Steinbeißer in Cidre-Calvados-Sauce

Wir waren mal wieder…genau, beim Fischhändler unseres Vertrauens und da haben wir doch u.a. dieses herrliche Steinbeißerfilet gesehen. Wir fahren zwar regelmäßig zu unserem Fischhändler und er hat immer eine riesige Auswahl, aber Steinbeißer hat er nicht oft. Also war klar, was wir mitnehmen…

Weiterlesen

Putenflügel in Cidre geschmort

comp_CR_CIMG6775_Putenflügen

Es ist ja nicht mehr lange hin, bis wir wieder ins Elsass fahren um sowohl unsere „flüssigen Bestände“ an Wein und Crémant, als auch die „festen“ an Ente, Pute, Kaninchen, Fleischhahn usw. aufzufüllen, also heißt es „Platz machen“ in der Tiefkühltruhe.

Zutaten:

  • 2 Putenflügel (von einer 16 kg-Pute :))
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/4 l Cidre, trocken
  • 1/4 l Geflügelbrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Messerspitze Thymian
  • 1EL Mehl
  • 1 EL Butterschmalz
  • 100 g Wurzelgemüse

Zubereitung:

Zwiebeln und Wurzelgemüse grob würfeln, Knoblauch fein würfeln.

Flügel teilen (sonst hätten sie nicht in unseren „kleinen“ Bräter gepasst).
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Butterschmalz erhitzen und die Flügel, soweit möglich, rundum anbraten; heraus nehmen und warm stellen.
Zwiebeln andünsten. Wenn diese Farbe angenommen haben, Knoblauch und Wurzelgemüse dazu geben und kurz mit braten.
Mit Mehl abstäuben, kurz mit rösten, dann mit Cidre und Geflügelbrühe ablöschen.
Thymian in die Sauce geben.

Bei kleiner Hitze etwa 1 1/2 Std. köcheln lassen.

Bei uns gab es Schupfnudeln und Fingermöhren dazu

comp_CR_CIMG6767_Putenflügen

…und dazu gab es ein lecker Weinchen, damit auch bei den „flüssigen Beständen“ Platz geschaffen wird 😉

„Platz machen“ kann so lecker sein 🙂

Kaninchen in Cidre geschmort

comp_CR_CIMG5312_Geschmortes_Kaninchen

Urlaub – Frankreich – Normandie = die drei „C’s“: Camembert, Cidre und Calvados.

Soweit möglich, versuchen wir auch im Urlaub, die benötigten Lebensmittel direkt bei den Erzeugern zu kaufen. In Nordfrankreich hat man, ähnlich wie bei uns, die Möglichkeit in kleinen Hofläden einzukaufen oder aber auf kleinen, teils pittoresken, Wochenmärkten. Diese kleinen, in aller Regel, einmal die Woche stattfindenden Märkte werden nicht von Wiederverkäufern, sondern von Erzeugern ausgerichtet. Wobei diese „Erzeuger“, großteils Leute sind, die ihr Einkommen damit aufbessern, dass sie dort die Waren feilbieten, die in ihren Gärten gewachsen sind und die sie selbst nicht benötigen.
Oder sie backen, speziell für den Markt, einige wenige Kuchen oder (Vollkorn-) Brote um sie dort an den Mann zu bringen. Wenn ihre Waren verkauft sind, packen sie ihre Sachen und ziehen von dannen.
Wer also auf solchen kleinen Wochenmärkten einkaufen möchte, sollte nicht zu spät kommen, denn, wie sagte schon Michail Gorbatschow: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“.

Das Kaninchen haben wir allerdings in einem Hofladen erworben.

Zutaten:

  • 1,3 kg Kaninchen, in Teilen
  • 1 – 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 1/3 Stange Lauch
  • 1/2 Karotte/Möhre
  • 1/8 Scheibe Sellerie
  • 1 EL Butter
  • 1 1/2 EL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 Zweige Thymian
  • 600 ml Cidre (Apfelschaumwein), trocken

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
Lauch in dünne Ringe schneiden.
Karotten/Möhren und Sellerie würfeln.
Kaninchenteile mit Salz und Pfeffer würzen.

Olivenöl in einem Schmortopf oder hohen Pfanne erhitzen und die Kaninchenteile portionsweise anbraten – nicht zu dunkel/kräftig anbraten!
Kaninchenteile aus dem Topf nehmen und warm stellen.

Butter in den Topf geben, erhitzen und die Zwiebeln anbraten bis sie anfangen Farbe anzunehmen.
Knoblauch und Gemüse zufügen und 2 Min. anrösten.
Mit dem Mehl abstäuben und ein wenig anrösten – nicht zu dunkel werden lassen.
Mit dem Cidre ablöschen – den Cidre nach und nach angießen, nicht alles auf einmal!
Sauce mit Salz und Pfeffer würzen; zum Kochen bringen.
Kaninchenteile und Thymian in den Topf geben, Hitze reduzieren.
Abgedeckt bei milder Hitze etwa 35 bis 40 Min. köcheln lassen.

comp_CR_CIMG5314_Geschmortes_Kaninchen