Wildschweinschinken (Trockenpökeln)

Wir wollten nur einen „kleinen, bescheidenen Schinken“ vom Wildschwein machen.
Nachdem wir vor längerer Zeit schon mal einen Wildschweinschinken mittels Nasspökeln hergestellt haben, haben wir uns dieses Mal für das Trockenpökeln entschieden.

Weiterlesen

Apfelmus einkochen

Es ist ja herrlich, wenn einem der Garten so reiche Ernte beschert.
Jetzt kommt das große ABER: dieses Jahr sind in sehr vielen Äpfeln Würmer. Diese Äpfel lassen sich nicht lagern, man muss sie zeitnah verarbeiten.
Klar, Apfelkuchen vom Blech, Apfelplätzchen, Apfel-Zimt-Kordel-SchneckenGedeckte ApfeltorteUrgroßmutters ApfelkuchenFeiner Apfelkuchen mit QuarkfüllungApfelkuchen Cupcakes,  Apfelkuchen (Low Carb)Torta di MeleRiemchen ApfelkuchenSzarlotka – Polnischer ApfelkuchenRussischer ApfelkuchenSaftiger Apfelkuchen vom BlechApfelkuchen mit SchokostreuselApfelkuchen mit KirschlikörElsässer ApfelkuchenGedeckter Apfelkuchen vom Blech u.v.a. kann man damit machen, aber alles ist nicht lange haltbar.
Um aber die Äpfel lange haltbar zu machen, kochen wir sie in Form vom Apfelmus in Gläser ein.

Weiterlesen

Senfgurken „Spreewälder Art“

Was tun, wenn man auf zu viele Gurken hat? Klar, Gurkensalat, GurkencurrySchmorgurken, Gurken-Feigensalat, Gurkensüppchen, „Holländisches Sushi“, Gurkenhappen usw. daraus machen, aber wenn dann immer noch Gurken übrig sind?
Dann werden sie für den (bevorstehenden strengen, eisigen, finsteren, kalten 🙂 ) Winter konserviert!

Weiterlesen

Zitronensaft konservieren

Wir setzen ja „ab und zu“ Limoncello an.
Teils von unseren eigenen Zitronen, teils auch von gekauften Amalfi-Zitronen.
Das „Problem“ dabei ist die Verwertung der Reste.
Für Limoncello benötigt man nur die Schale der Zitrone, aber bekanntermaßen bestehen Zitronen nicht nur aus Schale.
Da hat man kiloweise „nackige“ Zitronen, aber was damit machen?
Überlegt mal, gar nicht so einfach, den für fast alles, wo Zitrone in nennenswerten Mengen dran kommt, benötigt man auch die dazugehörige Schale! Aber die…
Also haben wir uns entschlossen, den Saft zu konservieren. So können wir ihn dann, wenn wir gerade keine frische Zitrone zur Hand haben, aber etwas Zitronensaft benötigt wird, aufbrauchen. Weiterlesen

Birnen – einkochen

comp_CR_CIMG6208_Birnen-einkochen

Es ist ja schön, wenn man eine reichliche Ernte hat. Nicht so schön ist, dass sich einige Sachen „unbehandelt“ nicht lange aufheben lassen. Um dennoch lange etwas davon zu haben, heißt es „konservieren“. Das geht, je nach Obstsorte, z. B. durch trocken („getrocknete Apfelringe“), Verarbeitung als Marmelade, Konfitüre, Gelee (siehe Rezeptregister unter „Marmelade & Co“) oder aber durch einkochen/einwecken (oder wie auch immer man es in den unterschiedlichen Gebieten nennt).

Zutaten:

  • 2 kg Birnen, feste
  • 1 Vanilleschote
  • 750 ml Wasser
  • 750 g Zucker
  • Einmachtropfen, wir: EKA

Zubereitung:

Birnen schälen, vierteln, entkernen und achteln.

Vanilleschote aufschneiden, Mark heraus schaben.

Wasser und Zucker in einem großen Topf aufkochen bis sich der Zucker gelöst hat, Hitze reduzieren bis die Zuckerlösung nur noch leicht köchelt. Vanilleschote und Vanillemark zugeben.

Birnenstücke portionsweise in die heiße Zuckerlösung geben.

