Apfelgugelhupf

Gesehen haben wir diesen Apfelgugelhupf bei Susanne Bertha in der Facebookgruppe „Backfreaks“.
Er hat uns sofort gefallen und da wir von der Apfelernte noch reichlich Äpfel im Vorrat haben, mussten wir ihn natürlich gleich nachbacken.
Vollkommen zu Recht!
Super Saftig, super lecker!
Die liebe Susanne hat ihn noch mit Schokolade überzogen, darauf haben wir verzichtet.
Weiterlesen

Ricotta-Vanille Kuchen

Pünktlich zum Wochenende haben wir einen leckeren Kuchen für euch.
Seit ein kleiner (aber feiner 😉 ) Hofladen hier bei uns italienische Milchprodukte, die hier in der Region hergestellt werden, vertreibt, sieht man uns öfter mal dort.
Neben dem Käse (Mozzarella, Scamorza…) lieben wir den frischen Ricotta. Diesen kann man überhaupt nicht mit den Produkten aus den Supermärkten vergleichen…

Das Rezept für diesen Kuchen haben wir bei CK gesehen.

Weiterlesen

Wiener Kaffeehaus Gugelhupf

comp_CR_IMG_5525_Wiener_Kaffeehaus_Gugelhupf

Gesehen haben wir dieses Rezept im CK. Nachdem wir das erste Stück gekostet hatten, waren wir uns einig: dieser Gugelhupf schmeckt fast genauso wie früher Omas „Natronkuchen“. Einfach nur lecker.

Zutaten:

  • 220 g Butter
  • 120 g Puderzucker
  • 100 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 45 g Stärkemehl
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1/2 TL Zitronenschalenabrieb
  • 220 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 125 ml Süße Sahne
  • 60 g Rosinen (wer mag kann die Rosinen über Nacht in Rum einweichen)

Zubereitung:

Die Eier trennen.
Weiche Butter, Eigelb, Puderzucker, Salz, Stärkemehl, Vanillezucker und Zitronenschale schaumig rühren.
Sahne unterrühren.
Mehl und Backpulver mischen und sieben.
Eiweiß mit Zucker zu steifem Schnee schlagen.
Rosinen waschen und in Mehl wenden.
Mehl und Eischnee abwechselnd unter die Butter-/Eigelbmischung heben.
Zum Schluss die Rosinen zugeben.

Den Teig in eine gebutterte, mit Mehl bestäubte Napfkuchenform geben, glatt streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Unter-/Oberhitze ca. 60 Minuten backen.

comp_CR_IMG_5591_Wiener_Kaffeehaus_Gugelhupf

Immer wieder aufs Neue, die Rosinen haben „den Abgang gemacht“. Welche Methode wir auch probieren, immer gehen sie auf Tauchfahrt. Dem Geschmack tut es ja keinen Abbruch, nur dem Aussehen…

comp_CR_IMG_5506_Wiener_Kaffeehaus_Gugelhupf

Kougelhopf – „Elsässer Gugelhupf“

comp_CR_IMG_4463_Kougelhopf

Vor ziemlich genau einem Jahr waren wir (mal wieder 🙂 ) für ein paar Tage im Elsass. Dort haben wir uns – nachdem wir schon jahrelang davon gesprochen haben – eine Original Kougelhopf-Form aus dem für seine Töpferwaren bekannten Ort Soufflenheim gekauft. Nun kamen wir endlich dazu, sie auch einzuweihen. Freundlicherweise gab es beim Kauf der Kougelhopf-Form gleich noch ein Rezept für einen „Original Elsässer Kougelhopf“ dazu.

Zutaten für eine 24-Gugelhupf-Form:

  • 500 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Butter,
  • 2 Eier
  • 150 g Rosinen
  • 250 ml Milch
  • 20 g Hefe

Zubereitung:

Die Milch sollte „handwarm“ sein.
Mehl in eine Schüssel sieben.
In der Mitte eine Mulde formen und die Hefe hinein „bröckeln“.
Vom Zucker einen TL abnehmen und zur Hefe geben.
Die Hefe nun mit etwas Milch zu einem dünnen, glatten Teig verrühren.
Mit einer dünnen Mehlschicht bestäuben.

Schüssel abdecken. Nach etwa 30 Min. sollte in der Mehlschicht über dem Hefe-Milch-Gemisch sehr deutliche „Risse“ sichtbar sein.

Nun den restlichen Zucker, Salz, Butter, die restliche Milch in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verkneten; dann erst ein Ei zum Teig geben und dieses vollständig in den Teig „einarbeiten“.
Danach erst das zweite Ei dazu geben und ebenfalls unter den Teig kneten.

Der Teig ist – für einen Hefeteig – sehr dünn! Das ist vollkommen in Ordnung!

Auszug aus dem Original-Rezept: „…für einen sehr elastischen Teig, muss dieser von Hand geknetet werden…“
Es sei jedem selbst überlassen, ob er diesen Rat befolgt. Wir haben den Teig von der Küchenmaschine kneten lassen und er wurde wunderbar.

Zum Schluss die Rosinen unter den Teig kneten. Nun den Teig luftdicht abdecken und an einem warmen Ort *) ca. 90 Min. gehen lassen.

*) Wir haben den Teig in die Mikrowelle bei angelehnter Tür gestellt. In der Mikrowelle (bei angelehnter Tür und eingeschaltetem Licht) entstehen ca. 27 Grad.

Den Teig nochmals mit einem Kochlöffel kräftig durchrühren, so dass der Teig entgast wird.

Die Form gut mit Butter ausstreichen und den Teig einfüllen.
Die Form ist ca. 3/4 gefüllt.

Bei Raumtemperatur nochmals ca. 30 Min. gehen lassen – Der Teig sollte nun die Form fast bis zum Rand füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 45 bis 50 Min. backen.

Wie herrlich der Teig aufgegangen ist, kann man hier sehen (das mit dem Firmenaufkleber war keine Absicht! Wir bekommen hier nichts für Werbung!)

comp_CR_CIMG0691_Kougelhopf

Aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

comp_CR_CIMG0696_Kougelhopf

Wer mag, so wie wir, kann den Gugelhupf vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Ein herrlich lockerer, nicht zu süßer „Kougelhopf“

comp_CR_IMG_4475_Kougelhopf