Viertel in ca. 1 1/2 cm breite Stücke schneiden; natürlich ohne den Strunk, diesen entsorgen.
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.

In einer ausreichend großen Pfanne oder einem entspr. Topf, die Butter erhitzen. Bei mittlerer Hitze die Zwiebeln dünsten bis sie beginnen zu karamellisieren.
Knoblauch dazu geben und 1 Min. dünsten.
Dann den Spitzkohl zufügen und unter gelegentlichem Rühren diesen 4 bis 5 Min. mit dünsten.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Geflügelbrühe und Sahne zufügen.

Mit nicht ganz geschlossenem Deckel etwa 12 bis 15 Min. dünsten.

Der Spitzkohl soll an den dicken Stellen noch „Biss“ haben.

Am Ende der Garzeit sollte fast die gesamte Flüssigkeit „verdampft“ sein!

Es ist wirklich komisch, aber je weniger (Sahne-) Sauce noch dabei ist, desto besser schmeckt der Spitzkohl!

Vom Herd nehmen, mit Muskat und Zitronensaft abschmecken und servieren.

Weißkohl-Hackfleisch-Eintopf

comp_CR_CIMG7443_Weißkohl_Hackfleisch_Eintopf

Ich weiß nicht warum, aber im Herbst gibt es bei uns oft Auflauf und Eintopf
…genau nach meinem Geschmack 🙂

Zutaten:

  • 500 g gemischtes Hackfleisch >> siehe auch „ein paar Worte zu Hackfleisch“
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 700 g Weißkohl
  • 650 g Kartoffeln
  • 1 EL Butterschmalz
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Thymian
  • Paprika nach Belieben
  • 1 EL Tomatenmark
  • 50 ml Weißwein, trocken; wir: Riesling
  • 50 g Wurzelgemüse
  • 800 g gehackte Tomaten (Dose)

Zubereitung:

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln in Salzwasser fast gar kochen. Abkühlen lassen, in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden.

Den Weißkohl vierteln und ich ca. 2 cm breite Streifen schneiden; in Salzwasser bissfest kochen; in (eis)kaltem Wasser abschrecken; gut abtropfen lassen.

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
Wurzelgemüse würfeln.

Butterschmalz in einem Topf erhitzen. Bei großer Hitze das Hackfleisch krümelig braten. Zwiebel und Knoblauch zufügen und garen bis die Zwiebeln glasig sind.
Tomatenmark in den Topf geben uns 1 Min. braten.
Mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer, Thymian und nach Belieben Paprika würzen.
Mit dem Weißwein ablöschen. Wenn der Weißwein verdunstet ist, die gehackten Tomaten zum Hackfleisch geben. Alles ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Auflaufform fetten.
Die Hälfte der Kartoffelscheiben auf dem Boden verteilen. Darauf die Hälfte des Weißkohls verteilen.
Etwa ein Drittel der Tomaten-Hackfleischsauce auf dem Weißkohl verteilen.
Darauf nun die restlichen Kartoffelscheiben und anschl. den Weißkohl geben.
Als Abschluss die Tomaten-Hackfleisch-Sauce darauf geben und verstreichen. Es sollte nun alles mit der Sauce bedeckt sein.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-/Oberhitze ca.35 Minuten backen.

comp_CR_CIMG7431_Weißkohl_Hackfleisch_Eintopf

comp_CR_CIMG7434_Weißkohl_Hackfleisch_Eintopf

Spitzkohl-Nudelpfanne

comp_CR_CIMG3696_Spitzkohl_Nudelpfanne

Die Gartensaison kommt jetzt auch beim Gemüse so langsam auf Hochtouren – glücklicherweise 🙂
Also nebst Salat mal wieder ein frischer Kohl, heute ein Spitzkohl.

Das Rezept ist in Anlehnung an die Spitzkohl-Nudelpfanne aus dem CK entstanden.

Zutaten:

  • 750 g Spitzkohl
  • 5 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 250 g Nudeln, wir haben Maccheroni verwendet
  • 200 g gekochter Schinken oder gekochter Schinken französische Art, in Scheiben
  • 175 g Crème fraîche
  • 100 g Sahne
  • 50 ml Weißwein, trocken
  • 1/4 TL Thymian
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 25 g Parmesan, frisch gerieben
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Spitzkohl putzen und in ca. 1 cm breite Streifen schneiden, dabei darauf achten, dass man den Strunk nicht mitschneidet; waschen gut abtropfen lassen.
Schalotten und Knoblauch fein würfeln.
Schinkenscheiben in Stücke schneiden, Kantenlänge ca. 12 – 15 mm.

Nudelwasser erhitzen.

Butter im Topf erhitzen.
Schalotten und Knoblauch darin glasig dünsten.
Den Spitzkohl zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen, kurz (2 Min.) anbraten, bei häufig rühren.

Zwischenzeitlich den Thymian fein hacken (frischen) oder mit den Fingern „zerreiben“ (getrockneten), zu dem Kohl geben.
Mit dem Weißwein ablöschen.

