Mandeltortenboden

Noch so ein Rezept für die Eiweißverwertung!
Und diese Tortenböden – egal ob klein, mittel oder groß – schmecken auch super in Verbindung mit Erdbeeren!
Da trifft es sich doch gut, dass es zurzeit reichlich Erdbeeren gibt und wir Tortenböden auf Vorrat gebacken haben… 🙂
Gesehen haben wir das Rezept in einem Werbeheftchen der Firma Bosch.

Weiterlesen

Eier – Gewichtsklassen – Eiweißgewicht – Eigelbgewicht

Geht es euch auch ab und zu so, dass ihr ein Rezept lest und da steht dann „5 Eier, Klasse M“. Dummerweise hat man aber keine „M-Eier“ sondern „S-Eier“ oder „L-Eier“ oder, so wie wir oft, „XL-Eier“ zuhause.
Was tun? Einfach anstelle 5 „M-Eiern“ 5 „S-Eier“ verwenden? Das könnte zur Folge haben, dass z. B. euer Kuchen nicht ordentlich aufgeht.
Oder einfach, weil gerade zur Hand, 5 „XL-Eier“ verwenden? Oh, oh, dann dürft ihr euch nicht wundern, wenn z. B. euer Biskuit „davon läuft“.

Um das zu verhindern – und uns selbst auch die ständig wiederkehrende Suche nach den jeweiligen Gewichten zu ersparen, hier die Aufstellung:

Ei            Gewicht in g         davon               davon
Klasse     (ohne Schale)       Eiweiß/-klar      Eigelb

XL              > 73                   > 44                 > 29
XL ∅            77                      46                    31

L              63 – 73                38 – 44              25 – 29
L ∅              67                      40                    27

M             53 – 62                32 – 37              21 – 25
M ∅             57                      34                    23

S               < 53                    < 32                 < 21
S ∅             48                       29                    19

∅ = durchschnittlich
Verhältnis Eiweiß zu Eigelb ~ 60% zu 40%

Amaretti

comp_CR_CIMG3938_Amaretti

Da es bei uns oft vorkommt, dass wir Eigelb benötigen, das Eiweiß aber übrig bleibt – vor allem in der Weihnachtsbäckerei -, sind Rezepte für die „Eiweißverwertung“ immer willkommen.

Dieses Rezept haben wir bei Küchenlatein.com gefunden.

Dieses Rezept ist besonders zu empfehlen, da die Amaretti durch die Bittermandeln ein ganz besonderes Aroma erhalten.

Weiterlesen

Schokoladen-Mandel-Muffins

comp_CR_CIMG9642_SchokoMandelMuffin

Gebacken haben wir diese Muffins übrigens ein einer „etwas anderen“ Backform – nämlich in der Ikea-Backform „Drömmar“, die sich dadurch von anderen Backformen unterscheidet, dass sie gerade Wände hat und die Muffins nach oben hin nicht breiter/weiter werden. Sie auf jeden Fall mal „anders“ aus.

Geschmeckt haben die Muffins super und schnell gemacht sind sie noch dazu. Was will man mehr!

Zutaten für 24 Muffins:

  • 7 Eiweiß
  • 180 g Butter
  • 180 g Zucker
  • 180 g Schokolade, zartbitter
  • 140 g gemahlene Mandeln
  • 140 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver

Zubereitung:

Schokolade hacken, zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen, 90 g Zucker und die gemahlenen Mandeln unterrühren. Die Eiweiß mit 90 g Zucker sehr steif schlagen.

Schokoladenmasse, Mehl und Backpulver zum Eischnee geben und unterziehen.

Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und die Muffinförmchen damit füllen.

Bei 160 Grad Umluft ca. 18 – 20 Minuten backen.

comp_CR_CIMG9676_SchokoMandelMuffin

Russisch Brot

comp_CR_CIMG9258_Russisch_Brot

Wir sind immer (noch) auf der Suche nach Rezepten, bei denen man übrig gebliebenes Eiweiß verwerten kann…
…gleichzeitig werden damit irgendwie Kindheitserinnerungen wachgerufen.

