RSS

Schlagwort-Archive: Garnele

Skreiloins „Finkenwerder Art“

comp_cr_img_3182_skreiloin_finkenwerder

Ja, ja, eigentlich gehört „Finkenwerder Art“ zur Scholle. Aber wir hatten gerade keine fangfrische Scholle zur Hand, dafür aber ein leckeres Stück Loin vom Skrei.
…und ob das Finkenwerder, der Scholle und/oder dem Skrei recht war, wir haben den Skrei mit der „Finkenwerder Art“ vermählt!
Gut war’s!
Wir können es empfehlen und werden es auf jeden Fall wieder tun 🙂

Read the rest of this entry »

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Riesengarnelen „Gambas“ – gegrillt

comp_CR_CIMG3892_Riesengarnelen_gegrillt

Ich hatte vor einiger Zeit schon das Rezept zur Zubereitung von Riesengarnelen in der Pfanne hier gepostet.

Nun ist aber endlich Sommer und da wird gegrillt, gegrillt, gegrillt…wir haben ja schließlich viel nachzuholen.

Zutaten:

  • 800 g Riesengarnelen *)
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft

*) Wer die Sendung „Rach deckt auf“ vom 24.07.2013 (RTL) gesehen hat, wird jetzt sicher verstehen, warum wir schon seit vielen Jahren keine Garnelen aus „Aquakultur“ kaufen. Ich achte immer darauf, dass es „Wildfänge“ sind.

Zubereitung:

Knoblauch schälen und fein würfeln.
Petersilie waschen, gut trocken schütteln und fein hacken.
Garnelen mit Knoblauch, Petersilie, Olivenöl und Zitronensaft gut mischen und abgedeckt 2 Stunden durchziehen lassen.

Die Riesengarnelen auf Holzspieße stecken – nicht zu dicht – damit die Hitze von allen Seiten ran kann.

comp_CR_CIMG3884_Riesengarnelen_gegrillt

Und dann heißt es „ab, auf den Grill“

comp_CR_CIMG3888_Riesengarnelen_gegrillt

Wichtig ist, dass die Hitze nicht zu groß ist und dass man die Spieße nicht zu lange grillt. Also mittlere Hitze und/oder viel Abstand zu den Grillkohlen. Ich habe die Spieße von jeder Seite etwa 4 Min. gegrillt. Die Riesengarnelen sollen innen zwar warm aber immer noch glasig sein.

Dazu frisches Baguette und ein gutes Gläschen Wein – eine sehr schöne Art das Wochenende einzuleiten.

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

Riesengarnelen „Gambas“

Kaum jemand kennt den Ausdruck „Riesengarnelen“ – aber fast jeder kennt „Gambas“.

Machen denn alle nur noch in spanischen Gefilden Urlaub?

Egal ob wir Riesengarnelen (Gambas) oder Kaisergranat (Scampi) kaufen, wir achten immer darauf, dass es Wildfänge sind. Auf die, vornehmlich in Südostasien, Gezüchteten („Aquakultur“) verzichten wir lieber.

Wir urlauben oft in Dänemark, ab und an bekommt man dort noch welche direkt vom Kutter…aber es wird, wie bei allen Meerestieren, immer weniger.

Oft ist das Einfachste auch das Beste und so ist es meiner Meinung nach auch bei der Zubereitung der Riesengarnelen.

Ich hatte TK-Ware gekauft. Die waren schon ohne Kopf und entdarmt.

Zutaten:

  • 800 g Riesengarnelen
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Knoblauch schälen und fein würfeln.
Petersilie waschen, gut trocken schütteln und fein hacken.
Garnelen mit Knoblauch, Petersilie, Olivenöl und Zitronensaft gut mischen und abgedeckt 2 Stunden durchziehen lassen.

Pfanne erhitzen und die Garnelen bei nicht zu großer Hitze braten. Nicht zu lange braten, sonst werden sie trocken!!

Dazu dann ein frisches Baguette >> Rezepte: Baguette und, obwohl es sich um Fisch/helles Fleisch gehandelt hat, eine gute Flasche Rotwein, dann sieht es zum Schluss so aus:

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 13. Juli 2012 in Braten, Fisch & Co

 

Schlagwörter: , , , ,