Darin ca. 4-5 Minuten leise köcheln lassen, die Früchte nicht zu weich werden lassen. Birnenstücke in vorbereitete Twist-off-Gläser geben mit der Zuckerlösung bis knapp unter den Rand des Glases auffüllen. Den Rand des Glases sauber wischen.  Auf die Innenseite des Deckels einige Tropfen Einmachtropfen (Anzahl abhängig von Gefäßgröße – siehe Dosierungshinweis auf Packung) geben, anzünden und das Glas mit dem brennenden Deckel verschließen.

Nashi – einkochen

comp_CR_CIMG5540_Nashi_einkochen

„Nashi“ ist japanisch und heißt übersetzt „Birne“, von daher ist der sehr gebräuchliche Ausdruck „Nashi-Birne“ eigentlich „doppelt gemoppelt“, sinnvoller sind die ebenso gebräuchlichen Ausdrücke: Japanische-, Koreanische-, Chinesische- oder Asiatische Birne.

Nashi (Pyrus pyrifolia) sind herrliche Früchte: nicht zu süß, schön knackig, saftig…einfach toll. Aber einen kleinen Nachteil haben sie: sie sind, ohne Klimakammer (über die wir leider nicht verfügen), nicht lange haltbar – max. 2 bis 3 Wochen. Von daher müssen wir uns eine „Verwendung“ für die Früchte einfallen lassen 🙂

Wer sich einen Nashi-Baum zulegen möchte, sollte darauf achten, dass er eine Sorte mit gelber Schale wählt, da diese wesentlich dünner, zarter und glattschalig ist. Die bronzeschaligen Exemplare dagegen sind rau und „sehr robust“.

Zutaten:

  • 2 kg Nashi
  • 1 Vanilleschote
  • 750 ml Wasser
  • 750 g Zucker
  • Einmachtropfen, wir: EKA

Zubereitung:

Nashi schälen, vierteln, entkernen und achteln.

Vanilleschote aufschneiden, Mark heraus schaben.

Wasser und Zucker in einem großen Topf aufkochen bis sich der Zucker gelöst hat, Hitze reduzieren bis die Zuckerlösung nur noch leicht köchelt. Vanilleschote und Vanillemark zugeben.

Nashi portionsweise in die heiße Zuckerlösung geben.

comp_CR_CIMG5535_Nashi_einkochen

Darin ca. 4-5 Minuten leise köcheln lassen, die Früchte nicht zu weich werden lassen. Nashi in vorbereitete Twist-off-Gläser geben mit der Zuckerlösung bis knapp unter den Rand des Glases auffüllen. Den Rand des Glases sauber wischen.  Auf die Innenseite des Deckels einige Tropfen Einmachtropfen (Anzahl abhängig von Gefäßgröße – siehe Dosierungshinweis auf Packung) geben, anzünden und das Glas mit dem brennenden Deckel verschließen.

Feigenmarmelade

comp_CR_CIMG5360_Feigenmarmelade

Nach dem milden Winter beschert uns unsere Feige dieses Jahr eine reiche Ernte. Roh und pur schmecken sie ja himmlisch, was aber tun wenn man so viele hat? Da kam ein Rezept auf der Seite Küchengötter – Feigenpaste gerade recht. Wir haben die Zutaten etwas verändert und hier ist nun unsere Feigenmarmelade:

Zutaten:

  • 1300 g Nashi, netto gewogen
  • 900 g Feigen, eigener Anbau
  • 250 ml Portwein
  • 200 ml Orangensaft, frisch gepresst
  • 200 ml Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1800 g Zucker
  • 1 Tahiti-Vanilleschote

Zubereitung:

Nashi schälen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Den Stiel der Feigen abschneiden, die Feigen vierteln. Das Obst zusammen mit dem Portwein, Orangensaft und Zitronensaft in einen Topf geben, zugedeckt bei milder Hitze ca. 30 – 45 Minuten köcheln lassen bis die Früchte weich sind.

Früchte mit der Kochflüssigkeit durch die Flotte Lotte drehen.

Vanilleschote aufschneiden und das Mark heraus schaben.

Das Fruchtpüree zusammen mit dem Zucker, der Vanilleschote und dem -mark in einen Topf geben, bei mittlerer Hitze unter Rühren ca. 60 Minuten kochen bis eine sämige Masse entstanden ist. Vanilleschote entfernen.

Die Marmelade noch heiß in vorbereitete Gläser mit Twist-off-Deckel füllen, sofort verschließen und für ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen.

Passt super toll zu Käse (siehe Bild, mit Camembert) aber auch zu Wildgerichten oder einfach aufs Brot.

comp_CR_CIMG5340_Feigenmarmelade