Hefeteig – Grundrezept

comp_CR_IMG_2948_Hefeteig

Zutaten für ein Backblech 30 x 40 cm:

  • 400 g Mehl
  • 25 g Frischhefe
  • 190 ml Milch, lauwarm
  • 60 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 60 g Butter, geschmolzen, abgekühlt

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe in die Mulde bröckeln, 1 TL Zucker und 6 EL Milch zugeben. Mit etwas Mehl in der Mulde zu einem eher flüssigen Vorteig verrühren.

comp_CR_CIMG8765_Hefeteig

Den Vorteig zugedeckt an einem warmen Platz ca. 20 gehen lassen bis er sein Volumen deutlich vergrößert hat.

comp_CR_IMG_2941_Hefeteig

Restliche Zutaten in die Rührschüssel geben. Mit den Knethaken des Rührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte eine weiche Konsistenz haben und“ gerade so“ nicht mehr an den Fingern kleben.

Beim Hefeteig ist es, wie bei jedem Weizenmehlteig, wichtig, dass man ihn lange und intensiv knetet, damit sich das „Klebergerüst“ entwickeln kann. Hefeteig sollte „von Hand“ mind. 15 Min. geknetet werden, mit der Küchenmaschine 10 Min.

Die Schüssel abdecken, den Teig nochmals ca. eine Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Anschließend wie im Rezept beschrieben weiterverarbeiten, z. B. für einen Blechkuchen, ausgerollt auf ein Backblech.

comp_CR_CIMG8960_Hefeteig

Brandteig – Grundrezept

Brandteig kann als Grundlage für viele Arten von Gebäck verwendet werden. Einige Beispiele:

  • Windbeutel
  • Knödel
  • Spritzkuchen
  • Brötchen
  • Krapfen
  • Nockerl
  • Profiteroles
  • Eclairs
  • div. Torten (Paris Brest, Flockentorte, Tarte St.-Honoré…)
  • Tortenboden
  • Backerbsen

Zutaten:

  • 1/4 l Milch
  • 100 g Butter
  • 230 g Mehl
  • 7 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zucker

Zubereitung:

Milch, Butter, Salz und Zucker in einen Topf geben und unter häufigem Rühren aufkochen.

Das Mehl auf einmal dazu geben, kräftig weiterrühren; so lange, bis sich ein Kloß bildet und auf dem Topfboden ein weißer Belag entsteht.

Topf vom Herd nehmen; abkühlen lassen.

1 Ei dazu geben und so lange rühren bis es sich vollständig mit der Masse verbunden hat.

Jeweils ein weiteres Ei dazu geben und  unterrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist – immer nur ein Ei nach dem anderen unterrühren!!

Am Ende erhält man eine glatte und weiche Masse.

Diese je nach Rezept weiterverarbeiten, z. B. für Spritzkuchen.