Puten-Frikassee „de luxe“

comp_CR_IMG_0979_Putenfikassee_de_luxe

Eines vorweg: Wir kaufen nicht extra Putenbrust o. ä. um daraus ein Frikassee herzustellen. Von Zeit zu Zeit unternehmen wir eine Einkaufstour ins Elsass. Dabei kaufen wir unter anderem, bei einer uns gut bekannten Bäuerin, Geflügel (frei laufend auf den Wiesen hinter dem Bauernhaus aufgewachsen).
Geflügel heißt dort nicht: 900 g Hähnchen, die nach gut vier Wochen das zeitliche gesegnet haben. Nein, Geflügel heißt z. B. „Fleischhahn“ mit einem Nettogewicht von 3,5 bis 4 kg oder eben auch Pute mit einem Gewicht von 15 bis 18 kg.

Weiterlesen

Puten-Curry-Frikassee

comp_CIMG0192_Putenfrikassee

Wir waren mal wieder auf Einkaufstour in Frankreich. Unter anderem machen wir dabei im Elsass auf einem alten Bauernhof halt, auf dem die Tiere noch artgerecht gehalten werden (große Wiesen, Auslauf, natürliches Futter…). Neben Fleischhähnen, Kaninchen, Enten haben wir eine Pute von über 12 kg mitgebracht. Reizvoll wäre es schon, diese „am Stück“ zu garen, aber wer soll das dann alles essen? Also haben wir sie „zerlegt“: Flügel  ab, Schenkel ab, Brust ausgelöst und zu Schnitzel geschnitten. Das restlichen Gerippe, die Karkasse, zerkleinert und zusammen mit den Innereien und Wurzelgemüse gekocht…das reicht noch locker für 10 Portionen Frikassee und nebenbei erhält man noch eine super Geflügelbrühe.

Weiterlesen

Curry-Hühnerfrikassee

Wichtig beim Hühnerfrikassee ist (wie eigentlich überall) die Qualität des Fleisches.

Frisches Huhn oder Hähnchen schmeckt immer besser als wenn es einmal eingefroren war.

Wir kaufen unser Geflügel nur frisch beim Erzeuger.

Zutaten:

  • 1 Brathähnchen, ca. 1.300 g
  • 1/2 Zwiebel
  • 1/2 Bund Suppengemüse
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • 1 – 1 1/2 TL Curry

Eines vorweg: Suppenhuhn oder entspr. -hähnchen kochen wir immer im Schnellkochtopf. Sicher geht es auch in einem normalen Kochtopf, aber es dauert dann entspr. länger.

Zubereitung:

Zwiebel schälen und vierteln oder achteln.
Suppengemüse putzen, waschen und zerkleinern.
ca. 1 l Wasser zum Kochen bringen. Zwiebel, Lorbeerblatt und Suppengemüse hinein geben.
Hähnchen salzen und pfeffern und ebenfalls in den Topf geben.
Topf verschließen und das Hähnchen garen. Dauert ca. 45 Min.

Hähnchen aus der Brühe nehmen und abkühlen lassen.

Das Fleisch von den Knochen lösen und kleinschneiden. Wer die Haut mag, kann sie mit zum Fleisch geben.

In einem Kochtopf die Butter schmelzen. Die Butter sollte nicht so heiß werden, dass sie braun wird. In die heiße Butter das Currypulver geben und ca. 1 Min. anrösten. Mit dem Mehl anbinden.

Nun nach und nach ca. 300 ml der Hühnerbrühe vom Kochen zufügen und die Mehlschwitze glatt rühren; aufkochen; danach noch ca. 200 bis 300 ml Hühnerbrühe dazugeben. Das Hühnerfleisch hinein geben; mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die restliche Geflügelbrühe kann man gut in Eiswürfelbehälter füllen und einfrieren. Sobald die Brühe gefroren ist, die Würfel aus dem Eiswürfelbehälter entfernen und in einem Gefrierbeutel oder -box sammeln. So hat man bei Bedarf selbstgekochte Hühnerbrühe zur Hand.