Spätzle-Fleischkäse-Pfanne

Heute gibt es mal wieder keinen Eintopf sondern eine Einpfanne 🙂
Wir hatten von einem größeren Essen noch reichlich Spätzle übrig. Zum Wegwerfen viel zu schade!
Also zusammen mit ein paar anderen Leckereien in die Pfanne – umrühren fertig 🙂
Na gut, ganz so einfach ging es nicht, aber geschmeckt hat es – wie die meisten Eintöpfe – sehr gut.

Weiterlesen

Spätzle-Sauerkraut-Pfanne

Das Rezept stammt im Original aus der Zeitschrift „Frau aktuell“ – nur um Missverständnissen vorzubeugen, wir lesen (außer beim Zahnarzt 😉 ) keine „yellow-press“. Das Rezept haben wir von meiner Mutter bekommen.

…und etwas abgewandelt.

Zutaten:

Zubereitung:

2 Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden (geht am besten auf einem Küchenhobel). Möglichst ohne Fett (oder mit ganz wenig Fett; je nach Pfannenart) rösten. Zwiebelringe herausnehmen und beiseite stellen.

1 Zwiebel fein würfeln.
Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden.

1 EL Butter in der Pfanne erhitzen; Zwiebeln darin andünsten; Sauerkraut und Apfelspalten zufügen; Brühe angießen; aufkochen; mit geschlossenem Deckel gar dünsten.

Die Spätzle in reichlich Salzwasser gar kochen; abgießen, warm stellen.

Den Fleischkäse würfeln; Kantenlänge 2 bis 2 1/2 cm.
In einer zweiten Pfanne die Fleischkäsewürfel in 1 EL Butter leicht anbraten. Die Spätzle dazu geben und kurz in der Butter schwenken (evtl. noch etwas Butter zufügen).

Die Spätzle mit dem Fleischkäse in die Pfanne zum Sauerkraut geben. Salzen (vorsichtig salzen, wegen dem Sauerkraut) und pfeffern. Gut mischen.

Die gerösteten Zwiebelringe darauf verteilen und servieren.

Fleischkäse – gebraten

Immer wenn’s mal schnell gehen muss, dann zahlt es sich aus, wenn man Fleischkäse im Haus hat 🙂

Fleischkäse haben wir eigentlich (fast) immer im Haus >> Rezept Fleischkäse

Ein Stück Butter in der Pfanne zerlassen, den Fleischkäse nicht zu heiß von beiden Seiten langsam anbraten

warm stellen; Eier backen und darauf geben.

Wenn keine Zeit bleibt, einfach ein Stück Brot oder ein Brötchen dazu, ansonsten kann es auch gerne Kartoffelpüree sein, so schnell ist ein leckeres Essen zubereitet.

Fleischkäse – gegrillt

Die schönste Jahreszeit?? Die Grillzeit!!

Was haben wir DAS den ganzen langen und kalten Winter vermisst, dieses rauchige Aroma, das (fast) jedes Stück Fleisch „verfeinert“…

Da wir gerade frischen Fleischkäse gemacht haben, was lag also näher, als ein ein paar Scheiben davon auf den Grill zu legen.

Wichtig beim Grillen von Fleischkäse ist, dass man ihn nicht bei zu großer Hitze grillt. Schön langsam bei mittlerer Hitze grillen, nicht zu oft wenden…

Dazu frisch gebackenes Baguette und/oder Wurzelbrot …ach, was für eine schöne Jahreszeit

Fleischkäse

comp_CR_CIMG7684_Fleischkäse

Fleischkäse schmeckt nicht nur als „dicke Scheibe“ in der Pfanne gebraten mit Spiegelei, sondern auch in dünnen Scheiben als Brotbelag.

oder z. b. frisch aus dem Ofen auf einem Brötchen

Je nach Menge kann man den Fleischkäse im Mixbecher (bis ca. 1,5 kg) oder im Cutter herstellen.
Bei der Menge oben…haben wir den Tischcutter genommen 🙂

Zutaten:

  • 32% Schweineschulter, ohne Knochen, ohne Schwarte
  • 45% magerer Schweinebauch, ohne Knochen, ohne Schwarte
  • 7,5% Schweinespeck (Rückenspeck)
  • 3% Schwarte, gekocht
  • 12,5% fett- und sehnenfreie Schweineschulter o.ä. (als Einlage)

Zubereitung:

Das fett- und sehnenfreie Fleisch (die „12,5%“) durch die 8mm-Scheibe des Fleischwolfes mahlen und mit 20 g Pökelsalz je kg Fleisch mischen. In einen Gefrierbeutel geben, verschließen und mind. 3 bis 4 Stunden in den Kühlschrank legen.

Das Schweinefleisch, den Bauch und den Speck durch die 3-, 3,5- oder 4mm-Scheibe mahlen. In Gefrierbeutel füllen (je 6l-Beutel ca. 1 kg Fleisch), möglichst gleichmäßig flach drücken und in den Tiefkühler legen.

Die Schwarte in Wasser (ohne Salz) gar kochen, durch die 2 mm-Scheibe mahlen. Idealerweise ist die Schwarte dann gar und gemahlen, wenn das Cuttern anfängt. Ansonsten kann man die Schwarte in einer hitzebeständigen Schüssel auch im Wasserbad warm/heiß halten oder aber mit etwas von dem Kochwasser in der Mikrowelle wieder erhitzen.

Zwischenzeitlich kann man schon die Gewürze abwiegen/bereitstellen.

Gewürze:

je kg Fleischmasse (ohne Einlage!! da diese schon gesalzen ist bzw. nicht gecuttert wird)

  • 8,25 g Kochsalz
  • 8,25 g Pökelsalz
  • 120 g Eis (möglichst „Scherbeneis“)
  • 80 ml Fleischbrühe
  • 3 g Cutterhilfsmittel (Plastal)

je kg Fleischmasse (hier wird die Einlage mitgerechnet!!)

  • 3,1 g Pfeffer
  • 1 g Traubenzucker
  • 1/4 Pimentkorn, gemörsert (mit etwas von dem obigen Salz)
  • 1 g Muskatnuss, frisch gemahlen
  • 0,025 g Kümmel, gemahlen
  • 0,15 g Majoran

Wenn das Fleisch an den Rändern anfängt zu gefrieren ist es genau richtig zur Weiterverarbeitung.

Die Fleischmasse cuttern (entweder portionsweise im Mixbecher oder im Cutter), dabei entspr. die Schwarte, die Gewürzmischung, das Eis und die Fleischbrühe zugeben.

Nach dem Cuttern die Einlage zur Farce geben und alles gut mischen.

In gefettete Formen füllen und die Oberfläche mit nassen Händen glatt streichen.

Mit gefetteter (!!) Alufolie abdecken, möglichst so abdecken, dass die Folie die Farce nicht berührt („Haube“ machen).

Im Wasserbad (ca. 3 cm hoch) bei 160 Grad Umluft 1 1/2 Stunden backen.

Die Alufolie abnehmen, Wasserbad (falls noch Wasser vorhanden ist) entfernen.

Temperatur auf 180 Grad erhöhen und ca. 30 bis 45 Min backen, so lange bis der Fleischkäse schön braun ist.