Pastéis de Nata

comp_CR_IMG_7111_Paseis_de_Nata

Jeder, der schon einmal in Lissabon war, wird diese teuflisch leckeren Puddingteilchen kennen. Sie gehören einfach zu Lissabon wie die Sachertorte zu Wien.
Ob man sie nun „Pastéis de Nata“ („Creme-/Puddingstückchen“) oder „Pastéis de Belem“ („Stückchen aus Belem“, einem heutigen Vorort von Lissabon) nennt, sei jedem selbst überlassen.
Eines ist sicher, sie sind seeeehhhrrr lecker.

Das Originalrezept stammt aus „delikates.ch“, wir haben es leicht abgewandelt.

Zutaten für 15 Stück:

  • 400 ml Vollmilch
  • 200 ml Sahne
  • 90 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker, ca. 10 g
  • 1 Prise Salz
  • 1 Stange Zimt
  • Schale einer Bio-Zitrone
  • etwas frisch geriebene Tonkabohne
  • 2 EL Speisestärke
  • 6 Eigelb, Eier Größe „XL“
  • 700 g Blätterteig, Größe ca. 55 x 35 cm

Zubereitung:

Aus dem Blätterteig (wir haben ausnahmsweise auf fertigen Gastro-Blätterteig zurückgegriffen) 15 Kreise mit ca. 11 cm Durchmesser ausstechen.

Man kann die Pastéis de Nata auch in Papierförmchen backen, wir haben einfach die Vertiefungen eines Muffinblechs eingefettet und die Blätterteigkreise hinein gelegt. Die Seiten vorsichtig andrücken.

Das Blech mitsamt Teig für mind. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit die Bio-Zitrone waschen, trocken tupfen und die Schale dünn(!) abschälen – idealerweise sollte an der Schale nichts von dem Weißen („Albedo“), welches sich unter der gelben Schale befindet, sein.

Wenn man die Schale „am Stück“ von der Zitrone schält, hat man es später leichter diese wieder aus dem Pudding zu entfernen!

Die Speisestärke mit etwas Milch klümpchenfrei verrühren

Nun alle Zutaten (natürlich außer dem Teig 🙂 ) in einen Topf geben und langsam erhitzen – dabei ständig leicht rühren.
Die Masse zum Kochen bringen. so dass sie abbindet – dabei immer rühren.
Den Topf vom Herd nehmen und den Pudding etwas abkühlen lassen.

Die Zimtstange und die Zitronenschale aus dem Pudding nehmen – und, ganz wichtig: gründlich ablecken 🙂

Den abgekühlten Pudding in die Teigschalen füllen.

Achtung: nicht zu hoch füllen!! Max. bis 1/2 cm unter den Teigrand. Der Pudding steigt beim Backen recht stark!

Im vorgeheizten Backofen bei 210 Grad Unter-/Oberhitze ca. 25 Minuten backen.

comp_CR_CIMG3198_Pasteis_de_Nata

comp_CR_IMG_7114_Paseis_de_Nata

Bolognese-Kopenhagener

comp_CR_IMG_6510_Bolognese_Kopenhagener

Wenn es mal schnell gehen muss 🙂

Gesehen haben wir diese kleinen, leckeren Teilchen bei Lecker.de.

Zutaten:

  • 500 g Hackfleisch, gemischt Rind und Schwein
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 150 g Cocktailtomaten
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 300 g stückige Tomaten
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • 450 g Blätterteig (10 Scheiben); TK
  • 150 g Gouda jung, gerieben
  • 1 Eigelb
  • 1 EL Milch

Zubereitung:

Knoblauch fein hacken.
Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.
Cocktailtomaten halbieren.

Öl in einem Bräter heiß werden lassen. Das Hackfleisch darin krümelig anbraten mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Knoblauch, Frühlingszwiebeln und Tomatenmark zugeben und kurz mitbraten. Stückige Tomaten und Oregano zufügen, alles unter gelegentlichem Rühren ca. 5 Minuten köcheln lassen, die Masse sollte recht trocken sein. Zum Schluss die Cocktailtomaten unterrühren, den Topf vom Herd nehmen und die Masse auskühlen lassen.

Blätterteigscheiben auseinander legen und auftauen lassen.

Hackmasse in die Mitte der Teigscheiben geben und mit Gouda bestreuen. Teigecken zur Mitte klappen.

Eigelb mit Milch verquirlen, Teigecken damit bestreichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Unter-/Oberhitze ca. 20 Minuten backen, herausnehmen und sofort servieren.

comp_CR_IMG_6511_Bolognese_Kopenhagener

Blätterteigzöpfchen

comp_CR_IMG_4134_Gefüllte_Champignons_ZiegenfrischkäseSpeckmantel

 

Uns dienten diese Blätterteigzöpfchen als Beilage zu „zweierlei gefüllten Champignons“ (Rezept folgt) und „Ziegenfrischkäse mit Bärlauch im Speckmantel“ (wobei wir hier rohen Schinken anstelle geräucherten Bauchspeck verwendet haben).

