RSS

Schlagwort-Archive: Chips

Rote Beete-Chips – pikant

Einer geht noch…zumindest heute 🙂
Wenn schon Chips, dann richtig, also packen wir heute noch die Chips von roten Beeten dazu.

Das Rezept für diese Rote Beete-Chips haben wir bei „Stylish-Living.de“ gefunden.

Read the rest of this entry »

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , ,

Butternut-Chips

„Alles Chips oder was?“ oder „aller guten Dinge sind vier!“?
Wir haben man wieder kräftig in „Chips“ gemacht.
Gestern haben wir ja schon die „pikanten Süßkartoffel-Chips“ vorgestellt und heute eine Variante vom Butternut-Kürbis
…und zwei weitere folgen noch.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kichererbsenchips

Gesehen haben wir die Kichererbsenchips bei Karlheinz Hauser und wussten sofort, diese Chips müssen wir probieren. Das beste Ergebnis haben wir nach unten stehender Methode erzielt.
Diese Chips kann man herrlich „so nebenbei“, z. B. bei einem leckeren Gläschen Wein knabbern oder aber, wie oben im Bild, zu einer Spargelmousse servieren.

Read the rest of this entry »

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Schweineschwartenchips

comp_cr_cimg1996_schweineschwartenchips

Chips…Kartoffelchips, Brotchips, Bananenchips, Krabbenchips, Apfelchips, Gemüsechips…
So viele Chips, aber eine Sorte fehlte uns bisher in unserer „Sammlung“ noch!
Die Idee dazu entstand beim „Wursteln“ (Wurst machen). Für div. Wurstsorten benötigt man, um eine gewisse „Bindung“ in der Wurstmasse zu erzeugen, Schweineschwarte.
Wir haben mal wieder Krakauer (Brühwurstsorte, benannt nach der polnischen Stadt Krakau) hergestellt. Dazu benötigt man eben diese Schwarte. Wir hatten ein bisschen zu viel. Zum Wegwerfen viel zu schade. Dann haben wir an die schöne, „krachende“ Schwarte bei Schweine-Krustenbraten gedacht. Na, und was dann kam, das könnt ihr euch sicher denken…

Read the rest of this entry »

 
2 Kommentare

Verfasst von - 22. Januar 2017 in Snacks & Knabbern

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Brotchips

comp_CR_IMG_44445_Brotchips

Etwas herrlich herzhaftes zum Knabbern.
Noch dazu kann man hier hervorragend auch Reste von altbackenen Brötchen, Weißbrot oder Baguette verarbeiten.

Zutaten:

  • 1 Baguette (250 g)
  • 40 g Butter, weich
  • 2 Zehen Knoblauch, nach Möglichkeit frischen
  • 1/2 TL Salz

Zubereitung:

Das Baguette in gleichmäßige 5 mm dünne Scheiben schneiden. (bitte wirklich gleichmäßig schneiden, sonst werden sie im Ofen später ungleichmäßig braun!).

Knoblauch fein würfeln und mit dem Salz zu einer Paste zerdrücken. Knoblauchpaste unter die weiche Butter rühren.

Die Baguettescheiben mit der Knoblauchbutter bestreichen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

comp_CR_CIMG0648_Brotchips

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze hellbraun backen. Die Scheiben sollten dann ganz trocken und knusprig sein.

Für Knoblauchliebhaber kann man sicher die Baguettescheiben noch etwas dicker mit der Knoblauchbutter bestreichen.

comp_CR_CIMG0659_Brotchips

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kartoffelchips

comp_CR_CIMG9959_Kartoffelchips

Ja, jetzt kann man lang diskutieren…Kartoffelchips ja, aber aus dem Backofen…oh nein, aus der Mikrowelle…oder doch… wie auch immer. Wir sagen: „jeder soll sie so machen, wie sie ihm am besten schmecken!“

Wir führen diesen Blog nun seit über 3 Jahren und haben bisher noch keinen Post über Kartoffelchips. Das hat einen einfachen Grund: wir haben in der gesamten Zeit noch keine Kartoffelchips gemacht (und schon gar keine gekaufte gegessen). Wenn wir aber (alle paar Jahre) mal Kartoffelchips machen, dann richtig: richtig „fett“, richtig „knusprig“, richtig „würzig“, einfach „richtig gut“.