Sie waren zwar nicht so dunkel, wie in unseren Erinnerungen, aber das hat dem Geschmack keinen Abbruch getan

Zutaten:

  • 3 Eiweiß
  • 110 g Zucker
  • 10 g Vanillezucker
  • 3/4 EL Backkakao
  • 75 g Mehl
  • 40 g Speisestärke
  • 1/2 TL Zimt
  • 3/4 EL Zuckerrübensirup

Zubereitung:

Eiweiß steifschlagen, dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen. Eiweiß sehr steif schlagen, mind. 10 Minuten. Alle trockenen Zutaten mischen, zusammen mit dem Sirup vorsichtig unter den Eischnee ziehen.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit Rundtülle füllen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech beliebig Buchstaben spitzen. (Menge ergibt ca. 3 Backbleche) Die Backbleche 15 Minuten kalt stellen. Zwischenzeitlich den Backofen auf 170 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.

Die Bleche ca. 15 Minuten backen, dann einen Kochlöffel in die Tür schieben, sodass der Ofen einen Spalt breit geöffnet ist. Weitere 8 Minuten backen. Die Oberfläche sollte sich trocken und fest anfühlen. Blech aus dem Ofen nehmen, Kekse mithilfe des Backpapier auf eine kalte Fläche (Marmorplatte) ziehen. Nach dem Abkühlen lassen sich die Kekse problemlos vom Backpapier lösen.

In gut verschlossenen Dosen aufbewahren, wenn noch etwas übrig ist….:)

comp_CR_CIMG9240_Russisch_Brot

Amaretti

comp_CR_CIMG9022_Amaretti

Dieses Rezept haben wir bei Küchenlatein.com gefunden. Da es bei uns oft vorkommt, dass wir Eigelb benötigen, das Eiweiß aber übrig bleibt, sind Rezepte für die „Eiweißverwertung“ immer willkommen.

Dieses hier aber ist besonders zu empfehlen, durch die Bittermandeln erhalten die Amaretti ein ganz besonderes Aroma.

>> Zum Rezept <<

comp_CR_CIMG9017_Amaretti

Cranberry-Makronen

comp_CR_CIMG6814_Cranberry-Makronen

Als Anregung diente ein Heftchen von Essen&trinken aus 2006.

Zutaten:

  • 2 Eiweiß, kalt
  • 1 TL Zitronensaft
  • 130 g Zucker
  • 100 g Cranberrys, getrocknet
  • 4 Tropfen Speisefarbe, rot
  • 1 TL Zitronenschale, gerieben

Extra:

  • 15 Cranberrys, getrocknet, halbiert

Zubereitung:

Eiweiß mit Zitronensaft sehr steif aufschlagen, Zucker einrieseln lassen, weiter schlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Cranberrys grob hacken und zusammen mit der Speisefarbe und der Zitronenschale unter den Eischnee ziehen.

Backblech mit Backpapier auslegen, mit zwei feuchten Teelöffeln kleine Häufchen darauf setzen. Je eine halbe Cranberry oben auf die Makronen setzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 120 Grad Umluft 40 – 50 Minuten trocknen lassen.

Aus dem Ofen nehmen, das Backpapier mitsamt den Makronen auf eine kalte Fläche (Granit- oder Marmorplatte) ziehen, kurz abkühlen lassen. So lösen sich die Makronen wunderbar vom Backpapier.

In verschlossenen Dosen aufbewahren.

comp_CR_CIMG6754_Cranberry-Makronen

Mandelmakronen

comp_CR_CIMG6873_Mandelmakronen

Gesehen in einem Heftchen von Essen&trinken aus 2006.

Zutaten:

  • 2 Eiweiß, kalt
  • 1 TL Zitronensaft
  • 130 g Zucker
  • 100 g Mandeln, geschält und gerieben
  • 50 g Mandelblättchen
  • 2 Tropfen Bittermandelöl

Extra:

  • 20 g Zartbitterschokolade
  • 30 – 40 Mandelstifte

Zubereitung:

Eiweiß mit Zitronensaft sehr steif schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen, weiter schlagen bis sich der Zucker gelöst hat.

Bittermandelöl, geriebene Mandeln und Mandelblättchen vorsichtig unter den Eischnee heben.

Backblech mit Backpapier auslegen, mit 2 feuchten Teelöffeln kleine Häufchen auf das Blech setzen.

Im vorgeheizten Backofen bei 120 Grad Umluft ca. 40 Minuten trocknen lassen.

Herausnehmen, auskühlen lassen.

Zartbitterschokolade schmelzen. Mit Hilfe der Schokolade je einen Mandelstift auf jeder Makrone „ankleben“.

comp_CR_CIMG6864_Mandelmakronen