Blätterteig-Rosen

comp_CR_CIMG2139_Blätterteigrosen

Gefunden haben wir diese hübschen und sehr leckeren Blätterteigrosen bei Fräulein Cupcake
Vielen Dank für das tolle Rezept.

Zutaten für 18 Rosen:

  • 1 Päck. Blätterteig (6 rechteckige Scheiben)
    ca. 10-12 große Erdbeeren

Zubereitung:

Blätterteig auseinander legen und in 2cm breite Streifen schneiden. Erdbeeren in dünne Scheiben schneiden und darauf legen.

comp_CR_CIMG2130_Blätterteigrosen

Vorsichtig aufrollen

comp_CR_CIMG2132_Blätterteigrosen

Rand am Ende mit etwas Wasser befeuchten und andrücken, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

comp_CR_CIMG2135_Blätterteigrosen

Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Unter-/Oberhitze ca. 15 Minuten backen.

comp_CR_CIMG2137_Blätterteigrosen

Und ein Beispiel, was man mit diesen Rosen „anstellen“ kann, gibt es morgen.

Spinat-Speck-Quiche

comp_CR_CIMG1941_Spainat-Speck_Quiche

Schön, wenn man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden kann.
Wir haben von der letztjährigen Gartensaison noch reichlich Spinat in der Tiefkühltruhe (…und der neue/frische wächst schon wieder im Garten).
Und dann habe ich bei „kochbar“ dieses Rezept gefunden, das mir auf den ersten Blick gefallen hat.
Ich habe es zwar etwas abgewandelt, aber ursprünglich stammt es von „marcos“ und heißt ebenfalls „Spinat-Speck-Quiche“.

Zutaten für 1 Backblech 25 x 40 cm:

  • 700 g Blätterteig (ich habe im Großhandel frischen Blätterteig „am Stück“ gekauft. Die Teigplatte war 40 x 50 cm groß)
  • 500 g Blattspinat, TK
  • 200 g geräucherten Bauchspeck
  • 5 Eier
  • 200 ml Sahne
  • 25 g Kräuterbutter
  • 100 g Parmesan, frisch gerieben
  • 2 Schalotten
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 Spritzer Tabasco
  • 1 Msp. Safranpulver

Zubereitung:

Spinat auftauen lassen.
Geräucherten Bauchspeck fein würfeln.
Schalotten fein würfeln.

Den Speck zusammen mit der Kräuterbutter in eine Pfanne geben und langsam erhitzen. Den Speck bei kleiner Hitze andünsten; nicht zu lange, er sollte nicht knusprig werden. In den letzten 4 bis 5 Min. die Schalotten dazu geben und mit dünsten. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Den Blätterteig passend für die Form zuschneiden; dabei auf jeder Seite einen Rand von gut 2 cm berücksichtigen.
Die Backform mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben; Ecken/Rand leicht andrücken; den Boden mit einer Gabel einige mal einstechen.

Den Spinat leicht „ausdrücken“; nicht „pressen“, nur so fest drücken, dass er nicht mehr tropft.
Den Käse reiben.
Eier, Sahne, Safran, Salz (vorsichtig salzen – wegen dem Speck), Pfeffer, Muskatnuss und Tabasco mit dem „Zauberstab“ (Mixstab) mixen.

Die Hälfte des Spinats auf dem Teig verteilen. Darauf die Hälfte der Speck-Schalotten-Mischung geben.

comp_CR_CIMG1929_Spainat-Speck_Quiche

Darauf die Hälfte des Käses verteilen…dann den restlichen Spinat…den Speck…und den Käse.

Nun vorsichtig die Eier-Sahne-Mischung darauf verteilen.

comp_CR_CIMG1934_Spainat-Speck_Quiche

Bei 160 Grad Umluft in ca. 50 Min. goldbraun backen.

comp_CR_CIMG1937_Spainat-Speck_Quiche

comp_CR_CIMG1945_Spainat-Speck_Quiche

Die Quiche hat uns sehr gut geschmeckt. Wir werden die Quiche sicher nochmal machen. Dann werden wir noch einige Pinienkerne (2 EL) dazu geben.

Schweinefilet in Blätterteig

comp_CR_CIMG0933_Schweinefilet_in_Blätterteig

Heute mal in einer asiatisch angehauchten Version.

Zutaten:

  • 4 Platten Blätterteig, je ca. 15 x 20 cm (fertig gekauft)
  • 800 g Schweinefilet (Lende)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer, daumendick, ca. 1 1/2 cm lang
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Eigelb

Zubereitung:

Knoblauch und Ingwer schälen und sehr fein würfeln.
Mit Sojasauce, Öl, Pfeffer und wenig Salz mischen.
Das Filet in 4 Teile teilen und mind. 1 Stunde darin marinieren.

Wir haben es uns einfach gemacht und den Blätterteig fertig gekauft.
Den Teig gem. Packungsanleitung vorbereiten (Ränder abschneiden; daraus kann man später ein hübsches Dekor fertigen und auf den Blätterteigstücken anrichten.

Die Filetstücke aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen, (wer mag) leicht salzen und pfeffern.

Auf den Blätterteig legen; die Ränder des Blätterteigs mit Wasser anfeuchten und zusammenklappen. Die Rändern mit einer Gabel ca. 2 cm breit festdrücken. Nochmals ca. 1 cm vom Rand abschneiden.

Das Eigelb mit 1 TL kaltem Wasser (oder Milch) verrühren und den Blätterteig damit einpinseln; Vorsicht, dabei sollte nichts auf die Schnittkante des Blätterteiges kommen!