Oh Schande, ja, wir haben es schon wieder getan…Blätterteig einfach fertig gekauft…ja, man kann ihn auch selbst machen…gerade mit diesem tollen Rezept von Yushka (siehe unter: „Pilz-Käse-Tarte„)…
Aber es war Ostern, wir hatten die Familie zum Essen eingeladen und rundum viel zu tun, da musste doch mal wieder fertiger Blätterteig herhalten 😦

Diese kleinen „Zöpfe“ sehen wirklich nett auf dem Teller aus und machen doch mehr her als eine Scheibe Toast oder Baguette.

Zutaten für ca. 40 Zöpfchen:

  • 1 Gastro-Packung Blätterteig, 700 g, ca. 30 x 45 cm
  • 2 Eigelb

Zubereitung:

Den Blätterteig der Länge nach halbieren, so dass zwei Teile von 15 x 45 cm entstehen.

Nun von den Teigteilen Streifen von ca. 2 cm abschneiden (2x15cm). Diese Streifen zweimal der Länge nach einschneiden, dabei oben einen Rand von knapp 1 cm stehen lassen.
Aus den entstandenen drei Streifen lockere Zöpfe flechten.

Diese auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzten; mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und bei 220 Grad Unter-/Oberhitze ca. 15 Min backen.

comp_CR_CIMG0073_BlätterteigZöpfchen

Pilz-Käse-Tarte

comp_CR_IMG_0775_PilzKäseTarte

Eigentlich haben wir nur einen Grund gesucht um den „Schnellen, hausgemachten Blätterteig“ von Sugarprincess auszuprobieren.

@Yushka: der geht wirklich super schnell und schmeckt auch noch gut – besser als der gekaufte!!! Es gibt also wirklich keinen Grund – und keine Ausrede mehr – einen fertigen Blätterteig zu kaufen 🙂

Zutaten (Tarteform 24 cm Durchmesser)

Blätterteig:

  • 150 g Mehl
  • 150 g Quark, Wir Speisequark mit 20% Fett
  • 150 g kalte Butter
  • 3/4 TL Salz

Belag:

  • 300 g braune Champignons
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter
  • 50 ml Weißwein trocken; wir: Silvaner
  • 200 g Schmelzkäse mit Kräuter
  • 1 – 2 EL Gehackte Petersilie
  • 1 1/2 EL Semmelbrösel/Paniermehl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 EL geriebenen Käse; wir: Emmentaler

Zubereitung

Blätterteig:

Mehl, Quark und Salz in eine Schüssel geben; Butter in kleine Würfel schneiden. Alles entweder in der Küchenmaschine in 1 bis 1 1/2 Minuten auf mittlerer Stufe oder von Hand in 2 bis 2 1/2 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig noch etwas kleben, leicht bemehlen. In einen Gefrierbeutel o. ä. geben und für mind. 30 Min. in den Kühlschrank legen.

Belag:

Pilze in dünne Scheiben schneiden.

Schalotten und Knoblauch fein würfeln.

Butter in einer Pfanne erhitzen. Bei mittlerer Hitze die Schalotten glasig dünsten. Nun die Temperatur etwas erhöhen und die Pilze und den Knoblauch zufügen. Alles unter rühren 3 bis 4 Minuten braten. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Mit dem Weißwein ablöschen.

Schmelzkäse, Petersilie und Semmelbrösel/Paniermehl zufügen. Unter rühren aufkochen bis sich der Käse aufgelöst hat. Vom Herd nehmen und etwa 10 Min. abkühlen lassen.

In dieser Zeit den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen – Durchmesser ca. 28 bis 30 cm.

Die Tarteform fetten und den Teig hineinlegen. Den Teig vorsichtig in die Ecken drücken und einen Rand bilden. Unser Rand stand etwas über die Form.

Die Pilz-Käse-Masse in die Form füllen und gleichmäßig verteilen.

Mit dem geriebenen Käse bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Unter-/Oberhitze etwa 30 Min. backen – bis die Tarte schön braun ist.

comp_CR_IMG_0760_PilzKäseTarte

Apfel-Feigen-Tatin

comp_CR_CIMG5490_ApfelFeigenTatin

Gefunden haben wir dieses Rezept bei Küchengötter – Apfel-Feigen-Tatin.

Zutaten für ein Tarte-Form mit 26 cm Durchmesser:

  • 1 Pck. Blätterteig (275g) (Kühlregal)
  • 500 g Feigen
  • 50 g Butter
  • 500 g Äpfel: wir: Goldparmäne
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 30 g Mandelblättchen
  • Butter zum Einfetten

Zubereitung:

Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und achteln.

Den Stielansatz der Feigen abschneiden, Feigen vierteln.

Tarteform einfetten.

In einer großen Pfanne etwas Butter zerlassen die Äpfel und Vanillezucker zugeben und bei milder Hitze braten bis sie weich sind, Ihre Form aber noch behalten. Äpfel aus der Pfanne nehmen und dekorativ in die Tarte-Form setzen.