Deckel schließen und bei mittlerer Hitze 10 – 12 Min. köcheln lassen, dabei ab und zu umrühren.

In der Zwischenzeit Nudelwasser salzen (grobes Meersalz) und die Nudeln garen und abgießen.

Crème fraîche und Sahne zu dem Spitzkohl geben und verrühren.
Nudeln, Schinkenwürfel, Petersilie und frisch geriebenen Parmesan dazu geben und vorsichtig unterrühren.
Abschmecken und servieren.

comp_CR_CIMG3701_Spitzkohl_Nudelpfanne

Rosenkohlquiche

Irgendwie sieht es schon nach einem Seestern aus….geschmeckt hat es aber nicht danach 🙂

Die Quiche kann man nach Belieben heiß, warm oder kalt essen.

Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln
  • 225 ml Milch
  • 160 g Leerdamer Caractére
  • 4 Eier
  • 600 g Rosenkohl
  • Salz
  • 100 g geräucherter Bauchspeck/Dörfleisch
  • 150 g Saure Sahne
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskat, frisch gemahlen
  • Fett für die Backförmchen

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in reichlich Salzwasser kochen. Abgießen und gut ausdampfen lassen. Mit Salz und etwas frisch geriebenem Muskat würzen. 125 ml Milch erhitzen. Aus den Zutaten ein recht festes Püree herstellen. Etwas abkühlen lassen.

Rosenkohl putzen, Stielenden kreuzweise einschneiden; in Salzwasser bissfest garen.

Geräucherten Bauchspeck in möglichst dünne Streifen schneiden und in einer Pfanne ohne Fett knusprig ausbraten.

Käse reiben.

Unter das Püree 2 Eier und 50 g von dem geriebenen Käse rühren.

4 Förmchen (Durchmesser ca. 15 cm) einfetten und mit dem Püree auskleiden. Einen ca. 3 bis 4 cm hohen Rand formen.
Den Bauchspeck in die Förmchen geben. Darauf den Rosenkohl verteilen und den restlichen Käse darüber streuen.

2 Eier mit der sauren Sahne und 100 ml Milch verrühren; mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen; in die Förmchen füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Unter-/Oberhitze in ca. 30 Min. goldbraun backen.

Chinakohlrolle

Das Original-Rezept stammt aus einem Heft der Zeitschrift „Mfi“

Zutaten:

  • 1 mittelgroßer Chinakohl (ca. 800 g)
  • 100 g grob gehackte Walnüsse
  • 200 g geriebener Emmentaler
  • 1 Ei
  • 3 EL Milch
  • 10 g frisch geriebener Ingwer
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 3-4 EL Olivenöl zum anbraten
  • 600 g gehackte Tomaten; aus der Dose
  • 4 EL helle Sojasoße
  • Schinkengarn zum Binden (es eignet sich auch andereres kochfestes Garn)

Zubereitung:

Chinakohl putzen, die Blätter einzeln vom Strunk lösen und die dicken Blattrippen flach schneiden. In käftig gesalzenem Wasser blanchieren. (ca. 2 Min, nur solange bis sich die Blattrippen leicht biegen lassen, das helle grüne aber noch fest ist.) in eiskaltem Wasser abschrecken, gut abtropfen lassen. Auf einer Arbeitsplatte leicht überlappend auslegen.

Für die Füllung Walnüsse, Käse, Ei und Milch verrühren. Mit Ingwer, Pfeffer und Muskat kräftig würzen, vorsichtig salzen (der Käse hat genügend Salz).

Füllung mittig auf den Chinakohlblättern verteilen.

Nun die Seite mit dem Blattenden über die Füllung legen und zu einer Rolle wickeln.

Jetzt die Rolle mit Schinkengarn binden.

Olivenöl in einer hohen Pfanne heiß werden lassen (mittlere Hitze), die Rolle darin rundherum hellbraun anbraten.

Mit den gehackten Tomaten ablöschen, Sojasoße zugeben und ca. 10 Min. mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Deckel abnehmen und weiter köcheln lassen bis die Sauce leicht sämig ist, ca. 5 Min.

Zum Servieren das Schinkengarn entfernen und die Rolle in Scheiben aufschneiden. Mit der Tomatensoße auf Tellern anrichten.

Dazu passen Bandnudel.

Griechischer Spitzkohlsalat

Passt gut zu Gegrilltem; gut vorzubereiten.

Zutaten:

  • 1 Spitzkohl
  • 4 Karotten/Möhren
  • 2 Dosen Gemüsemais (je 340 g)
  • 1 Zwiebel
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 150 g Sahnequark
  • 6 EL Joghurt 1,5% Fett
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 TL Griechische Kräuter
  • 1 Prise Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Spitzkohl putzen und fein hobeln;
Karotten schälen und in feine Streifen („Julienne“) schneiden.
Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken.
Dosen vom Mais öffnen und die Flüssigkeit ablaufen lassen.

Alles Zutaten gut vermischen und den Salat für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren nochmals abschmecken.