Zutaten:

  • Kartoffeln, festkochend *)
  • Fritteuse
  • Salz
  • Ungarisches Paprika

*) Die „richtige“ Kartoffelsorte für Chips sollte einen Stärkeanteil von 20 bis 22% und wenig Zucker (<0,15%) haben.
Soweit die Theorie, in der Praxis verwenden wir unsere altbewährte Sorte „Selma“. Früher haben wir spezielle Sorten für die Zubereitung von Pommes und Chips angebaut. Da wir aber mittlerweile beides nur noch äußerst selten zubereiten, rentiert sich der Anbau dieser speziellen Sorten für uns nicht mehr.  

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und mittels eines Hobels in möglichst dünne Scheiben hobeln („wie Gurkensalat“).

In eine Schüssel oder in die Spüle ausreichend heißes Wasser (~ 55 bis 60 Grad) geben. Die Kartoffelscheiben in das heiße Wasser geben und „umrühren“. So wird aus der obersten Kartoffelschicht Stärke ausgespült und die Chips werden knuspriger (sollte man auch bei Pommes machen!). Nach 30 bis 45 Sekunden, die Kartoffelscheiben aus dem Wasser nehmen und in ein Sieb geben; gut abtropfen lassen.

Manche Leute trocknen die Kartoffelscheiben auch zwischen Handtüchern oder mit Küchenkrepp ab. Wir finden, dass dies nicht nötig ist; gut abtropfen (dabei etwas schütteln) reicht vollkommen aus.

Die Fritteuse auf 170 Grad vorheizen.

Nun die Kartoffelscheiben einzeln (!!) aber zügig in das heiße Fett geben. Nicht zu viele Scheiben auf einmal. Unsere Fritteuse fasst 1,5 Liter Frittierfett, da hinein geben wir max. 15 Scheiben in einem Gang.

Deckel schließe und die Scheiben etwa 2 Min frittieren. Dann den Deckel öffnen und die Chips unter gelegentlichem Rühren (Metallgabel) weitere 2 Min bei offenem Deckel fertig frittieren.

Chips aus dem Fett nehmen, gut abtropfen lassen und im noch heißen Zustand mit Meersalz und ungarischem Paprika bestreuen.

Auf diese Art portionsweise nun alle Kartoffelscheiben zubereiten.

comp_CR_CIMG9937_Kartoffelchips

 
3 Kommentare

Verfasst von - 8. April 2015 in Frittieren, Snacks & Knabbern, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , ,

Pastinaken- und Topinambur-Chips

comp_CR_CIMG9277_Pastinaken_Tobinambur_Chips

Das Trocknen von Lebensmitteln ist wohl die älteste Form der Konservierung.
Bei der Trocknung wird dem Lebensmittel (Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch) Wasser entzogen. Dabei muss nicht alles Wasser aus dem Lebensmittel entzogen werden. Eine Reduktion des Wassergehalts auf unter 20% reicht für die Haltbarmachung i. d. R. bereits aus, da die Mikroorganismen, die für den Verderb der Lebensmittel verantwortlich sind, einen höheren Wassergehalt benötigen, um „aktiv“ zu werden.

Hier ein schöner Knabberspaß für die bevorstehenden langen Winterabende 🙂

Zutaten:

  • 1 Pastinake
  • 2-3 Topinambur
  • 1-2 EL Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Curry
  • 1/3 TL Cumin

Zubereitung:

Pastinaken und Topinambur schälen und in möglichst dünne Scheiben hobeln.

Die Scheiben beidseitig mit Salz einreiben; 20 Min. einwirken lassen; mit kaltem Wasser das Salz abspülen; die Scheiben trocknen – mit Küchenkrepp.

Die Scheiben beidseitig dünn mit dem Öl einreiben und würzen; auf einem mit Backpapier ausgelegten Backrost verteilen und in den Backofen geben.

Bei 180 Grad Umluft, mit leicht geöffneter Backofentür (Kochlöffeln einklemmen) in 30 Min., abhängig von der Dicke der Scheiben, trocknen. Die Scheiben sollen im Backofen ruhig etwas Farbe annehmen.

Die Chips müssen „richtig“ trocken sein (siehe oben), da sie ansonsten bei längerer Aufbewahrung schimmeln können.

 

Schlagwörter: , , , , , ,