Entenbrustfilet mit Granatapfelsauce

comp_cr_img_2923_entenbrust_granatapfelsauce

Von Zeit zu Zeit legen wir gerne mal eine Entenbrust in die Pfanne. Oft im Sommer, zusammen mit einem Blattsalat als komplettes Essen.
Sauce haben wir bisher recht selten zu der Entenbrust gekocht. Die gesamte „Aufmerksamkeit“ sollte der Entenbrust gelten.
Nun aber haben wir eine Ausnahme gemacht und die Entenbrust zusammen mit einer Sauce serviert.
Und jetzt sind wir am Zweifeln, ob Entenbrust mit Sauce nicht doch viel besser ist 🙂

Weiterlesen

Entenbrustfilet mit Salat

comp_CR_IMG_5463_gebratene_Entenbrust

Das MUSSTE einfach mal wieder sein…

…selbst im Hochsommer (>35°) ist so eine Entenbrust – zusammen mit einem Salädche (Hochdeutsch: Salat) – und einem frisch gebackenen Baguette eine „leichtes Sommeressen“.

Zutaten:

  • 2 Entenbrustfilets (1/2 reicht je Person)
  • 1 Cognac/Brandy
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 4 Portionen gemischten Blattsalat („SoDa-Salat“, also, was gerade „so da“ ist oder „was der Garten gerade so hergibt“)
  • Salatdressing

Salatdressing siehe z. B.

Zubereitung:

Die Entenbrüste auf der Fleischseite parieren.
Die Hautseite rautenförmig einschneiden, dabei zwar bis „auf“ aber nicht „ins“ Muskelfleisch schneiden.
Die Fleischseite mit einem Schuss Cognac/Brandy beträufeln, gut verteilen/“einmassieren“. Mind. 1 Stunde ruhen lassen.

Backofen auf 85-90 Grad vorheizen.

Die Brüste mit der Hautseite nach unten in eine KALTE!!! Pfanne legen. Erst jetzt den Herd anschalten. Bei etwa 60-65% Heizleistung des Herdes ca. 6 – 8 Min. braten. Auf keinen Fall wenden. In dieser Zeit brät das Fett unter der Haut heraus – es ist immer wieder erstaunlich wie viel Fett so eine Brust unter der Haut hat – und die Haut selbst wird super knusprig

Wenn die Haut anfängt leicht braun zu werden, die Hitze auf 85-90% erhöhen. Die Hautseite so lange braten lassen, bis sie schön braun ist (ca. 2 Min.). Jetzt erst die Entenbrüste wenden. Ca. 2 Min auf der Fleischseite braten lassen, gerade so lange, dass diese schön braun ist.

Die Brüste aus der Pfanne nehmen und mit der Hautseite nach oben (!) auf den Gitterrost im Backofen setzen.

Die Entenbrüste je nach Dicke/Gewicht 12-15 Min. im Backofen nachgaren lassen.

Entenbrust aus dem Ofen nehmen, tranchieren und dann erst leicht mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Dazu gab es bei uns einen gemischten Blattsalat mit Saure Sahne-Dressing und ein frisch gebackenes Baguette (nicht im Bild; dafür aber unsere Salz- und Pfeffermühlen zumindest ansatzweise 🙂 ).

comp_CR_IMG_5469_gebratene_Entenbrust

Hähnchenkebab Colombo-Style

comp_CR_CIMG9145_Hähnchenkebab_ColomboStyle

Als Anregung diente ein Rezept aus dem Buch „1000 Recipes to try before you die“. So wie dieses Rezept geschmeckt hat, müssen wir wohl oder übel noch etwas weiter leben um die anderen Rezepte ebenfalls zu probieren 🙂

Zutaten:

  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 40 g Ingwer
  • 40 g Knoblauch
  • 50 g Joghurt
  • 4 EL Limettensaft
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 TL Cumin
  • 1 Prise Muskat, frisch gerieben
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 2 EL Kichererbsenmehl
  • 5 EL Erdnussöl

Zubereitung:

Fleisch in Würfel (2 x 3 cm) schneiden. Ingwer schälen, fein reiben. Knoblauch fein würfeln und mit etwas Salz zu einer Paste zerdrücken. Ingwer, Knoblauch, Joghurt und Limettensaft verrühren. Gewürze, Kichererbsenmehl und Öl zugeben. Die Marinade zum Fleisch geben, mischen und mind. 3 Stunden im Kühlschrank marinieren.

