Knuspermüsli Granola

comp_CR_IMG_7669_Knuspermüsli_Granola

Zu dieser Müslimischung wurden wir von getreide.org – Knuspermüsli Granola inspiriert.

Zutaten für ein 2 l Glas:

  • 400 g 5-Korn-Getreideflocken
  • 200 g Nüsse (Walnüsse, Mandeln, Pecannüsse, Cashewkerne) gehackt
  • 80 g Kerne (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne) gehackt
  • 3 EL Agavensirup
  • 2 EL Kokos-Öl
  • 2 EL Sanddorn-Honig
  • 3/4 TL Meersalz
  • 1 TL Zimt, gemahlen
  • 60 g Bananenchips, ungesüßt
  • 50 g Kokos-Chips
  • 30 g Erdbeerstücke, gefriergetrocknet
  • 20 g Blaubeeren, gefriergetrocknet
  • 75 g Apfelchips

Zubereitung:

Nüsse und Kerne grob hacken (oder feiner, je nach Wunsch).
In einer großen Schüssel alle Zutaten, bis auf das Obst, gründlich mischen. Öl, Sirup und Honig sollten die anderen Zutaten gleichmäßig überzogen haben.

Die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, gleichmäßig verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Zwischendurch die Mischung 2 – 3 mal wenden/durchrühren damit sie gleichmäßig bräunt; darauf achten, dass die Mischung nicht zu dunkel wird.
Aus dem Ofen nehmen und komplett erkalten lassen.

Apfel-, Kokos- und Bananenchips zerkleinern, zusammen mit den Blaubeeren und Erdbeeren zur Mischung geben. Nochmals mischen; in dicht schließende Gläser oder Dosen abfüllen.

Dunkel und kühl aufbewahren.

Haltbarkeit ca. 2-3 Wochen

comp_CR_IMG_7678_Knuspermüsli_Granola

Apfelstollen

comp_CR_IMG_1783_Apfelstollen

Als Anregung zu diesem Stollen diente „Ingrids Apfelstollen“  auf der Seite http://www.br.de

Zutaten:

  • 125 g getrocknete Cranberries
  • 125 g getrocknete Saft-Aprikosen
  • 250 g Rosinen
  • 65 g Walnüsse
  • 65 g Pekannüsse
  • 125 ml Rum, 40%
  • 1 Ei
  • 250 g Zucker
  • 10 g Lebkuchengewürz
  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 kg Äpfel
  • 150 g Butter
  • 250 g Puderzucker

Zubereitung:

Cranberries, Aprikosen, Walnüsse und Pekannüsse hacken, so, dass die ähnliche Größe wie die Rosinen haben.
Die gehackten Früchte und Nüsse mit den Rosinen vermischen; den Rum darüber geben, abdecken und über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und raspeln – es sollten Stifte von 2 bis 3 mm Dicke entstehen.

Ei, Zucker und Lebkuchengewürz in eine Schüssel geben und schaumig rühren.
Dann Mehl und Backpulver vermischen und unterrühren.
Nun die Früchte, Nüsse, Rosinen und die geraspelten Äpfel unter den Teig heben.

Alles in eine gefettete Stollenform füllen, diese mit der Öffnung nach unten auf ein Backblech setzen.

Die Stollenform nach 15 – 20 Minuten Backzeit abnehmen, den Sollen offen weiter backen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Unter-/Oberhitze ca. 70 Minuten backen.

Den Stollen dem Ofen nehmen.
Die Butter schmelzen und den noch heißen Stollen damit bepinseln, direkt danach mit dem Puderzucker bestäuben.

comp_CR_CIMG7804_Apfelstollen

Auskühlen lassen.

Gut Verpackt mind. 3 bis 4 Tage durchziehen lassen.

Geschmacklich erinnert dieser „Stollen“ eher an Früchtebrot, schmeckt trotzdem sehr lecker – auch wenn die Verknüpfungen im Hirn uns bei dem Wort Stollen etwas anderes erwarten lassen.

Allgäuer Apfelbrot

comp_CR_CIMG6780

Das „Brot“ passt super in die Zeit, da kann man sich schon so langsam auf Weihnachten vorbereiten.

Gefunden haben wir das Rezept bei CK Allgäuer Apfelbrot von mickyjenny.
Und so, etwas abgewandelt, haben wir es gemacht:

Zutaten:

  • 750 g Äpfel
  • 60 ml Rum
  • 250 g Trockenfrüchte; zu gleichen Teilen Rosinen, Cranberrys, Pflaumen, Aprikosen, Bananen, Zitronat, Orangeat
  • 150 g Nüsse, ganz; zu gleichen Teilen Mandeln, Walnüsse, Cashewkerne
  • 75 g Zucker
  • 1 EL Kakaopulver
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Muskatblüte
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1/2 TL Nelken
  • 1/4 TL Anis
  • 500 g Mehl
  • 3 TL Backpulver

Extra:

  • 1 Ei, verquirlt
  • 25 g Mandelblättchen

Zubereitung:

Äpfel vierteln, Kerngehäuse entfernen und grob raffeln. Wir haben die Schale der Äpfel mit verwendet, da sie aus unserem eigenen Garten und somit garantiert unbehandelt sind.
Trockenfrüchte grob hacken.
Alle Zutaten bis auf Mehl und Backpulver in einer großen Schüssel mischen und abgedeckt über Nacht an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Am nächsten Tag Mehl mit Backpulver mischen und unter die Früchtemasse kneten bis ein einheitlicher Teig entstanden ist.
Mit leicht bemehlten Händen zu einem Brot formen. Mit verquirltem Ei bestreichen, Mandelblättchen darauf streuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft 90 Minuten backen.