Ein weiteres Stück Butter in der Pfanne schmelzen, die Feigen in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Min. braten, sie sollten weich sein, ihre Form aber noch behalten. Die gebratenen Feigen auf die Äpfel setzen.

comp_CR_CIMG5397_ApfelFeigenTatin

Blätterteig etwas größer (ca. 3 cm) als die Form zuschneiden, über das Obst legen und den Rand etwas „einstecken“.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Unter-/Oberhitze 20 Minuten backen.

comp_CR_CIMG5461_ApfelFeigenTatin

Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten.

Die fertige Tarte aus dem Ofen nehmen, ca 5 Minuten ruhen lassen, anschließend auf einen Teller/Platte stürzen. Die gerösteten Mandelblättchen darüber streuen.

comp_CR_CIMG5468_ApfelFeigenTatin

comp_CR_CIMG5476_ApfelFeigenTatin

Griechische Hackfleischpastete

comp_CR_CIMG2710_Griechische_Hackfleischpastete

Zur Abwechslung mal wieder eine leckere Pastete aus dem Backofen. Wer kann dazu schon nein sagen?

Zutaten für 2 – 3 Personen; Backform 28 cm Durchmesser:

  • 250 g Hackfleisch (wir: reines Schweinehack, man kann auch gemischtes Hackfleisch oder reines Lammhack verwenden)
  • 150 g TK-Spinat (frischen haben wir zurzeit leider nicht)
  • 150 g Schafskäse
  • 300 g gehackte Tomaten (Dose)
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL griechische Kräuter (Oregano, Rosmarin, Thymian, Paprikaflocken, Salbei, Chili)
  • 2 Pck. Blätterteig (je ca. 35 x 35 cm)
  • Butter zum Einfetten der Form
  • 1 Eigelb

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.

Paprikaschote in Segmente teilen und schälen (Sparschäler/Spargelschäler). In ca. 1 cm große Stücke schneiden.

Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch kräftig anbraten; Zwiebeln und Knoblauch zufügen und braten bis die Zwiebeln glasig sind.
Die gehackte Tomaten in den Topf geben; mit Salz, Pfeffer und griechischen Kräutern würzen. Bei großer Hitze kochen bis die Tomaten sämig eingekocht sind, ca. 3 Minuten.
Vom Herd nehmen und die Paprikawürfel unterrühren. 15 Min. abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Blätterteig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ausbreiten, falls erforderlich mit einem Nudelholz auf mind. 32 x 32 cm bzw. 28 x 28 cm ausrollen.
Die Backform umdrehen und vorsichtig mittig auf den Blätterteig drücken, so dass ein leichter Abdruck entsteht. Nun das größere Teigstück 2 cm vom Abdruck entfernt ausschneiden (natürlich größer als der Abdruck ausschneiden! nicht kleiner). Das kleinere Teigstück praktisch genau auf dem Abdruck ausschneiden.
Die Backform (Pasteten- oder Pizzaform) leicht einfetten und das größere Teigstück mittig hinein legen. Der Rand sollte nun ringsum 2 cm hoch stehen. Steht der Teig über den Rand der Backform über, diesen vorsichtig abschneiden.

Den Teig am Boden einige Mal mit einer Gabel einstechen.

Spinat leicht ausdrücken; auseinander „zupfen“ und in der Backform verteilen; leicht mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen.
Darauf nun die Hackfleischmasse verteilen.
Als letztes den Käse mit den Fingern „zerbröseln“ und auf dem Hackfleisch verteilen.

Alles leicht andrücken.

Nun die größere Teigplatte darauf legen (das geht am besten, wenn man sie mit dem „Butterbrotpapier“ in dem sie aufgewickelt war, transportiert).
Die Ränder leicht andrücken.

Eigelb mit einem EL kaltes Wasser oder kalte Milch verrühren und den „Deckel“ damit einpinseln.

Im vorgeheizten Backofen bei 185 Grad ca. 25 bis 30 Min. backen – bis die Pastete schön braun ist.

comp_CR_CIMG2712_Griechische_Hackfleischpastete

Pizzalini

comp_CR_CIMG3548_Pizzalini

Wenn’s mal schnell gehen muss…

Sonntagabend, überraschend schaut Besuch herein, dann ist man froh, wenn man ein paar Sachen findet, aus denen man eine Kleinigkeit „zaubern“ kann.
Im Kühlschrank fand sich (fertig gekaufter) Blätterteig, frischer Käse, und Salami.
In der Tiefkühltruhe war noch ein Rest Tomatensauce von den letzten Spaghetti Napoli (dank Mikrowelle kein Problem).

Zutaten:

  • 1 Packung Blätterteig, Größe ca. 40 x 40 cm
  • 150 g Tomatensauce
  • 50 g Käse (wir hatten Emmentaler)
  • 100 g Salami

Zubereitung:

Vom Blätterteig die Ränder abschneiden. In 8 Teile a 10 x 20 cm teilen (geht gut mit dem „Pizzaschneider/Pizzarad“).
Die Tomatensauce darauf verteilen (unsere Sauce war gewürzt).
Die Salami in dünne Scheiben schneiden und auf die Tomatensauce geben.
Käse reiben und auf den Teigstücken verteilen.

Teig gem. Packungsanleitung backen.