Die Hähnchenstücke auf Spieße aufstecken. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad auf dem geölten Rost 10 Minuten braten. Zwischendurch mit dem aufgefangenen Bratfett bepinseln.

comp_CR_CIMG9149_Hähnchenkebab_ColomboStyle

Beef brisket

comp_CR_CIMG6887_Beef_Brisket

Das Rezept haben wir bei CK gesehen – BBQ beef Brisket von Autor Satans Koch.

Statt dem dort angegebenen geschrotetem bunten Pfeffer haben wir normalen schwarzen Pfeffer, frisch gemahlen verwendet.

comp_CR_CIMG6891_Beef_Brisket

Entweder warm als Hauptgericht oder erkaltet, dünn aufgeschnitten, als Brot-/Sandwichbelag. Uns hat es in beiden Varianten klasse geschmeckt.

Hähnchenbrust, gepökelt und geräuchert

comp_CR_CIMG3535_Hähnchenbrust_gepökelt_Geräuchert

Nachdem die gepökelte und geräucherte Putenbrust nun schon lange bei uns „zum Standard“ gehört, war es mal wieder Zeit das Rezept auf etwas anderes zu übertragen.

Also, was liegt näher, als es mit Hähnchenbrust zu probieren? An der Rezeptur als solches brauchte ich nichts zu ändern, einzig die Zeiten musste angepasst werden.

Die Hähnchenbrust muss zuerst gepökelt werden.

Lake:

  • 1/2 l Wasser
  • 50 g Pökelsalz
  • 6 g Zucker
  • 1 kleine Nelke
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • 1 Wacholderbeere

alles aufkochen und abkühlen lassen.

Hähnchenbrust:

  • 2 doppelte Hähnchenbrüste („Schmetterling“) von je 400 g

10% des Gewichtes der Hähnchenbrust von der Lake abwiegen und gut verteilt in die Hähnchenbrust spritzen (Spritzpökelung).

Die Hähnchenbrust in einen Gefrierbeutel geben und  die restliche Lake darüber geben. Die Luft aus dem Gefrierbeutel drücken und fest verknoten.

2 Tage in Kühlschrank stellen, in dieser Zeit einmal drehen.

Aus Gefrierbeutel nehmen, abtrocknen und im vorgeheizten Backofen bei 110 Grad 20 Min. garen.
Danach direkt in den mit 75 Grad vorgeheizten Räucherofen geben und ca. 15 Min. räuchern.

Über Nacht auskühlen lassen.

Dünn aufschneiden und als Brotbelag verwenden oder auch gewürfelt in Feinkostsalaten.

comp_CR_CIMG3537_Hähnchenbrust_gepökelt_Geräuchert

Caesar Salad mit Hähnchenbrustfilet

comp_CR_CIMG3554_CaesarSalad_Hähnchenbrust

Das Rezept für Caesar Salad hatten wir vor einiger Zeit hier schon einmal vorgestellt, da allerdings als Beilagensalat. Dieses Mal zusammen mit dem Hähnchenbrustfilet als Hauptgericht.

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Hähnchenbrustfilets
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Romanasalat („Römersalat“)
  • 4 Scheiben Toastbrot >> Rezept: Toastbrot
  • 80 g Butter
  • 250 g Mayonnaise >> Rezept: Mayonnaise
  • 3 EL Joghurt
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Parmesan
  • 1 EL Sardellenpaste, Tube (~ 5 cm)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Worcestershire-Sauce
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Salat belesen und waschen, gut abtropfen lassen.

Backofen auf 80 bis 85 Grad vorheizen.

Toastbrot in Würfel schneiden; Butter in einer Pfanne erhitzen und die Toastbrotwürfel darin unter häufigem Wenden rösten bis sie rundum braun sind.

Die Hähnchenbrustfilets mit Salz und Pfeffer würzen. Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Hähnchenbrust darin nur kurz von jeder Seite anbraten. Aus der Pfanne nehmen und in den Backofen geben. Die Hähnchenbrüste sollen im Backofen noch 15 – 20 Min. nachgaren.

In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen schälen, fein hacken und mit etwas Salz zu einer feinen Paste zerdrücken.
50 g Parmesan reiben.
Mayonnaise, Joghurt, Knoblauchpaste, geriebenen Parmesan, Sardellenpaste, Zitronensaft, Worcestershire-Sauce, Salz und Pfeffer verrühren.

Salat auf Teller anrichten. Die Sauce darauf verteilen, ebenso die gerösteten Toastbrotwürfel.
Den restlichen Parmesan in dünne Späne hobeln und über dem Salat verteilen.

Die Hähnchenbrust schräg in Scheiben schneiden und auf den Tellern anrichten.

comp_CR_CIMG3556_CaesarSalad_Hähnchenbrust

Dazu ein frisch gebackenes Baguette – Herz, was begehrst du mehr.