Heraus nehmen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

In einen Gefrierbeutel o.ä. einpacken und mind. einen, besser noch 2 Tage, durchziehen lassen.

Schmeckt am besten mit Butter bestrichen.

comp_CR_CIMG6802_Allgäuer_Apfelbrot

comp_CR_CIMG6790_Allgäuer_Apfelbrot

Erdbeer-Gelee-Früchte

comp_CR_CIMG1903_ErdbeergeleeFrüchte

Die Apfel- und Kiwi-Gelee-Früchte waren einfach super. Toller Geschmack, einfache Zubereitung, was liegt da näher als…genau….und es gibt ja schließlich sooooo viele Obstsorten…die können wir nach und nach noch alle testen 🙂

Zutaten:

  • 280 g Erdbeeren (wir hatten noch welche in der TK)
  • 45 ml Zitronensaft
  • 280 g Zucker
  • 12 g Apfel-Pektin

Zubereitung:

Die Erdbeeren auftauen lassen. In eine große beschichtete Pfanne geben und mit einem Kartoffelstampfer o.ä. zu Mus zerdrücken.

2 TL Zitronensaft zufügen und das Ganze aufkochen. Apfel-Pektin mit Zucker mischen, in die Pfanne geben und unter Rühren aufkochen. Einige Minuten kochen lassen, dann den restlichen Zitronensaft zugeben.

comp_CR_CIMG1897_ErdbeergeleeFrüchte

Weiter kochen lassen bis die Masse anfängt sich vom Rand der Pfanne zu lösen.

Auf ein Stück Backpapier die Erdbeermasse geben. Mit einer Teigkarte die Masse in eine rechteckige Form bringen und erkalten lassen.

comp_CR_CIMG1898_ErdbeergeleeFrüchte

In mundgerechte Stücke schneiden, in Zucker wälzen und genießen.

comp_CR_CIMG1912

Im Bild links Erdbeer-Gelee-Früchte, rechts Kiwi-Gelee-Früchte.

Kiwi-Gelee-Früchte

comp_CR_CIMG1906_KiwigeleeFrüchte

Die Apfel-Gelee-Früchte haben uns so toll geschmeckt, die Zubereitung war so einfach, dass wir das Ganze mal mit Kiwi probiert haben.

Zutaten:

  • 300 g Kiwi, netto (am besten sehr reife, weiche Früchte verwenden)
  • 1/2 TL Zitronenschale, gerieben
  • 65 ml Zitronensaft
  • 150 g braunen Zucker
  • 150 g weißen Zucker
  • 12 g Apfel-Pektin

Zubereitung:

Die geschälten Kiwi vierteln und in dünne Scheibchen schneiden. In eine große beschichtete Pfanne geben und mit einem Kartoffelstampfer o.ä. zu Mus zerdrücken.

comp_CR_CIMG1886_KiwigeleeFrüchte

2 TL Zitronensaft zufügen und das Ganze aufkochen. Apfel-Pektin mit Zucker mischen, zu den Kiwi in die Pfanne geben und unter Rühren aufkochen. Einige Minuten kochen lassen, dann den restlichen Zitronensaft zugeben. Weiter kochen lassen bis die Masse anfängt sich vom Rand der Pfanne zu lösen.

comp_CR_CIMG1889_KiwigeleeFrüchte

Ein Stück Backpapier möglichst auf eine Granitplatte oder Steinplatte legen und die Kiwi-Masse darauf geben. Mit einer Teigkarte die Masse in eine rechteckige Form schieben und erkalten lassen.

comp_CR_CIMG1893_KiwigeleeFrüchte

Danach in mundgerechte Stücke schneiden, in Zucker wälzen und genießen.

comp_CR_CIMG1912

Im Bild links Erdbeer-Gelee-Früchte, rechts Kiwi-Gelee-Früchte. Wie man sieht, hätten die Kiwi-Gelee-Früchte noch einen Moment länger kochen dürfen. Sie waren beim Schneiden recht weich. Geschmeckt haben sie aber trotzdem 🙂

Apfel-Gelee-Früchte

comp_CR_CIMG1854_ApfelgeleeFrüchte

Dieses Rezept haben wir im Blog Himmlische Süßigkeiten“ gefunden, auf den wir über Werner’s Blog „Cucin e Piu“ aufmerksam geworden sind. (Werner: ob ich mich dafür bedanken soll muss ich mir noch genau überlegen…bei uns werden zur Zeit nur noch Süßigkeiten produziert – dazu mehr in den nächsten Tagen).

Für Leckermäuler (wie mich) ein super Blog!!

Ich muss aber, glaube ich, dazu sagen, das uns die Zubereitung etwas „misslungen“ ist 🙂

Gem. den Beschreibungen sollten das eher Bonbons werden. Wir konnten es aber nicht abwarten und haben die Masse nicht lange genug gekocht und so wurden aus den Bonbons bei uns „nur“ Gelee-Früchte.

Es soll ja aber schon vorgekommen sein, dass aus misslungenen Versuchen große Erfindungen hervorgegangen sind 🙂
Ich persönlich würde das hier als solch einen Fall ansehen, denn eigentlich mal ich Gelee-Früchte lieber als Bonbons.

comp_CR_CIMG1840_ApfelgeleeFrüchte

comp_CR_CIMG1857_ApfelgeleeFrüchte