Knoblauchkartoffeln

comp_CR_IMG_9621_Lammhaxen_Knoblauchkartoffeln

Habt Ihr ein Glück, dass Bilder nicht riechen 🙂
Aber für Knobi-Liebhaber – wie wir – ein absoluter Traum!!

Mit im Bild: im Römertopf geschmorte Lammhaxen.

Zutaten:

  • 10 kleine, neue Kartoffeln (Frühkartoffeln)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 – 3 EL Olivenöl zum Braten
  • Salz

Zubereitung:

Die Kartoffeln nicht schälen nur gründlich bürsten.
In Salzwasser 4/5 gar kochen.
Die Kartoffeln längs halbieren.
Eine Knoblauchzehe halbieren; zusammen mit 2 bis 3 EL Olivenöl langsam in der Pfanne erhitzen.
Die halbierten Kartoffeln mit der Schnittseite nach unten in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze langsam knusprig braten.
Wenn die halbierten Knoblauchzehen beginnen braun zu werden, die aus der Pfanne nehmen.
Die Kartoffeln wenden und kurz von der „runden Seite“ braten.

In der Zwischenzeit die zweite Knoblauchzehe fein würfeln und mit etwas Salz zu einer feinen Paste zerdrücken.

Die Knoblauchpaste in die Pfanne geben und die Kartoffeln darin schwenken.

comp_CR_IMG_9615_Knoblauchkartoffeln

Achtung: nur zubereiten, wenn ALLE davon essen und niemand am nächsten Tag einen Kundentermin hat 🙂

Knoblauch-Mayonnaise

Jetzt, nachdem das Wetter uns das Grillen wieder ermöglicht, braucht man natürlich auch ein paar Saucen.

Eine sehr schnell herzustellende Sauce ist die Knobi-Mayo. Ja, man sollte es nicht glauben, aber eine Mayonnaise kann man in ca. 1 Min. herstellen!!

Zutaten:

  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • 3/4 TL Zitronensaft
  • 1 Prise Zucker
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 200 ml Sonnenblumenöl !!! (kein Olivenöl!!)

Zubereitung:

Knoblauch schälen, hacken und mit etwas Salz zu einer feinen Paste zerdrücken.

Das Ei (Eiweiß/-klar und Eigelb) zusammen mit Salz, Pfeffer, Zitrone. Knoblauchpaste, Zucker und 200 ml Sonnenblumenöl in einen Becher geben; mit dem „Zauberstab“ (Stabmixer) ca. 15-20 Sekunden auf größter Stufe mixen. Dabei am Boden beginnen und den Zauberstab langsam nach oben führen.

Schon ist die Knoblauch-Mayonnaise fertig…und sie ist nicht so süß wie die gekauften!

Wer mag, kann die Knobi-Mayo noch mit etwas „Kräuterbuttergewürz“ verfeinern.

Knoblauch

Wir verwenden ihn nicht wegen seiner gesundheitlichen Vorzüge (Cholesterinwert senkend, Blutgefäß reinigend, Darmkrebs vorbeugend…), sondern weil er einfach gut schmeckt.

Bestimmte Gerichte können wir uns gar nicht mehr ohne ihn vorstellen, so z. B. Lammfleisch. Lamm ohne Knobi ist wie Currywurst ohne Ketchup.

Worauf man beim Knoblauch achten sollte, ist die Frische. In den Wintermonaten bekommt man fast nur die „trockneten“ Knollen. Hier sollte man immer an den Knollen riechen. Riecht er „muffig“ Finger weg davon. Man kann sich mit diesem „muffigen/modrigen“ Geschmackt das gesamte Essen verderben.

Wir pflanzen ihn auch im eigenen Garten an. Allerdings ernten wir nicht so schöne, große Knollen wie auf dem Bild. Unsere sind eher klein und unscheinbar (Bilder reiche ich nach unserer Ernte nach), haben aber einen intensiveren Geschmack als die gekauften.

Wenn wir aber Knoblauch kaufen, dann, wann immer möglich, Frischen!! Man erkennt es am Stiel, dieser ist „saftig“ und nicht vertrocknet.

Ein ganz besonders feines Aroma bestizt der frische, franzsösische Knoblauch. Erkennbar an der Farbe, er ist rosa.

Von Alfred Biolek stammt eine nette Aussage zum Knobi:

„Ich bin mit Knoblauch per Du – Knoblauch ist die Fahne des guten Geschmacks.“