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Unter-/Oberhitze ca. 30 Min. backen.

comp_CR_CIMG0934_Schweinefilet_in_Blätterteig

Blätterteigpasteten

comp_CIMG0803_Blätterteigpasteten

Als erstes die „Beichte“: wir haben den Blätterteig nicht selbst gemacht. Wir haben es uns, aus Zeitgründen, einfach gemacht und fertigen Blätterteig gekauft.

Warum dann nicht gleich die fertigen Blätterteigpasteten (auch „Vol-au-vent“ oder „Pastetenhäuschen“) kaufen? Gute Frage. Wir haben vor Jahren mal im Handel fertige gekauft…die waren „so gut“, dass ich lieber darauf verzichte als so etwas nochmals zu kaufen. Sicher man könnte sie anstelle im Supermarkt auch beim Bäcker kaufen…aber welcher Bäcker macht heute noch seinen Blätterteig selbst? Die meisten verwenden fertigen Blätterteig. Den kann ich dann auch selbst kaufen und selbst backen – ist erheblich günstiger.

Man sollte nur eben nicht den „günstigsten“ Blätterteig beim Discounter kaufen…

Als wir anfangen wollten die Pasteten aus dem Blätterteig auszustechen habe ich mich gefragt: „warum müssen Pasteten eigentlich immer rund sein?“. Meiner besseren Hälfte fiel auch klein plausibler Grund ein. Also, machen wir sie mal eckig. Ich plädierte ja für Fünfecke aber meine Frau hatte ein gutes Argument dagegen. Sie meinte „gut, dann schneide du gleichmäßige Fünfecke aus“. Durch sachliche Argumente bin ich einfach zu überzeugen… 🙂

Die Herstellung von Pasteten ist (mit fertigem Blätterteig) recht einfach:

Blätterteigplatten auf eine ebene Fläche legen und je Pastete 3 oder 4x die gleich Form ausstechen oder ausschneiden. Ob 3 oder 4x hängt davon ab, wie hoch man später die Pasteten gerne hätte.

Backblech mit Backpapier auslegen und eine Lage Formen darauf legen. Nun am Rand entlang die Formen mit kaltem Wasser einpinseln, dabei den äußere Schnittkante möglichst nicht benetzen.

Nun die nächste Lage darauf legen. Die Ränder wieder mit Wasser einpinseln usw.

Bei der letzten Lage muss man allerdings erst die spätere Öffnung ausstechen! Diese zwar ausstechen, aber trotzdem mit auflegen.

comp_CIMG0798_Blätterteigpasteten

Die letzte Lage anschl. vorsichtig mit einem verrührten Eigelb einpinseln. Darauf achten, dass die äußere Kante nicht mit eingepinselt wird!!

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Unter-/Oberhitze ca. 30 Min backen. Der Blätterteig sollte braun sein und „die volle Höhe“ erreicht haben.

Das Blech aus dem Ofen nehmen und vorsichtig, den ausgestochenen „Deckel“ abheben und beiseite legen. Nun vorsichtig das „Innenleben“ der Pasteten entfernen. Dazu mit einem scharfen Messer den Teig einschneiden. Darauf achten, dass weder am Boden noch an den Seiten Löcher entstehen. Den gelösten Blätterteig mit einem Löffel herausheben.

Danach die Pasteten mit den „Deckeln“ wieder in den Ofen geben und bei 150 Grad backen bis die inneren Schnittkanten knusprig sind.

comp_CIMG0801_Blätterteigpasteten

Sahne-Erdbeer-Schnitten

Es steht bald etwas ganz schlimmes ins Haus – das Ende der  Erdbeersaison 😦 😦 😦
Nutzen wir also die Zeit, die uns noch bleibt 🙂

Zutaten

Teig:

  • hier haben wir es uns einfach gemacht und TK-Blätterteig verwendet. Eine Packung zu 450 g = 10 Scheiben.

Belag:

  • 300 g frische Erdbeeren
  • 300 g Erdbeermarmelade
  • 250 ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Päckchen Vanillzucker

Glasur:

  • 25 g gesiebten Puderzucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Wasser
  • 25 g Zartbitter Kuvertüre

Zubereitung

Teig:

Blätterteig aus der Packung nehmen, nebeneinander legen und auftauen lassen.
2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
Die Ränder der Teigplatten vorsichtig abschneiden (ca. 2 mm breit).
Die Teigplatten auf das Backpapier legen und mehrfach mit einer Gabel einstechen.
Bei 180 Grad Umluft ca. 15 Min. backen.
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Vorsichtig waagrecht durchschneiden (Messer mit Wellenschliff). 

Glasur:

Puderzucker mit Zitronensaft und Wasser (möglichst heißes Wasser verwenden) glatt verrühren.
In einen Gefriebeutel füllen.
Eine Ecke des Gefrierbeutels abschneiden, so dass eine kleine (!) Öffnung entsteht.
Damit nun die Oberteile der Blätterteigstückchen nach belieben verzieren.
Die Kuvertüre klein hacken und im Wasserbad schmelzen.
Ebenfalls in einen Gefirebeutel geben, Ecke abschneiden und die Oberteile damit verzieren.

Belag:

Erdbeeren waschen, gut abtropfen lassen, putzen/verlesen.
Je nach Größe, die Erdbeeren halbieren oder vierteln.
Die Unterteile des Blätterteigs mit der Erdbeermarmelade bestreichen.
Erdbeeren darauf verteilen.
Sahne, Sahnesteif und Vanillzucker steif schlagen.
In einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und die Sahne auf den Erdbeeren verteilen.
Die Oberteile darauf setzen und gleich servieren.